Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Freundschaft nach 13 Jahren beendet - und weiß nicht mal genau warum

Dieses Thema im Forum "Freundschaft, Freunde finden,Probleme mit Freunden" wurde erstellt von Pinkie, 8 November 2011.

  1. Pinkie

    Pinkie Member

    Werbung:
    Hallo!
    Ich hatte 13 Jahre eine - wie ich dachte - gute Freundin an meiner Seite. Sie half mir bei meiner Scheidung, ich ihr bei ihrer, wir konnten über alles reden - offene Worte waren nie ein Problem.
    Nun haben wir gemeinsam eine Weiterbildung begonnen. Sie hat von Anfang an über diesen Kurs gemotzt, die Kursleiterin sei unberechenbar, das Wissen unnötig. Vor der Gruppe allerdings und auch der Kursleiterin gegenüber tat sie als sei dieser Kurs das Beste was ihr passieren konnte. Doch kaum raus aus den Mauern, ging das Gemaule wieder los.
    Sie hat in den Kurszeiten bei mir gewohnt - mein Haus war ihr Haus, wir fuhren mit meinen Auto in den Kurs und ich habe versucht, es ihr so gemütlich als möglich bei mir zu machen.
    Der letzte Kurs ist nun 2 Wochen her, er war einfach nur schrecklich! Das ewige Gemaule hat mich wahnsinnig gemacht - ich war die einzige die laut ausgesprochen hat, was mich genervt hat.
    Ins Gesicht hat sie mich bestärkt - hinter meinen Rücken ging anscheind was anderes ab.

    Nun bekam ich von ihr eine Mail, in der sie mir mitteilt, dass sie nach langen Überlegungen die Freundschaft zu mir kündigen möchte. Sie habe angeblich die ganze Woche über Anrufe bekommen mit Fragen was mit mir DIESMAL los war. (Das witzige - ich kenne niemanden aus dem Kurs, das waren alles neue Gesichter). Sie habe es satt sich für mich zu rechtfertigen und mich in Schutz zu nehmen. Außerdem hätte ich hinter ihren Rücken über sie geschimpft. Aber wer ihr angeblich was erzählt hat, sagt sie mir nicht - auch nicht was ich angeblich gesagt haben soll! Sie reagiert nicht auf meine Anrufe, meint per SMS ich solle darüber nachdenken - ich müsse es wohl am besten wissen!
    Ich kann mir reinem Gewissen sagen, dass ich nicht ein böses Wort über sie gesagt habe - ich habe es ihr immer direkt ins Gesicht gesagt.

    Was soll ich nun tun - wie soll ich reagieren? Ist es heutzutage wirklich besser, man hält den Mund, schluckt alles runter und sagt immer nur ja und Amend und zerreißt sich hinterrücks das Maul?

    Danke für Eure Meinungen
     
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Moin,
    Laß sie einfach. Steh drüber. Sie kann nicht mehr ausgleichen, was du für sie getan hast... So ist das. Das Witzige ist, mir geht es gerade genau so wie dir.
    Ich sag mir "Kindergarten" und das muss ich nicht mehr haben.
    Ich denke, du hast nichts verkehrt gemacht. Du hast ein reines Gewissen, was willst du mehr? Du musst das tun, wo du mit Leben kannst.
    Nein, es ist auf keinen Fall!
     
  3. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Pinkie!

    Manche Freundschaften (eigentlich sehr viele) sind durch zuviel Nähe überfordert. Es könnte sein, dass das bei Euch zutrifft, es war vielleicht einfach "zuviel".

    Freundschaften funktionieren oft sehr gut, wenn Distanzen eingehalten werden, möglicherweise haben sich diese bei Euch durch diese intensive Zusammenarbeit aufgelöst.

    Ich würde vorschlagen, etwas mehr Abstand zu gewinnen und dann sehen, wie es weitergeht.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    Innere_Freiheit gefällt das.
  4. Pinkie

    Pinkie Member

    Guten Morgen,
    ich kann eh nichts anderes tun, als still halten. Von der Freundschaft bin ich enttäuscht und sehe sie auch (zumindest im Moment) als erledigt an. Was mich so beschäftigt ist der Hintergrund. Ich hätte soviel Rückgrad das ich meine Freundin direkt drauf anrede und sage: "He, was ist da los? Ich habe gehört das Du angeblich das und das über mich gesagt hast. Stimmt das?" Aber doch nicht einfach irgendwas von irgendwem hören und dann nicht mal dazu stehen und der Person die Möglichkeit zur Aufklärung zu geben.
    Natürlich habe ich ein reines Gewissen, mehr als nur rein. Ich stehe zu dem was ich sage und sage es immer direkt. Von dem her hab ich einen ruhigen Schlaf, denn ich habe nichts getan.
    Nur kann ich einfach nicht verstehen, wie man anderen Menschen mehr glaubt als einer Freundin die man seit 13 Jahren kennt.
    Du kannst schon gut recht haben Reinfriede, wahrscheinlich war die Nähe zuviel. Aber hätte sie mir das nicht einfach sagen können? Ein ehrliches "Du, ich nimm mir lieber ein Zimmer, ich brauch mehr Zeit für mich!" wär doch einfacher, ehrlicher und auch aussagekräftiger gewesen.
    Diese Kindergartenspielchen sind mir sowas von zuwider - da sag ich immer "ich bin froh, das ich schon so alt bin wie ich bin" und dann passiert mir sowas trotzdem noch!

    Danke Euch Beiden für Eure Meinung!
    Schönen Tag noch
    Pinkie
     
  5. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Pinkie!

    Das könntest DU. Es kann sein, dass sie nicht der Typ ist, der das kann. Möglicherweise war ihr das auch nicht bewusst, dass sie mit der Nähe überfordert war und sie hat einfach aus dem Bauch heraus so reagiert.

    Es ist nicht jeder Mensch gleich. Du tust Dir da vielleicht leichter, die Sachen, die im Raum schwelen auch auszusprechen, aber es kann gut sein, dass sie das nicht kann.

    Ich würde jetzt echt mal auf Distanz gehen und einfach abwarten, was sich weiter ergibt.

    Ich kenn das z.B. von einer Jugendfreundin von mir, die ich wahnsinnig gerne mag, wir kennen uns quasi aus der Sandkiste.:cool:

    Ich schätze sie sehr, freu mich auch immer riesig, wenn wir uns sehen (so ca. 1x Monat).

    Einmal hatte sie ein Wochenende bei mir verbracht - da war ich nachher total fertig. Es war mir zu intensiv, zuviel Nähe, zuviel Gespräch. Ich sah sie gefühlsmäßig plötzlich negativ.

    Und ich war ehrlichgesagt froh, als sie wieder weg war, so sehr ich sie mag und so sehr ich normalerweise genau diese fordernde Gesprächsebene bei ihr mag, weil sie nicht oberflächlich ist.

    Jetzt sehen wir uns wieder nur einmal im Monat und genießen das beide, das ist einfach besser so. Auch Gutes kann zuviel werden und ins Gegenteil kippen.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
  6. Pinkie

    Pinkie Member

    Werbung:
    Hallo Reinfriede!
    Ja, da hast Du recht! Das ist wohl mein Fehler, dass ich immer von mir auf andere schließe. Da muss ich noch an mir arbeiten.
    Ich werde einfach sehen was die Zeit bringt - nächste Woche ist ja der nächste Kurs da werden wir wohl aufeinander treffen. Ich werde einfach nichts tun, ihr stillschweigend ihre Sachen geben die sie noch bei mir hatte und gut ist.
    Danke für Deine ehrliche Meinung! Hat mir mein Sichtfeld wieder etwas erweitert!
    Liebe Grüße
     
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Pinkie,

    das, was deine Freundin da mit dir macht, nennt sich "Mobbing". Mobbing findet in vielen Bereichen des Lebens statt, nicht nur im beruflichen.

    Mobber sind eigentlich Menschen, die sich in einer schwächeren Position sehen, als Diejenigen, die sie mobben.
    Sie versuchen ihr Selbstwertgefühl ein wenig aufzupolieren und den anderen blöd dastehen zu lassen.

    Vermutlich kommst du in eurem Kurs gut klar, hast Spaß und die Leute finden dich nett. Deine Freundin scheint diesen Kurs nicht gutzufinden(schreibst du ja auch), traut sich aber nicht, das direkt anzusprechen.

    Wenn du ein Mensch bist, der seine Probleme offen ausspricht, solltest du es wagen die Aussprache mit deiner Freundin zu suchen. Ihr seid ja immerhin eine ganze Weile durch Dick und Dünn gegangen, wie´s scheint. Ein klärendes Gespräch kann Wunder wirken. Vielleicht kannst du eure Freundschaft noch retten.

    Eine gute Freundschaft will gehegt und gepflegt sein. Dazu gehört auch der nötige Abstand - und auch Zurückhaltung. Zu viel Enge schadet nur und zerstört das Gemeinsame, das man eigentlich miteinander hat.

    Das hält auf Dauer keine Freunschaft aus.

    Ich wünsche dir alles Gute.
     
  8. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Hallo Clara,
    es ist schon so, dass immer öfter gemobbt wird. Vielleicht hast du recht und es ist eine Art von Mobbing.... doch als Mobbing würde ich das nicht bezeichnen. Ich habe mal die Definition bei Wikipedia rausgesucht.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mobbing
    Das was oben passiert sind kleine Machtspielchen, Tests und Kindergarten. Mobbing ist schlimmer und ich wünsche es keinem. Es ist schon richtig, dass immer mehr Menschen gemobbt werden, doch das hier fällt nicht darunter.
    Nein, das ist nicht immer so.
    Ja, das sehe ich genau so.
    Liebe Grüße Hortensie
     
  9. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Das sehe ich ein wenig anders. Ich habe ehrenamtlich in einer Anlaufstelle für Mobbingopfer gearbeitet.

    Da habe ich genau solche Geschichten sehr oft gehört. Am Anfang klingt noch alles ganz harmlos. Aber schnell kann sowas größere Kreise ziehen, wenn nicht gehandelt wird.

    Ich schlug Pinkie ein Gespräch mit ihrer Freundin vor.

    Es wäre doch traurig, wenn eine gute Freundschaft so enden muß.
     
  10. Pinkie

    Pinkie Member

    Liebe Clara,
    das genau hab ich ja versucht! Ich wollte es mit ihr vernünftig ausreden - wollte die Vorwürfe von ihr hören, wollte hören, wer da angeblich was gesagt hat, damit ich eben diesen Menschen darauf ansprechen kann.
    Aber sie reagierte ja nicht darauf. Weder auf die Mail noch auf meine Anrufe. Und auf meine SMS kam nur die antwort "Denk mal nach, das musst Du am besten wissen. Lass mich bitte in Ruhe ich habe selbst damit zu kämpfen"
    Ich sage meine Meinung und ich stehe auch dazu. Wenn ich heute sage "ich mach den Kurs nicht, weil ich mich nicht wohl fühl bei der Sache" dann mach ich den Kurs nicht. Ich stehe zu meiner Meinung und sage sie auch offen - auch der Kursleiterin. Das sie zu mir sagt "Nein, wir machen den Kurs nicht, das ist doch idiotisch, die wollen doch nur unser Geld haben, aber ich sag das der Kursleiterin nicht persönlich ich schreib ihr einfach einen Tag vor Kursbeginn ein Mail das ich doch nicht komme und zahl es dann einfach nicht" find ich einfach fies. Ich habe der Kursleiterin gesagt, dass es für mich nicht stimmig ist und ich den Kurs nicht machen möchte. Punkt, Aus, Komma! Sie steht daneben - sagt nichts und plötzlich erfahr ich hinterrücks das sie ihn doch macht. Hätte sie einfach zu mir gesagt "Du, ich habs mir anders überlegt - ich will den Kurs doch machen, ich will was lernen" wär das doch nie ein Problem für mich gewesen. Es ist ihr gutes Recht zu tun was sie will. Aber mir ins Gesicht so sagen, dann hinterrücks anders reden und im gleichen Atemzug sagen "Der Kurs ist ein Scheiß und ich bin nur froh das endlich bald Ruhe ist" das find ich - entschuldigt bitte den Ausdruck - zum Kotzen. Und das hab ich ihr auch so gesagt.

    Ich kann nur dieses Kindergartengehabe von erwachsenen Frauen nicht verstehen! Wie kann man so wenig Rückgrad haben und hinterrücks über jeden schimpfen und nicht denjenigen selbst sagen was man meint.
    Das jeder mal nen schlechten Tag hat und sich vielleicht über Dinge aufregt, die am nächsten Tag betrachtet eigentlich Kinderkram sind - das ist klar und auch menschlich. Aber bei wichtigen Dingen muss man - finde ich zumindest - so ehrlich sein und Rückgrad beweisen.
    Und Leute rein zu ziehen, die nicht mal das geringste damit zu tun haben - das ist mir noch mit Abstand das unerklärlichste. Und das eben genau das passiert, was Clara hier schreibt, nämlich das es immer größere Kreise zieht und ich von den anderen eventuell geschnitten werde - davor habe ich eben Angst.
    Ich habe ein reines Gewissen, ich habe nichts über sie gesagt - dieses Wissen kann mir keiner nehmen, ist schon klar. Aber tagelang mit Menschen zusammen zu sein und dann diese Spitzen zu spüren - na ich kann mir auch was schöneres vorstellen. Vorallem wenn ich für diesen Spaß auch noch bezahlt habe.

    Nochmal Danke für Eure Meinungen, freu mich sehr darüber!
     
  11. Innere_Freiheit

    Innere_Freiheit Well-Known Member

    Hallo Pinkie,

    weißt du, es ist nicht ihr Job, das zu tun, was du verstehst.

    Und es ist nicht dein Job, sie zu verstehen.

    Dein Job ist, mit dem was von außen auf dich einwirkt auf eine für dich gute Art und Weise umzugehen.
    Dein Job ist in diesem Fall also, mit dem Verhalten deiner Freundin auf eine für dich gute Art und Weise umzugehen:
    Innerlich-emotional gut damit umgehen - und äußerlich, der Freundin gegenüber!

    In diesem Sinne

    einen lieben Gruß

    Innere Freiheit
     
    Reinfriede und Lucille gefällt das.
  12. Pinkie

    Pinkie Member

    Liebe Innere Freiheit,
    es ist richtig, es ist nicht ihr Job mich zu verstehen und nicht meiner sie zu verstehen.
    Nur ist es nicht meine Art einfach alles hinzunehmen und geschehen zu lassen.
    Ich weiß schon - vom Mentaltraining her hast Du zu 100% Recht - daran muss ICH noch arbeiten, das ist mein Teil der noch happert.
    Nur heißt es auch "man soll wahr und ident bleiben - im reinen mit sich selbst" und ich kann nicht mit mir im Reinen bleiben, wenn ich etwas nicht verstehe.
    Ich kann nicht die Augen verschließen wenn Unrecht passiert - egal ob das mir passiert oder anderen.
    Denn wenn ich alles hinnehme, dann bin ich nicht ich selbst!
    Ich verstehe Deine Aussage und Du hast damit auch recht - man muss jeden Menschen akzeptieren wie er ist und das Gute darin erkennen - da bemüh ich mich auch drum und ich soll und werde bestimmt aus dieser Situation etwas sehr wichtiges für mich erkennen und daran wachsen.
    Nur bis es soweit ist, wird wohl noch einiges an Zeit vergehen.
     
  13. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Pinkie!

    Achtung, das könnte eine Gedankenfalle sein. Denn es wird immer wieder Menschen geben, deren Handlungen nicht nachvollziehbar sind.

    Gänzliches Verstehen würde ja voraussetzen, dass Du Dein Leben lang in den Schuhen desjenigen gelaufen bist, alle Erfahrungen von demjenigen 1:1 gemacht hast. Dann würdest Du sie/ihn verstehen.

    Für denjenigen sind seine Handlungen ja voll verständlich, denn er/sie handelt aus dem gemachten Erfahrungspool heraus. Und das ist nunmal total individuell.

    Für Dich als logischerweise Außenstehenden muss es nicht nachvollziehbar sein.

    Das brauchst Du auch nicht. Es ist voll ok, wenn Du Dich abgrenzt und sagst: Bis hierher und nicht weiter. Oder Dir ein Unrecht nicht gefallen lässt. Deshalb musst Du aber den anderen nicht unbedingt verstehen müssen, das sind 2 Paar Schuhe.

    Es ist gut, sehr gut, wenn man die Handlungen anderer Menschen verstehen kann. Doch es kann nicht auf alle Menschen zutreffen und auch nicht auf alle Handlungen.

    Du schriebst, dass Du nicht mit Dir selbst im Reinen bleiben kannst, wenn Du etwas nicht verstehst. Warum?

    Interessierte Grüße
    Reinfriede
     
    ChrisTina und Innere_Freiheit gefällt das.
  14. Pinkie

    Pinkie Member

    Liebe Reinfriede,
    ich kann nicht mit mir im Reinen sein, wenn ich die Handlung eines Menschen (von dessen Tun ich direkt betroffen bin) nicht nachvollziehen kann.
    Wäre ich mir einer Schuld bewusst, dann ist die Handlung für mich nachvollziehbar - sie würde zu Recht so handeln. Aber wenn man etwas unterstellt bekommt, nicht die Möglichkeit für eine Rechtfertigung bekommt bzw. nicht die Möglichkeit bekommt etwas Richtig zu stellen - dann kann ich mit diesem Thema (zum momentanen Zeitpunkt) nicht einfach abschließen.
    Ich bewundere Menschen, die sagen können "ich habe nichts negatives gesagt - somit ist die Sache für mich erledigt". Ganz ehrlich, diese Leute haben meine vollste und aufrichtigste Hochachtung. Und ich würde mir für mich und mein Seelenheil selbst wünschen, diese Stärke zu erlangen. Vielleicht ist ja diese Situation ein Hinweisschild für mich, damit ich es lerne!
     
  15. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Liebe Pinkie!

    Das Thema Verstehen ist - wie alles im Leben - dehnbar.

    Ich bin an sich auch der Typ, der alles und jeden verstehen möchte, um für mich selbst etwas zu klären. Doch es gibt einfach Grenzen, das musste ich auch (leider schmerzhaft) erfahren.

    Es gibt Menschen, die einfach nicht zu verstehen sind bzw. deren Handlungen für mich absolut nicht nachvollziehbar sind. Auch Handlungen, die mich betreffen.

    Da gibts nur Abrenzen und sich selbst zu sagen: Ok, ich verstehe etwas NICHT, aber das hat keine Priorität, ich muss es nicht verstehen.

    Ich habe an mir selbst bemerken müssen, dass dieses Verstehen-Wollen um jeden Preis auch in gewisser Weise einem Kontrollzwang entsprach.

    Was ich verstehe, kann ich kontrollieren, Verhaltensweisen, die ich nicht verstand, machten mich unsicher.

    Ich wusste nicht, wie ich agieren kann, wenn ich das Gegenüber nicht verstehe und nicht berechnen kann (kam mir damals absolut nicht negativ vor, ich empfand es als "helfend", weil ich verstehe).

    Ich unterstelle Dir jetzt nicht, dass Du diese Anteile auch in Dir trägst, ich brachte das nur als Beispiel, wie Verstehen-Wollen auch wirken kann.

    Liebe Grüße
    Reinfriede
     
    ChrisTina und Innere_Freiheit gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden