Die Gesetze des Lebens

A

Ananda

Guest
Hallo Leute!

Ich habe ein Dokument mit dem Namen Die Gesetze des Lebens verfasst und zusammengestellt. Ich bin gerade erst fertig geworden.

Bevor ihr eure Meinung dazu äußerst, würde ich euch bitten, dieses Dokument zu lesen, um mir mitteilen zu können, was sich für euch unstimmig anfühlt, ob ich bestimmte Gesetze nicht erwähnt habe usw.

Für den ein oder anderen wird dieses Werk große Inspiration bedeuten. Andere wiederum sind sich diesen Gesetzen bereits voll bewusst. Und wieder andere können mit diesen Gesetzmäßigkeiten (noch) nichts anfangen.

Ich freue mich schon auf eure Kommentare! :danke:


Liebe Grüße,
Ananda
 
Werbung:

Regina

Well-Known Member
Das erste was mir aufgefallen ist, das Du von Gesetzen sprichst.
Gesetze sind kausale Wechselwirkungen die so formuliert werden, weil sie ein Wirkungsprinzip aufzeigen.
ZB
Ich kann sagen..ich habe beobachtet das alles was ich loslasse zu Boden fällt..daraus folgere ich..alles was ich auslasse fällt zu boden, wenn ich es binn der es aufgehoben hat.
Man kann nicht sagen das das FALSCH ist, doch ein Gesetz ist es nicht.
Verstehst Du was ich meine?
Ich würde bei den Erscheinungen von denen Du sprichst bei dem Wort Erscheinung bleiben, denn wenn Du es als Gesetz desfinierst erhebst Du einen Anspruch, den diese Erscheinungen nicht innewohnen.

Das „Gesetz“ des Glücks
Buddha sagte“ Es gibt keinen Weg zum Glück, Glück ist der Weg“
(There is no way to happiness, happiness is the way“)
hängt sogar in meinem Wohn/Arbeits/Schlaf-zimmer....
das was Du sagst ist somit auch meines Erachtens nach zutreffend..Glück ist ein Seienszustand und nicht durch ein Aussen zu erfahren, sondern ein Bewusstsein in das man eintritt.
Die Kunst besteht darin diesen Zustand aufrecht zu erhalten UNABHÄNGIG vom aussen. Trotzdem denke ich nicht, dass dieser individuelle Zustand ein Aussen per Gesetz kreiiert das diesen inneren Zustand wiederspiegelt..einfach weil es KOLLEKTIVERFAHRUNGEN gibt und niemand eine Insel ist..und die Erwartung zu hegen das dieser Zustand zu Glück führt ist denke ich, ein Verlassen des selben.

Das „Gesetz“ des Leben im Jetzt“
Dem ist nichts hinzu zu fügen

Das „Gesetz „der inneren Gelassenheit..siehe Glück, das was hier dem Leser „fehlen“ wird ist Dein Vorschlag wie er zu eben dieser kommt.

Dankbarkeit, Gnade

Hmm..wir haben das schon im Gebetsthread besprochen..ich sehe Dankbarkeit als eine Antwort an..soweit ich Dir hier folgen kann siehst Du es als Verursacher.

Erfahrung
Ich denke das da ein Widerspruch entsteht wenn Du einmal von Zielen sprichst, ein anderes mal davon, das es keine Schuld, keine Fehler, keine Irrtümer gibt.
Warum sollte man dann Gesetze formulieren?
Es ist immer schwierig die Illusion Erfahrung mit Argumenten der letzten Wirklichkeit zu begründen.
Das Resultat einer Erkenntnis, hilft dem nicht, der zu erkennen sucht.

Erschaffen
Hier habe ich nur die Einschränkung das nicht alles (bewusst) willentlich erschaffen wird...es gibt Ereignisse/Widerstände im Leben die einem höherem d.h. nicht oder noch nicht sichtbarem Ziel dienen und dessen URSACHE auch NICHT im sich erfahrendem Geist liegt.
„Du bist selbst schuld“ ist von daher zT ebenfalls eine Begründung die, meiner Erkenntnis nach, nicht zutrifft, da es eine höhere für UNS a-kausale (weil un-bewusste) Ebene beinhaltet.

Gedankenkraft
Hier sehe ich nicht wirklich die Unterscheidung zwischen d „Gesetz“ erschaffen

Wort
Wort ist der ausgesprochene Gedanke..was ist das Gesetz? Das das ausgespr.Wort seinen Ursprung im Denken hat? I agree.

Der Geist wirkt auf den Körper, der Körper auf den Geist
I agree..ich würde aber nicht zu solch allgemeinen Argumentierungen und Schlüssen raten wie“Furcht vor dem Alter bewirkt vergreisung“..das stimmt einfach nicht..Du musst die Energie SEHEN und die WIRKUNG..nur wenn Du das KANNST kannst Du individuell zu solchen Geschehen Stellung nehmen.

Vitale Tätigkeit
Ich denke das was Du als vitale Tätigkeit beschreibst hat seine Ursache in
Gelassenheit
Leben im Jetzt
„Glück“
und bedarf eigentlich keines eigenen „Gesetzes“.
Intensiver Selbstausdruck ist so mannigfaltig wie das Leben..es muss für den Betrachter nicht immer sofort sichtbar sein..es gibt vitale Menschen, die laufen dem Tod davon (smile)

Wie innen so außen
Ich denke nicht dass das auf das UMFELD zutrifft (zumindest nicht unbedingt in Form eines Gesetzes) aber sehr wohl auf die EMPFINDUNG des Umfeldes..der innere Seienszustand definiert die Reflexion der äußeren Wahrnehmung.
Und natürlich hat das in der Zeit eine Wirkung auf das Umfeld bzw Leben

Resonanz
Ja..eigentlich stimme ich dem zu

Widerstand
Ja, das wogegen man ankämpft bleibt bestehen

Polarität
Ja, der Sinn der Polarität ist
Die Erfahrung
Der Ausgleich

Rhythmus
Sie ist eine Folge der Polarität und wird auch als Wandlung bezeichnet.
Das was Du Rhythmus nennst ist meiner Erkenntnis nach das Beobachten der Polaritäten und deren Wandlung.

Ursache und Wirkung
Ja

Ausgleich
Ja..siehe Polarität

Fülle
Beenden der Illusion des Mangels
In diesem Sinne ja

Dreifaches Bewusstsein
Ich denke die Esoterik muss sich hier von der Psychologie distanzieren die der Seele keine Wirklichkeit zugesteht..Du verwendest aber zT Begriffe eben dieses Teilgebietes was ich zT problematisch sehe.
Sich mit dem höheren selbst verbinde..
Ja, wo ein Wille, da ein Weg

Inspiration
Bittet und Euch wird gegeben
Klopfet an und es wird Euch aufgetan
Ja

Materie
Alles ist Energie, alles ist Bewusstsein, alles ist Emotion, alles ist Liebe
Diese Begriffe sind austauschbar.
Ja
Materie ist das illusorische Komplement von Bewusstsein

Reinkarnation?
Da bleiben viele Fragen offen
Eigentlich wird hier nur gesagt das es so etwas wie Reinkarnation gibt.

Wahrheit
Du beschreibst den Weg der Erkenntnis.
Sie beginnt durch Reflexion im Aussen, doch sie führt unweigerlich ins Innere und je weiter man diesem Weg folgt, um so stärker wird das was Du innere Führung nennst.

Klarheit
Ja..das gebrauchen des Verstandes auf dem Weg der Erkenntnis ist dienlich und empfehlenswert.

Absicht
Ja
Du bist für Deine Absicht verantwortlich aber nicht für das was andere daraus machen.

Verantwortung
Ich denke das wichtigste ist es die Verantwortung nicht für „größeres“ sondern für sich zu übernehmen
dem Denken, dem Handeln, den Absichten

Bitten
Seth hatte dazu einen schönen satz
Der geringste Deiner Gedanken erschafft noch ein Echo am anderen Ende des Umiversums.
Niemand sollte glauben er bliebe „un-erhört“
Helfen ohne gebeten zu werden
Ja..eine schwierige Entscheidung
Gott riet mir einmal: „Im Zweifelsfall für die Liebe“

Lebensenergie
Ich sehe nicht klar was Du hier formulieren willst..
Das wir die Energie (Lebensenergie) eines anderen anzapfen weil wir glauben nicht genügend Energie zu besitzen?
Tut mir leid, ich glaube nicht an „Energievampire“ der Mythos ist mir bekannt. Ohne Resonanz keine Energie (smile)
Lebenskraft schöpft man aus der freudigen Verbindung zu sich selbst, am Ende ist es der Wunsch geboren zu werden, der sich in Lebenskraft manifestiert.

Fügung
Also zT nimmst Du hier zu Dingen Stellung die ich nicht wirklich in Verbindung bringen kann zu dem was Du hier Fügung nennst
(Kinder, Sicherheitsgefühl, freundliches Begegnung)
im Prinzip hast Du aber Recht..es gibt keine Zufälle, das Phänomen zu dem Du hier stellung nimmst nennt man auch Synchronizität.

Wie oben so unten
Ja

Bedingungslose Liebe

Ich würde nicht sagen das zu lieben ein Mythos ist.
Zu lieben ist eine Kraft, Liebe zu empfangen eine Fähigkeit die mit dieser ersten in Resonanz steht und die Angst ist etwas das beides behindern kann.
Sowohl die Liebe wahrzunehmen , als auch sie zu fühlen.

LG
Regina
 
A

Ananda

Guest
Oh man, ich glaubs nicht. Ich wurde eben automatisch ausgeloggt und so ist mein ganzer Beitrag futsch, den ich die letzten halbe Stunde verfasst habe. :( :dontknow:

Echt schade drum, wär sicher noch interessant geworden. Viele Dank für die Mühe, Regina. Ich werde ggf. etwas ändern, wenn es mir passend erscheint. Ach man, echt traurig.

Eins würde mich aber noch unbedingt interessieren: Welches andere Wort als Gesetz würde passen. "Prinzip" hört sich nicht so gut an.
 

Regina

Well-Known Member
Ananda das kenn ich

Deshalb habe ich meinen Beitrag auch zuerst im Word verfasst..mache ich jetzt schon immer wenn ich weiss es ist aufwendiger...es ist mir nähmlich schon zuuu oft passiert.
:zauberer1 (bist nicht allein damit)
LG
Regina
 

Regina

Well-Known Member
Das Leben, seine wiederkehrende Aspekte und dessen Erscheinungsformen.

Also ich hab jetzt rundum gedacht und bin auch bei Aspekten gelandet :sekt:
ich find klingt gar nicht so falsch :rolleyes:
LG
Regina
 
A

Ananda

Guest
Das klingt schon viel angenehmer als "Gesetze" oder "Prinzipien".

Aber ich Gründe lieber ne Religion und dafür brauch ich nen ausgefalleneren Namen. :guru: :dontknow2

:tanzen: :romeo:
 

Cerulean

New Member
Hallo Ananda

Dann musst du kreativer werden und das Prosaische wie Gesetze/Prinzipien/Aspekte/Eigenschaften/Faktoren/Facts (neudeutsch) etc hinter dir lassen:

Denkanstösse:

Farben des Lebens -> das Leben ist ja bunt
Essenzen des Lebens -> wie Destillate aus dem Leben
Töne/Klänge des Lebens -> schliesslich ist alles Schwingung
Facetten des Lebens -> das Leben hat viele Seiten

usw. usf.

Ein paar unkonventionelle Ideen.

Lass deine Ideen sprudeln.

Viel Vergnügen!
 
Werbung:
A

Ananda

Guest
Im moment denke ich an: "Essenzen des bewussten Lebens".

@ Regina

Ich habe bereits an einigen Punkten ein wenig rumgefeilt, die mir ohne dich nicht aufgefallen wären. :danke:
 
Oben