Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Dieses Thema im Forum "Beruf und Berufung, Schule und Studium" wurde erstellt von Sister, 19 März 2007.

  1. Sister

    Sister Active Member

    Werbung:
    Hallo!

    Ich habe in letzter Zeit sehr viel gelesen über das Burnout-Syndrom (gute Quelle: wikipedia). Meine Tante hatte das mal und es würde mich interessieren, ob jemand von euch auch schon einmal damit eigene Erfahrungen gemacht hat.

    Mich interessiert jetzt ganz generell: Was kann man selbst tun, damit es einem besser geht, bzw. daß man aus diesem Loch wieder herauskommt?

    LG,
    Kyana
     
  2. andi987

    andi987 Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Ich weiß nicht so recht ob man hier, ohne Hilfe von Psychologen wieder rauskommt!
    Aber auf jeden Fall braucht man Unterstützung von Familie und Freunden, denn dieses Loch ist wirklich auch einerseits sehr Gefährlich, durch die ständigen Depressionen und chronischen Schmerzen!
    Freunde und Familier rate ich!

    glg Andreas
     
  3. salama

    salama Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Zum Glück blieb mir diese Erfahrung bislang aus, ich möchte sie auch sicher nicht machen.
    Aber ich gebe Andi Recht, ohne provessionale Hife kommt man da nicht raus.
    Auch ganz wichtig - die Unterstützung des Umfeldes.

    Liebe Grüße
     
  4. andi987

    andi987 Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Genau meine Worte^^,
    aber natürlich muss auch ein Wille vorhanden sein, damit man wieder ins normale Leben zurückkehren kann.

    Ich denke, es ist eine sehr schwierige Zeit für die betreffende Person, und auch sicher keine leichte Zeit.

    glg Andreas
     
  5. Bengerl

    Bengerl Active Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Hallo Kyana,

    tja, was soll ich zum Thema Burn-Out erzählen?!?! Ich hatte meinen im November und leide heute noch daran... und es sind nicht nur die psychischen Folgen, sondern dieser Burn-Out hat auch meinen Körper ziemlich erledigt... dabei hatte ich eigentlich ja noch Glück - ich hatte weder einen Herzinfarlt noch andere schlimmere Dinge.
    Mein Körper hat kein Immunsystem und zerstört sich selber, da er von verschiedensten Organen versucht seine Lebensenergie zu bekommen, das aber bei Organen, bei denen er nichts zu suchen hat! Ich habe keine Östrogene mehr und kein Testosteron mehr, und ich bin folgedessen biologisch dzt. nicht einmal fähig ein Kind auszutragen...ganz zu schweigen von den Depressionen
    Wie man das ganze übersteht??? Es gibt gute und schlechte Tage und ich muss dir ehrlich sagen, das einzige was mich über Wasser hält ist mein Lebenspartner.

    Wie das ganze zustande kam?? Tja, ich habe jahrelang neben dem Studium auch noch hart gearbeitet, nachdem ich dann alles abgeschlossen hatte ging es im Job so weiter, 60-80-Wochenstunden waren normal, am Wochenende (falls ich eines hatte) immer voll ausgebucht... hatte ich mal ein paar Tage nichts zu tun landete ich mit einem Kreislaufkollaps im Spital, da mein Körper es nicht mehr gewohnt war "still" zu stehen. Ich funktionierte nur noch wenn ich bis zur Erschöpfung arbeitete. Und ich hatte all diese Anzeichen nicht erkannt.

    Erst zehn Jahre später (im November letzten Jahres) bekam ich die Rechnung präsentiert. Und es fällt mir schwer, zu akzeptieren, das ich mir das auch noch selber zuzuschreiben habe. Ich habe auf all die Vorzeichen nicht reagiert.

    Mittlerweile habe ich einen tollen Arzt gefunden, der versucht mich aufzupäppeln - ohne viel Chemie. Es wird sicher noch einige Zeit dauern, bis mein Körper wieder so weit ist, das er sich wieder selber helfen kann...

    Und ich sehe auch, das immer wenn es mir schlecht geht, ich in das selbe Schema abzugleiten drohe. Abeiten, obwohl man eigentlich nicht mehr kann...

    Ich wünsch niemanden diese Erfahrungen

    Liebe Grüße
     
  6. salama

    salama Well-Known Member

    Werbung:
    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Hallo Bengerl,

    das hört sich wirklich schlimm an.Aber ich gratuliere Dir auch zu Deiner Erkenntnis und natürlich dem Arzt.
    Jetzt mußt Du weiter machen und immer auf Deinen Körper hören, was schwer ist, ich weiß.
    Ich drück Dich ganz einfach mal mit dem violetten Licht der Heilung.

    Liebe Grüße
     
  7. Bengerl

    Bengerl Active Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    @Salama

    Vielen Dank für deine Worte, ja, es ist schwer, aber ich werde es mit Hilfe der Engel schaffen ... da besteht für mich kein Zweifel! Anscheinend muss ich etwas so lernen, was ich nch nicht gesehen habe.

    GLG
     
  8. althea

    althea Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    gute besserung bengerl :) :)

    mir selber geht es so, dass ich schon sehr sehr lange müde und erschöpft bin und ein schon programm fahre...ich habe ein buch über burnout gelesen und darin stand, dass der menschliche körper im laufe der jahre immer mehr gift-stoffe aufnimmt und somit nicht mehr optimal funktioniert:confused:

    eine entgiftung würde viel bringen, aber ich hab momentan die knete für einen heilpraktiker nicht.:confused:

    die vergiftung des körpers mit umweltgiften und daraus entstandene schäden leuchtet mir ein.

    althea
     
  9. andi987

    andi987 Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Aber für Entgiftung muss man nicht umbedingt zum Heilpraktiker gehen!
     
  10. Bengerl

    Bengerl Active Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Liebe Althea,

    erst mal Danke für die gute Besserung.

    Ja klar spielen Körpervergiftungen auch eine große Rolle. Und klar ist es eine Frage des Geldes (nicht nur bei dir) - nur mittlerweile habe ich gelernt andere Prioritäten zu setzen. Es geht mir im Moment finanziell auch nicht top, aber man sollte überlegen was einem wichtiger ist. Was nutzt es mir, wenn ich mein Geld horte und mit 40 zB im Rollstuhl sitze, weil ich auf Grund der ganzen Ignoranz zu meinem Körper nichts getan habe, was ihn wieder aufpäppeln könnte?!?!

    Ich habe Mittel und Wege gefunden, habe vor meinem Arzt (ein Privatarzt wohlgemerkt) erwähnt, das ich nicht viel Geld habe - er setzte sein Honorar herunter. Manche der homöopatischen Mittel kann ich auch auf 2-3 kleinere Beträge zahlen.

    Entgiften kann man den Körper auch mit einfachen Mitteln - ich habe zB eine Trinkkur (aus Bittersalz, Grapefruits und Olivenöl) gefunden, die den Gallengries und Gallensteinchen rausschwemmt...

    Auch reinige ich meine Chakren,... und und und

    jeder kleinste Schritt vorwärts ist ein Schritt vorwärts und bedeutet das man nicht still steht.

    Ich hoffe auch du findest einen Weg zu Heilpraktikerin

    PS oder wie wärs mit einem Osteopaten??
    Schüsslersalze oder Globoli???

    GLG
     
  11. Katze1

    Katze1 Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Hallo,

    bin dem knapp entkommen.

    1. Schritt: Schlafrythmen zurückholen
    2. Schritt: Aufbaupräparate (Vitamine etc.)
    3. Schritt: Homöopath zwecks Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
     
  12. Sylvia

    Sylvia Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Hallöchen,
    ich kann Dir aus der Sicht des Partners erzählen.

    Mein GG begann vor 1,5 Jahren damit: befundlose Schmerzen bis zum Kollaps, mehrere Krankenhausaufenthalte - alle ohne Befund und Hilfe; nachdem endlich alles gründlich gecheckt war, die Schmerzen trotzdem blieben, wagte er endlich den Schritt zum Neurologen, der es mit der schulmedizinischen "Keule" versuchte... was soll ich sagen - ständige Medikamentenwechsel ohne genauerem Zuhören vom Arzt.
    Es ging ständig bergab (man glaubt gar nicht wie tief das sein kann). Endlich die Idee, es mal mit einem Psychologen versuchen zu können -> etwa: hilft nix, kann ich zu DEM auch noch schauen...

    Tja dieser hat dann zur Zusammenarbeit mit Homöopathie geraten und diese Kombination spricht jetzt an!

    Da uns beiden sehr viel an unserer Familie liegt versuche ich ihn überall zu unterstützen. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen werden.

    Ich selbst halte mich mit Bachblüten bei Kräften, da dieser Zustand auch mir manchmal sehr an die Substanz geht. Ich weiß aber auch, dass ich mich jederzeit um Hilfe an die Ärzte wenden kann...
     
  13. kmg80

    kmg80 Active Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    "jeder kleinste Schritt vorwärts ist ein Schritt vorwärts und bedeutet das man nicht still steht."

    ... ich stolpere gerade immer wieder über ähnliche Sätze ... und dieser gefällt mir ganz besonders. Für mich bedeutet dieses Stillstehen auch die Unfähigkeit etwas zu ändern. Ich knie mich in die Arbeit, schaffe das allernotwendigste und falle danach auf die Kautsch, in das Bett. Lese und schaue Fernsehen um nicht wahrnehmen zu müssen wie es mir geht. Ändere ... nichts. Aus dem Gefühl heraus dafür keine Kraft mehr zu haben.

    ... wieder ein wenig mehr über mich gelernt :)

    Grüße und beste wünsche

    Manfred
     
  14. freckle

    freckle Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Hallo,

    ich hatte vor 2 Jahren einen Nervenzusammenbruch aufgrund eines "verschleppten Burnouts", wobei bei mir aber hauptsächlich psychische Belastungen und Probleme im Vordergrund standen, die ich nicht gesehen habe. Es hat mich damals ziemlich ausgehebelt und lange war mir nicht klar, dass diese körperliche Reaktion die absolute Notbremse war und mir zeigen wollte, dass in meinem Leben etwas gründlich schief lief. Ich wollte einfach nicht mehr - ohne mir dessen bewußt zu sein. Und heute bin ich noch immer nicht gesund, nicht belastbar. Ich war sogar in 2 Kliniken zur stationären Psychotherapie, aber erst langsam wird mir bewußt, wie sehr ich gegen meine Natur und meine Bedürfnisse gelebt habe und wie viel ich neu lernen und besser machen MUSS, um nicht wieder in die gleiche Spirale aus Druck und Ehrgeiz zu geraten. Allerdings stehe ich durch diese nun so ziemlich chronische Erkrankung vor dem "Nichts": ich war mitten im Studium und habe mich aufrgrund meiner Probleme mehr schlecht als recht durchgequält - nun habe ich es abgebrochen, weil mir auch einfach das Geld und der Wille fehlt, es zu beenden. Von meiner Familie fühle ich mich nicht so verstanden und "gehalten", wie ich es bräuchte. Von sozialen Kontakten habe ich mich irgendwann auch komplett zurückgezogen, habe also nun kaum noch Menschen, mit denen ich zusammen sein möchte - oder kann. Tja, ich bin 29 Jahre und stehe vor dem Nichts. Und mir fehlt immer noch jegliche Orientierung und Kraft, um einen "gesunden" Kurs einzuschlagen. Für mich ist diese Erfahrung eine Art Trauma udn ich habe sehr große Angst, sozial wie beruflich keinen Fuß mehr auf den Boden zu bekommen, obwohl ich alles andere als dumm und potentialarm bin. Im Moment versuche ich gerade, über eine berufliche Reha zumindest eine Ausbildung zu absolvieren - aber im Prinzip habe ich das Gefühl, außerhalb von Zeit und Raum zu stehen. Ich fühle mich vergessen und so, als ob mir die Zeit durch die Finger rinnt. Als ob ich gelähmt bin. Ich müßte soo viel tun - was andere in meinem Alter schon erreicht haben. Und ich habe nichts, außer der Aufgabe, mein Leben komplett umzukrempeln. Wenn ich doch nur die Kraft hätte. Manchmal mag ich nicht mehr. Niemand hat mich gefragt, ob ich das will. Ob ich dem gewachsen bin.
     
  15. Johanne

    Johanne Well-Known Member

    AW: Burnout-Syndrom - hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

    Ja.

    Richtig. Bei mir ist auch nicht plötzlich der Groschen gefallen, aber dieses Gefühl, das ist nicht das Leben das ich führen will, das ist nicht das wofür es sich lohnt zu studieren und zu ackern, dieses Gefühl war irgendwie immer da, aber ich habe es lange bekämpft.

    Du schreibst gerade meine Geschichte auf.

    Ich habe 15 Semester studiert, wie eine blöde 30 Stunden die Woche gearbeitet um dieses Studium und meinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Meine Familie war sehr stolz auf mich, weil ich IHRE Wünsche erfüllte, weil ich die Hoffnungen die sie in mich gesteckt haben nach außen hin erfüllte. Ich hatte keine eigenen Wünsche und Lebensentwürfe zu haben, mein Lebensentwurf war der die Delegationsbeauftragte ihrer Wünsche zu sein.

    Nachdem ich schon in meinem Studium angefangen habe wissenschaftlich zu arbeiten und nach der ersten Veröffentlichung und begonnener Dissertation stand ich mit abgebrochenem Studium im Baumarkt an der Kasse.

    Ab diesem Augenblick, als ich als angehende Frau Dr. den selben Kittel trug wie Lieschen Müller, habe ich mich befreit von den Ansprüchen welche an mir herangetragen worden sind, welche ich nicht erfüllen konnte und welche mich kaputt gemacht haben.

    Das war mein Aufstieg, so zu sein, wie die anderen.

    Wundere dich nicht, dass sich das System Familie wehrt und dich nicht versteht und dich nicht auffängt. Du erfüllst gerade nicht das Konzept, welches sie von dir haben. Du bist wie du bist - "meine Natur und meine Bedürfnisse" - damit sprengen wir schon mal das Konzept anderer Menschen über uns. Und das lassen sie uns dann spüren, boykottieren jegliche Unterstützung.

    Mir ging es damals nicht anders und das ist auch heute nach wie vor nicht so einfach. Das ist eines der Burnout Symptome.

    Ich will dich nicht entmutigen, aber ein Burnout geht nicht mal eben so vorbei.
    Wir müssen auch Jahre später gut auf uns acht geben und darauf achten den Reservekanister nicht auf Null zu fahren und rechtzeitig die Alarmsignale erkennen.

    Das kenne ich sooo gut dieses Gefühl. Aber bitte glaube mir, auch wenn es dir noch schwer fällt, du stehst auf keinem Fall vor dem Nichts. Ganz im Gegenteil. Es ist eine wertvolle Zeit der persönlichen Umwandlung. Ich würde dir das nicht schreiben, wenn ich es nicht selbst und bei anderen erlebt hätte.

    Hinter diesem "Nichts" steht nach einem Abstieg, sozial, beruflich wie finanziell, ein ganzes Universum an falschen Ansprüchen und Erwartungen welche an uns herangetragen worden sind und wir es uns zu eigen gemacht haben.

    Hinzu kommt, dass Burnout verbrannte Erde bedeutet. Das hat eine weitreichende Bedeutung auf vielen Ebenen.


    Das ist ein weites Feld und ich könnte hier sehr viel darüber schreiben.

    Soviel dazu: was mich damals gerettet hat war, dass ich eine Orientierung hatte.

    Die Orientierung ist jedoch keine plötzliche Eingebung, man muss sie suchen, nach Außen und im Inneren. Das verläuft auf der menschlichen geistigen Ebene.

    Die Kraft kommt auch nicht von alleine, sondern diese muss auf der materiellen Ebene, mit den grundlegenden menschlichen Bedürfnissen, genährt werden.



    Ich erzähle dir jetzt meine Geschichte und vielleicht bringt sie dich auf neue Gedanken.

    Während der Katastrophe meines Studiums habe ich mich aus der Not heraus nach Möglichkeiten umgeschaut welche mir helfen könnten. Und ich bin nach langer Suche auf ein Handwerk gestoßen welches mir, meiner Natur zum ersten Mal geholfen und gedient hat.

    Von da an begann für mich die schlimmste Achterbahnfahrt meines Lebens.
    Ich wollte dieses Handwerk zu meinem Beruf machen. Doch das System - die falschen ehrgeizigen Anforderungen an mir selber und die Angst zu versagen, vor dem Nichts zu stehen, das Konzept der anderen über mich zu enttäuschen, wehrte sich über viele Jahre heftig.

    Ich habe aber meinen Traum nie aufgegeben, sondern in kleinen Schritten, zT bis zum Zusammenbruch daran festgehalten und gearbeitet.
    Neben meinem Studium habe ich diese Ausbildung begonnen, zunächst heimlich ohne jemandem etwas zu sagen.

    Ich habe meiner Familie gegenüber ein Doppelleben geführt, Freunde hatte ich damals keine.

    In dieser Zeit bin ich abgestürzt, ich hatte viele Wochen nur noch Kohle um mich von Reis und Tomatensauce zu ernähren.

    Und dann hatte ich in meinem Traumjob ein Angebot bekommen. Das reichte nicht zum Überleben und ich hätte mein Studium schmeißen müssen und vor dem Nichts stehen.
    Als wiss. Assistentin hatte ich ein Einkommen und einen Mentor welcher mich hin zu einer Karriere förderte. Aber ich wusste, dass ich in diesem Job eigentlich ein Taschenspieler war.
    In meinem Traumberuf und in meiner anderen Ausbildung habe ich mich jedoch zum ersten Mal in meinem Leben wirklich brillant gefühlt, mein Potenzial gefunden.

    Ich will dir nichts vormachen und dir Märchen erzählen. Damals, angesicht dieser Entscheidung hatte ich immer noch nicht den Absprung geschafft.

    Der Absprung kam später, als ich ganz einfach nicht mehr anders konnte und tiefer als tief angekommen war. Das war einfach nur noch ein Überlebenskampf von einer Sekunde auf die andere.

    Heute bin ich in dem Handwerk welches ich damals als meine Berufung gefunden habe, wo ich mich wiedergefunden habe, so wie ich bin, wo ich brillant sein darf, selbständig.

    Alleine dadruch kann ich mich gerade mal so übers Wasser halten mit meine Selbständigkeit. Ich jobbe auch noch nebenher. Aber in kleinen Schritten kommt langsam der Erfolg. Ich bin richtig gut und so langsam spricht sich das rum um es kommen immer mehr kleine Aufträge.

    Dennoch, das Burnout holt mich immer wieder ein. Es gibt Tage, da will mich nur noch in die letzte Ecke verkriechen. Doch dann sind da meine Kunden die auf mich warten. Und das bringt mich immer wieder auf den Teppich. Jeder Tag ist ein kleiner Kampf. Doch dann komme ich nach Hause und sage mir, wow, warst du wieder gut Mädel.

    Ich will dir was sagen, freckle, von wegen Abstieg: ich treffe hin und wieder ehem. Studienkolleginnen, die keinen Job gefunden haben ob hoher Qualifikation wegen dem durch die Wirtschaftskrise bedingten Einstellungsstopp. Manche von ihnen wohnen wieder zu Hause bei den Eltern.

    Vor ein paar Wochen bekam ich eine Mail von meinem ehem. Prof. und Mentor, welcher meinen Namen ergoogelt hat und meine Webseite gelesen hat. Er bat mich ihn zu besuchen. Das war eine wehmütige Reise in die Vergangenheit. Er sagte mir tatsächlich, ich sei damals viel zu klug gewesen für eine wissenschaftliche Laufbahn und dass er damals schon geahnt hatte, dass ich mich irgendwann abseilen würde. Das hat mich echt umgehauen, weil ich mich damals so nicht eingeschätzt hatte.

    Ich kann dir auch noch gerne die Geschichte meines Mannes erzählen.
    Aber das ist so bar jeder Logik, dass mir das wahrscheinlich keiner hier abkauft.

    Nur so viel.
    Als er sich vor zwei Jahren beworben hat, obwohl er wegen seinem Lebenslauf nichts bekommen hat, habe ich ihm geraten, beschönige und frisiere nichts. So wie du dich an deinen Haaren aus der Sche+++ heraus gezogen hast; das ist dein Potenzial und damit stehst du außer Konkurrenz zu den Mustersöhnen- und Töchter welche außer einem geleckten Lebenslauf sonst nichts zu bieten haben.

    Und dann kam eine Einladung von dutzenden Absagen und in der letzten Vorstellungsrunde stand er dem Chef und Firmeninhaber gegenüber welcher self made ein großes und stabiles Unternehmen aufgebaut hat. Am Ende des Gesprächs fragte dieser wörtlich: "Und jetzt, lassen sie die Hosen runter! Was ist hier eigentlich los in ihrem Lebenslauf. Ich will alles wissen". Und mein Mann erzählte alles, ließ nichts aus und bekam seinen Traumjob.
    Er bekommt heute die hohen Tiere als Kunden und nicht die 25 jährigen Absolventen, brave Muttersöhnchen mit dem geleckten Lebenslauf.


    Was meinst du wie wir noch letztes Jahr gelebt haben? Im letzten Drecksloch von der Hand in den Mund. Es ist noch lange nicht alles paletti mit den Schulden und manchmal gibt es eben nur Nudeln mit Tomatensauce oder Kartoffeln mit Quark.

    Aber wir sind stolz auf uns, weil wir _unser_ Konzept leben.

    Meine Erfahrung ist, dass jedes Versagen und jeder Absturz schon die Keime in sich bereit trägt für das eigene persönlich erfolgreiche Konzept. Und dieser fängt ganz, ganz unten an, im tiefsten Sumpf.

    Hanne
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden