die liebe Liebe

Irresolute

New Member
Hallöchen....das Thema *Liebe* ( in Bezug auf Beziehung/Partnerschaft ) beschäftigt mich gerade, nachdem ich ein paar Sinnsprüche gelesen habe, die mich sehr nachdenklich machen...:morgen:


Liebe ist der Entschluß,
das Ganze eines Menschen zu bejahen,
die Einzelheiten mögen sein,
wie sie wollen.

(Otto Flake)

und diesen hier:

Liebe ist ein Glas, das zerbricht,
wenn man es zu unsicher oder zu fest anfaßt!

(Unbekannt)

und zuletzt diesen hier:

Wenn man Liebe nicht bedingungslos
geben und nehmen kann,
so ist es nicht Liebe,
sondern ein Handel.
:confused:
(Emma Goldmann)


Die beiden ersten Sprüche sind gut zu verstehen, aber der letzte ist es, der mich ins Grübeln bringt.

Passiert es nicht irgendwann automatisch, dass man weniger gibt, wenn man weniger bekommt, bei aller Liebe?

Oder ist gerade das Liebe, wenn man im übertragenen Sinne geschlagen wird, und die andere Wange auch noch hinhält?

Würde mich sehr interessieren, wie ihr das seht, was ihr unter Liebe/geben/nehmen, versteht.
Hat jemand vielleicht ein Beispiel für den Handel, so wie er gemeint sein könnte?
:confused:
und dann hätte ich noch diesen hier:

Beliebig

Die Liebe ist wild
wie ein flimmernder Falter,
der sich auf dieser Blüte entfaltet
und an jener vorbeischwebt.

Liebe ist beliebig,
sie tanzt im Wind,
schwankt auf den Wellen,
fließt mit dem Strömung
und fällt mit dem Blatt.

Das Beliebige lieben,
um sich zu verlieben,
ohne Wenn und Aber,
ohne Ziel und Plan.

Liebe ist beliebig,
geschieht sie täglich neu
und läßt sich nicht
in romantischen Kammern
auf eine Nadel spießen.

(Peter Lauster)
 
Werbung:

naturalhealer

New Member
AW: die liebe Liebe

hi,

bin gaaanz neu registriert hier ...

nun, vielleicht meint der autor,
daß stetig mehr gegeben werden soll,
als angenommen bzw. empfangen,
könnte ich mir vorstellen.
 
Werbung:

Claire

Member
AW: die liebe Liebe

Ich sehe die Liebe als ein Kind der Freiheit. Sie ist da wo sie ist! Die meisten wissen nicht was Liebe ist. Denn Liebe ist bedingungslos. Die meisten brauchen aber jemand den sie lieben und vorzeigen können, den sie vertreten können und der/die ihren/seinen Lebesstil teilt. Allerhand womit die Liebe nichts am Hut hat. Meine Kinder liebe ich ja auch, selbst wenn die Lepra sie befällt und sie immer ne 6 nach Hause bringen aus der Schule! Ich liebe sie nicht nur weil...sie hübsch und brav und vorzeigbar und klug und was weiß ich was sind. Sondern weil sie sind wie sie sind ohne aber!!!
 
Oben