Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Frau hat mich aus der Spur gebracht

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von hilfslos, 18 Mai 2010.

  1. hilfslos

    hilfslos Member

    Werbung:
    Liebes Forum,

    ich weiss nicht mehr weiter.

    Vor zwei Jahren war ich Ende 20, meine Welt noch in Ordnung. Beruflich lief es super. Vier Jahre zuvor hatte ich mich selbständig gemacht, und inzwischen hatte ich ein Unternehmen mit über einem Dutzend Mitarbeitern aufgebaut. Ich war nicht mal besonders ehrgeizig, ich hatte einfach nur ein glückliches Händchen und vor allen Dingen Spaß an der Arbeit. Ich war als Chef beliebt und jemand, mit dem man auch mal ein Bier trinken konnte, ich hab immer versucht, Kollege statt Chef zu sein.

    Wie gesagt, da war meine Welt noch in Ordnung. Und dann trat sie in mein Leben. Sie war eine Mitarbeiterin, die ein halbes Jahr vorher bei uns angefangen hatte, die ich von Anfang an interessant fand. Vor zwei Jahren auf einer Dienstreise haben wir uns dann privat unterhalten und meine Faszination für sie ist richtig entflammt.

    Verliebt war ich schon oft. Durch die rosarote Brille stört mich dann nicht, was mich eigentlich an der Angebeteten nervt oder langweilt. Ich will der Person dann körperlich nahe sein, gemeinsam etwas erleben. Aber selbst dann interessiere ich mich ehrlich gesagt gar nicht so sehr für den Menschen.

    Doch bei ihr war das anders. Mich interessiert diese Person wie keine andere. Ich habe jede ihrer Geschichten, die sie erzählt hat, verschlungen wie ein spannendes Buch. Ich hätte alles stehen und liegen lassen für eine Unterhaltung mit ihr, und ich war zum ersten Mal aufmerksam in Alltagsdingen, die mich nie interessiert haben. Und natürlich habe ich mich irgendwann richtig in sie verliebt, je mehr mir das klar wurde.

    Ein halbes Jahr lang schwebte ich auf Wolke 7 und war zugleich am Boden, weil sie nur eine Kollegin für mich war. Als guten Vorsatz für's neue Jahr wollte ich für etwas kämpfen, was mir wichtig war, und habe ihr einen Liebesbrief geschickt - anonym, ich hatte wohl gehofft, ich könnte mich im Notfall rausreden.

    Es folgte ein Missverständnis nach dem anderen. Sie hat mich mit einem Kollegen verwechselt, und als uns beiden das bei einem Kaffee klar wurde, sind ihre Gesichtszüge entgleist und sie hat gestammelt, sie würde sich verarscht fühlen und sie müsse das verdrängen. Ich hab ihre Reaktion so aufgefasst, dass sie mich für den letzten Penner halten muss. Ihr Umgang mit mir war irgendwie ok, aber auch nur irgendwie. Genaugenommen hat sie meine Gefühle völlig ignoriert. Ein paar Wochen später habe ich noch einen Versuch gestartet, habe ihr meine Gefühle erklärt und dass ich zum ersten Mal im Leben aufzählen kann, was jemand gesterm für Klamotten getragen hat. Ich dachte, wenn ich ihr klarmache, wie ernst mir das ist, gibt sie eine Chance. Statt dessen habe ich sie emotional überfahren und ihr regelrecht Angst gemacht.

    Zum Schluss war unser Umgang so, dass sie mir nicht mal mehr guten Morgen gesagt hat und beruflich nur das nötigste mit mir geredet hat. Im Sommer habe ich dann in einer längst überfälligen Kurzschlussreaktion meinen Job an den Nagel gehängt und aus der Not heraus nochmal mit einer neuen Firmengründung angefangen. Ich hatte gehofft, wenn ich sie nicht mehr jeden Tag sehe, löst sich das Problem von selbst.

    In den folgenden Monaten haben wir uns nach und nach per Mail ausgesprochen. Ich habe begriffen, wie sehr sie mich falsch verstanden hat und wie sehr ich sie überfahren habe. Und sie hat meine Entschuldigung angenommen, das unangenehme Gefühl, das sie mit meinem Namen verbunden hat, sei verschwunden. Aber wenn wir uns begegnen, behandelt sie mich immer noch wie Luft und erwiedert nicht mal meine Begrüßung.

    Die ganze Geschichte ist jetzt knapp ein Jahr her. Mir geht es immer noch dreckig. Dadurch, dass ich in der gleichen Branche und der gleichen Stadt geblieben bin und mit einigen ehemaligen Kollegen befreundet, werde ich regelmäßig an sie erinnert. Und selbst wenn nicht, dann vermisse ich Informationen über sie, wenn ich sie schon nicht mehr sehen kann.

    Meine Gefühle schwanken täglich. Manchmal bin ich einfach nur verzweifelt, was ich für einen Mist gebaut habe. Dann wieder wird mir klar, dass ich auch ein Jahr, nachdem sämtliche Verliebt-Gefühle weg sind, sie immer die faszinierendste Person ist, die ich kenne. Und ich bin traurig, dass ich sie weder mehr wiedersehe, noch dass sie mit mir redet. Manchmal bin ich auch wütend, warum sie mir damals nicht einfach so etwas wie "nicht mein Typ" geantwortet hat, sondern mir statt dessen den Eindruck erweckt hat, sie würde meine Gefühle nicht ernst nehmen. Obwohl mein beruflicher Neustart zum Glück ein Erfolg war, weine ich meiner früheren Firma hinterher und könnte mich einfach nur ohrfeigen. Manchmal wird mir übel, was ich mir als Chef für ein Fehlverhalten gegenüber einer Mitarbeiterin erlaubt habe (ich bin mir aber ziemlich sicher, dass sie sich davon nicht sexuell belästigt gefühlt hat) und hätte Hemmungen, jemals wieder weibliche Mitarbeiter einzustellen. Dann wieder frage ich mich, was ich eigentlich für ein Penner sein muss, dass sie auf mich so reagiert, während sie bei anderen Kollegen geniesst, dass sie da verehrt wird. (Auch wenn mir dann wieder klar wird, dass diese anderen Kollegen nur Kollegen sind und nicht der Chef, und dass die sie nicht so überfahren haben). Und privat komme ich auch nicht auf einen grünen Zweig. Seit dem ich weiss, was sie für eine Faszination auf mich ausübt, fällt es mir schwer, andere Personen interessant zu finden. Und ich bin plötzlic gehemmt - ich hatte mich letztes Jahr "Trost-verliebt", aber ich habe mich nicht getraut, das irgendwie zu zeigen aus Angst, wieder auf die Nase zu fallen. Ich habe dieses Jahr schon vier Urlaube gemacht, um mich auf andere Gedanken zu bringen und insbesondere, um mich von der ignoranten Behandlung bei unseren Begegnungen zu erholen. Und dann wieder stelle ich fest, dass ich nicht mehr in sie verliebt bin und frage mich, ob ich letztes Jahr nicht völlig überreagiert habe. Aber dann ist wieder diese Faszination da.

    Ich weiss wirklich nicht mehr weiter. Ich würde am liebsten alles hinwerfen und irgendwo im Ausland neu anfangen. Was mich daran hindert ist die Angst, dass das genauso wenig hilft wie mein Weggang letztes Jahr. Und das Risiko, dass ich noch eine Kurzschluss-Reaktion finanziell nicht so gut wegstecken könnte.

    Was kann ich nur tun, damit sie wieder aus meinem Kopf verschwindet?
     
  2. Gwendolyn

    Gwendolyn Guest

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Wie alt ist diese Frau? So wie du ihre Reaktion schilderst, macht es für mich den Eindruck als wäre sie ein pubertierender Teenager. Negative Gefühle verknüpft mit deinem Namen, nicht in der Lage dich zu begrüßen? Also wirklich. oO

    Warum hast du den "Job" gekündigt? Wenn du doch der Chef und Firmengründer warst, warum hast du nicht einfach ihr gekündigt?
     
  3. hilfslos

    hilfslos Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Sie ist ein gutes Stück jünger als ich, sie war, als es angefangen hat Anfang 20. Ist nichts, worauf ich besonders stolz bin.

    Pubertierendes Teenager-Alter ist sie also nicht mehr. Aber definitiv auch zu jung, um damit umgehen zu können.

    Verstehen kann ich sie sehr wohl. Meine Gefühlsbekenntnisse waren schon sehr heftig. Damals habe ich das nicht so gesehen, aber wenn ich heute auf ihr Verhalten zurückblicke - sie hat vor allem anfangs mehrmals versucht, locker mit mir umzugehen, mir zu zeigen, dass sie mich nicht für einen Penner hält, dass sie mich als Chef auch mag. Aber Gespräche unter vier Augen waren ihr sichtlich unangenehm, sie wollte von meinen Gefühlen nichts wissen. Ich dachte dagegen, sie nimmt mich nicht Ernst und wollte ihr klar machen, dass sie für mich was besonderes ist.

    Ich glaube, wenn die Situation schon so unangenehm ist, willst Du nicht auch noch hören, dass Dich jemand jeden Tag beobachtet, jeden Tag weiss, was Du für Klamotten anhast und jede private Erzählung, die er in der Kantine mitbekommt, regelrecht aufsaugt.

    Und das zweite, was sie mir vorgeworfen hat (wir haben ja wie gesagt eine Art Aussprache per Chat hinbekommen), waren meine zwei Gesichter. Privat schickte ich ihr solche Liebesbriefe, aber im Büro habe ich mir nie etwas anmerken lassen, bin immer ganz normal mit ihr umgegangen. Das war für mich der einzige Weg, den Job halbwegs auszuhalten, und das hat keinen Spaß gemacht. Und ich dachte, wunders wie ich sie mit normalem Umgang vielleicht irgendwann auflockern könnte. Auf sie muss das übertrieben gesagt gewirkt haben, als sei ich ein Psychopath. Es gab so ziemlich kein Missverständnis, was wir nicht mitgenommen hätten.

    Das alles ist auch eines der Dinge, die mich so verzweifeln lassen. Ich habe mir selbst die Chance verbaut, sie als Mensch kennenzulernen und mir ihr unter Kollegen lockerer zu werden.

    Wenn das so einfach wäre, bräuchte ich heute nicht drüber nachdenken, die Stadt zu verlassen.

    Ihr kündigen wäre ja schon mal gar nicht in die Tüte gekommen. Im Gegenteil, auch ihre Art, wie sie ihren Job erledigt, ihre Auffassungsgabe, dass sie sehr oft auch unbekannte Sachen genau so gemacht hat, wie ich es selbst gemacht hätte, waren ja genauso faszinierend wie alles an ihr. Von daher habe ich ihr eher versucht, Karriereleitern hinzustellen (und zwar nicht aus irgendwelchen "bösen" Motiven). Ich mag diese Frau wie keine andere, wie könnte ich ihr da schaden?

    Abgesehen davon gibt es noch rein praktische Gründe: Ich hab ihr immer vertraut und hatte nie Angst, dass sie irgend einem Kollegen etwas erzählt (und die Bitte hat sie mir auch bis heute erfüllt, nicht mal ihr Freund weiss davon, das weiss ich sehr sicher). Aber stell Dir mal vor, ich hätte sie wirklich gekündigt - mit den Briefen von mir (nach dem peinlichen Kaffee waren die nächsten ja nicht mehr anonym) hätte sie innerhalb von Sekunden mein Ansehen und meine Respektsposition als Chef zerstören können. Und jemanden rauskündigen, erst recht wenn man nicht mal gegenüber seinem Geschäftspartner ein plausibles Argument hat, ist auch nicht so einfach.

    Ich hatte mal überlegt, sie mit einer größeren Summe Geld zu bitten, zu gehen. Mein Plan war schon mindestens ein Jahresgehalt (was in ihrem Alter noch nicht hoch war, aber für sie natürlich ein großer Batzen Geld gewesen wäre). Aber was hätte das gebracht? Dann würde ich heute jeden Tag an ihrem Schreibtisch vorbeilaufen und traurig ihre Nachfolgerin angucken. Und bei der täglichen Arbeit noch mehr an sie erinnert werden als es ohnehin schon der Fall ist...
     
  4. marie

    marie Active Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht



    Meine erste spontane Empfindung beim Durchlesen Deiner ersten Zeilen: ,,Beneidenswert..." ... Natürlich kann ich nachvollziehen, wie unwohl Du Dich bei dem Gedanken an das Vergangene fühlst... Aber einmal jemandem zu begegnen, der einen so umhaut... Mir ist das leider, leider noch nie passiert. Ich bewundere jeden, der offen für derartige Gefühle ist.

    Versuche nicht zu sehr in der Vergangenheit zu leben. Es ist natürlich einfach gesagt, aber Du wirst es tatsächlich nicht mehr ändern können. Sei dankbar, dass Du diese Gefühle erleben durftest.
     
  5. harmony

    harmony Well-Known Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    wow, ich finde deine Verhaltensweise unglaublich. Viele andere haetten das sicher nicht so geloest. ich finde das echt sehr fair und ruecksichtsvoll von dir.

    hattest du denn das Gefuehl, dass sie genauso fuer dich empfindet?
    Ich kann mir ansonsten naemlich gut vorstellen, wie sie sich gefuehlt hat. Ich hatte mit rund 20 einen Chef der rund 20 Jahre aelter als ich war. Wir haben uns sehr gut verstanden, er war aber mehr eine Vaterfigur fuer mich. Es war keinerlei sexuelle Anziehung da. Als ich deine Geschichte gelesen habe, hatte ich mir ueberlegt wie ich reagiert haette, wenn er mir Gefuehle offenbart haette. ich waere da wohl auch seeeehr ueberrumpelt gewesen.

    Vor allem war die Verhaltensweise mit dem anonymen Brief auch nicht so erwachsen wie deine spaetere Reaktion.

    Ich denke das Wichtigste waere, dass du sie "gehen laesst" und dein Leben lebst. glaub mir, es wird wieder jemand kommen, wo du dieses "WOW" Gefuehl hattest. natuerlich kommt es nicht jeden Tag vor, aber ich bin noch relativ jung und habe es schon zweimal erlebt.

    bzgl. Ortswechsel... ich bin seit rund 9 Monaten im Ausland und es hat mir verdammt gut getan, aber das muss natuerlich nicht bei jedem so sein.

    Alles Liebe,
    Stephanie
     
  6. hilfslos

    hilfslos Member

    Werbung:
    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Hallo Stefanie,
    hallo Marie

    danke für Eure Antworten.

    schön, dass ich das nicht alleine so sehe. Das baut mich gerade etwas mehr auf.

    nein, definitiv nicht. Wir sind gut miteinander ausgekommen, sie hat mich als Chef irgendwie gemocht (sagt sie, glaube ich ihr auch), es hat Spass gemacht, mit ihr zu arbeiten (und ich glaube, ihr umgekehrt auch) aber mehr auch nicht.

    Dass sie an mir interessiert sei, das hab ich mir wahrscheinlich nicht mal in der Hochphase meiner Verliebtheit eingeredet. Aber ich dachte irgendwie, wenn es sich so richtig anfühlt, wenn ich durch so viele Zufälle (und die gab es natürlich, wenn man darauf achtet) ermutigt wurde, dann muss ich einfach auf sie zugehen. Mehr als einen Korb kassieren könnte ja nicht passieren...

    Das schlimme ist, dass ich irgendwie nicht wirklich weiss, was sie als Mensch von mir denkt. Ich hab darum gebettelt, dass sie mir das einfach ehrlich sagt, und wenn es "ich mag Deinen Humor nicht, Du bist zu alt, optisch nicht meine Liga und was auch immer" ist. Aber es kam keine Antwort.

    Und manchmal kommt dann ein depressiver Schneeball-Effekt. Keine Antwort, weil man ihre Abneigung gegen mich nicht in Worte packen kann. Dann sehe ich diesen Gesichtsausdruck bei unserem Offenbarungs-Kaffee. Den, als ich vor versammelter Mannschaft meinen Ausstieg aus der Firma erklärt habe. Ihre letzten Worte mir gegenüber am Tag danach, als ich mit allen ein Einzel-Personalgespräch zur Verabschiedung gemacht habe - "Viel Glück" in einem Tonfall wie von jemandem, der den am Boden liegenden Gegner gleich nochmal richtig in den Magen tritt. Da denke ich mir wieder, wie kann man mich nur so widerlich und abstossend finden?

    Und wenn ich das denke, dann ist der nächste Gedanke nicht mehr weit. So mancher freundliche Umgang in der Anfangszeit nach meinem ersten Geständnis, so manche Sache, die ich sogar im Rausch als "ganz klitzekleinen Schritt auf mich zu" interpretiert habe - was das alles eiskalte Berechnung, weil sie ihren Job retten wollte?

    Dann reicht irgend eine Kleinigkeit und es ist vorbei. War ich vielleicht gar nicht so beliebt, wie ich dachte? Bin ich vielleicht wirklich so ein Penner, und die Mitarbeiter haben mir einen anderen Eindruck erweckt, weil ich sonst noch unausstehlicher gewesen wäre?

    Und war ich auch wirklich ein guter Chef? Ich hab private Gefühle nach vorne gestellt, eine Tabu-Grenze überschritten, mit meinem Weggang alle anderen Mitarbeiter im Stich gelassen (das waren ihre Worte). Und schon fange ich an, mein komplettes Berufsleben und damit mein halbes Leben in Frage zu stellen.

    Normalerweise weiss ich, dass das alles Blödsinn ist. Wenn ich an anderen Tagen die ganze Geschichte aufarbeite, merke ich manchmal, wie sehr ich ihr unrecht getan habe.

    Aber alle 3-4 Wochen habe ich so ein Tief, schlafe manchmal zwei Nächte lang gar nicht und weiss nicht, was ich tun kann.

    Auch wenn ich keine Vaterfigur sein wollte ... so wahr es wohl.

    auch so manche spätere Reaktion war nicht erwachsen, ich erspare Dir Beispiele.

    Tja. Im Moment fühle ich mich so sinnlos. Für mich war meine Arbeit jahrelang das wichtigste (für den ich wahrscheinlich jede Beziehung aufgegeben hätte), und auf dem Höhepunkt meiner Karriere werfe ich wegen einer Frau alles hin. Und ich hab mich jahrelang für einen "gefühlsarmen" Menschen gehalten, der sich einfach nur oberflächlich für andere Leute interessiert, ohne das böse zu meinen. Und die Frau, die mich interessiert wie keine zweite, redet jetzt kein Wort mehr mit mir.

    Wenn das Leben ein Strategiespiel ist, dann bin ich in einer blöden Situation. Ich werde das Spiel noch einige Jahre viele Runden weiterspielen, weil man mit so vielen Armeen eigentlich nicht vernichtet werden kann. Aber meine Mission kann ich nicht mehr gewinnen. Und beim letzten Versuch, sie zu erobern, habe ich so viele Armeen verloren, dass ich nicht mal mehr zu den besten Spielern gehöre. So richtig Spaß macht das nicht...

    Danke für Eure Worte!

    Jan
     
  7. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Lieber Jan!

    Du zermarterst Dir Deinen Kopf, warum es so und nicht anders gelaufen ist - schließ es ab.

    Die müßigste Frage, die man sich selbst stellen kann ist: Wäre es anders gekommen, wenn ich anders reagiert hätte?

    Denn die Antwort darauf ist: Nein, sicher nicht.

    Irgendetwas an ihr hatte Dich genauso und nicht anders reagieren lassen, eben nicht direkt, nicht ehrlich sondern auf Umwegen und versteckt. Wenn Du das akzeptieren kannst, dann ist die halbe Miete schon gewonnen.

    Es gibt Menschen, die rufen atypische Rekationen in uns hervor. Sie dürfte auf Dich diese Wirkung gehabt haben. Und wenn Du ihr nur irgendetwas mehr bedeutet hättest, dann hätte es Wege gegeben, die nach einer Klärung ein Zusammenkommen ermöglicht hätten.

    So aber nicht - es dürfte Fakt sein, dass sie Dir gegenüber nicht die Empfindungen hatte/hat, die Du für sie hattest/hast.

    Es wäre schön, wenn das Leben so einfache, klare Dinge bieten könnte wie: Ich liebe sie und sie liebt mich und alles ist easy.

    Das spielt es leider meistens nicht. Mal liebt man jemanden und der liebt einen nicht und mal umgekehrt. Es hat einem bei der Geburt leider keiner versprochen, dass das Leben einfach werden würde.

    Mach Dir keine Vorwürfe - es ist so, wie es ist. Und es wäre auch nicht anders gekommen, wenn Du nicht diesen Brief geschrieben hättest oder andere Sachen nicht getan hättest.

    Wenn sie nichts für Dich empfindet, dann wäre auch die "richtigste" Form der Annäherung ins Leere gelaufen.

    Wenn man nicht zurückgeliebt wird, dann schmerzt das, klar. Und man zweifelt an seinem Selbstbild, auch klar.

    Aber: Das einzige, was wirklich hilft, ist der Blick nach vorne. Wenn Du Dich befreien willst, darfst Du nicht zurückblicken, das bedeutet Stillstand.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  8. hilfslos

    hilfslos Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Hallo Reinfriede,

    auch Dir vielen dank für Deine Worte.

    das ist mal eine Zusammenfassung, die ich verstehe und irgendwie glauben kann.

    Bis ich sie akzeptiere, wird wahrscheinlich noch etwas Zeit vergehen müssen.

    Aber ich versuch's mal...
     
  9. fliegende wurze

    fliegende wurze Active Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    wow,
    das ist stoff für einen verdammt guten film, was hältst du davon, ein drehbuch zu schreiben über deine erlebnisse?
    nur das ende fehlt noch, weil dus noch nicht erlebt hast, erlebs!!!
    all diese gefühle in dir, und deine sehnsucht an sie usw. , mach dir klar, das ist alles deine welt, das bist du, sie hat etwas in dir ausgelöst, das in dir noch nicht harmonisch aufgehen kann, befreiende selbstentdeckung, entdecke dich selbst, vielleicht mit einem therapeuten, da will ein stück selbstwert, das du es in dein selbstsein integrierst...

    spruch(gebet) dazu:
    Mein Selbstwert gehört nur mir selbst, ganz alleine...
    ...und im hinblick zu ihr kannst du sagen: ich danke dir dafür, dass du diesen selbstfindungstrip in mir ausgelöst hast, warum sie das in dir ausgelöst hat, was ihre beweggründe nun waren, ob sie sich nur beim chef einschmeicheln wollte usw., wird dabei nebensächlich, bedeutungslos...

    lg
     
  10. hilfslos

    hilfslos Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    Hallo,

    das habe ich sogar getan. Als das ganze letztes Jahr "zu ende gegangen" ist, hat es sehr gut getan, die Geschichte einmal als Buch runterzuschreiben. Und als ich vor ein paar Monaten mal richtig down war, hat es richtig gut getan, hier darüber zu reden und die Geschichte dann auch mal bei einer Art youtube-für-Bücher-Seite zu veröffentlichen (auch wenn das HappyEnd-Kapitel noch fehlt).

    Hier ist es: http://www.bookrix.de/_title-de-jens-s-zitternde-haende (Alle persönlichen Daten etc. etwas verfremdet - ich wollte nur ungerne von meinen ehemaligen Mitarbeitern wiedererkannt werden).

    tja, in Sachen Gefühle habe ich im Moment gar keine große Lust, etwas zu erleben (dafür hänge ich ihr immer noch zu sehr nach). Aber davon abgesehen hat sich mein Leben wieder eingerenkt. Jobmäßig geht's bin ich wieder auf der Glücksbringer-Spur, mein Weggang in der alten Firma war das beste, was ich tun konnte. Ich war schon länger nicht mehr "down" - dafür nochmals vielen Dank den lieben Menschen, die sich hier teilweise auch per PN meiner Geschichte angenommen haben. Und ich hab beschlossen, das Leben um mich rum einfach wieder laufen zu lassen, ohne darin einzugreifen - das ist zig Jahre lang gutgegangen, das läuft im Moment wieder gut, und ich bin noch jung genug, dass ich nicht heute schon das HappyEnd-Kapitel schreiben muss :)

    Viele Grüße!
     
  11. seifenblase

    seifenblase Well-Known Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    lieber hilfslos,
    es freut mich, dass du das ärgste tief überwunden hast.
    ja, das leben geht weiter und du bist um eine tiefgehende erfahrung reicher.
    und allmählich hat dich dein altes leben wieder und du wirst fit für das, was als nächstes bei dir ansteht.
    viel glück und alles liebe für deine zukunft.
     
  12. hilfslos

    hilfslos Member

    AW: Frau hat mich aus der Spur gebracht

    danke (und nicht nur dafür)!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden