Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

harter Mutter-Sohn-Konflikt / Kampf

Dieses Thema im Forum "Eltern und Kinder" wurde erstellt von Umar, 6 August 2005.

  1. Umar

    Umar Guest

    Werbung:
    ich halt es nicht mehr aus. meine Mutter ist der Letzte Dreck und so verdaaaamt Scheeeeeeeiiise. sry. ist nicht meine Art und musste mal gesagt werden...

    verstehe einer die Eltern. sind mütter so schlimm?
    `Es fängt damit an, das sie...
    1. glaubt mich nicht verstehen zu können.
    ich korriegiere sie und sage, sie will einfach nicht mich verstehen. ("Du hast ja die WEisheit mit Löffeln gefressen" Zitat meiner Mum darauf)
    und dann sagt sie ich sei zu estoterisch und damit weltfremd und ein "Weichei". Und dass andere mich für "schwul" halten, zeigt deutlich, das ich ein Weichei bin. (ich habe kein Problem sensibel zu sein und bin ganz normal, selbst falls ich gleichgeschlechtlichorientiert wäre,... nur meine Mum versucht mich damit immer aufzuziehen)

    2. Sie beschwert sich, das keiner sie verstehen will/ versteht.
    Dabei kann ich sie durchaus verstehen und ihre "Angst" nachvollziehen. Aber sie will es nicht sehen.
    Da bietet sie sich an und will für mich bügel, waschen und mir Sachen einkaufen und beschwert sich, fdass ich immer nur nehme. Aber wenn ich die Sachen auch überhaupt nicht von ihr verlangt habe.
    Sie ist ein Hund: halb Pitbull und halb Schäferhund. Erst beisst sie mir den Arm ab, und dann unter Tränen will sie mir ihre hilfe anbieten. oder erst die Hilfe und dann im Hinterhalt der Arm ab.

    Dabei bin ich dankbar, wenn sie mir helfen will und wenn nicht ist auch ok. nur sie fühlt sich dann nicht verstanden und wohl in ihrer "ehre und Stolz" zutiefst verletzt, da Frage ich mich, was das soll. es war ihre Entscheidung, mir Sachen zu kaufen und im Haushalt zu helfen. Da brauch sie sich nicht wundern, wenn sie nicht immer Dankbarkeit bekommt für ihr aufdrängendes Helfen. das teils unnötig ist.

    3. Sie beschwert sich, das keiner sie einlädt, sie der Goldesel für alles alles sein muss.
    dabei habe ich sie ins Museum eingeladen und meine Schwester hat uns auch schon eingeladen. Und nur weil sie heute mal, auf meinen Vorschlag hin, mit mir ins Kino gegangen ist und sie bezahlt hat, kommt wieder die selbe jahrelange alte leier. "Ich muss immer alles bezahlen"
    Und auch der Film hat mir nicht gefallen und ich wollte lieber was anderes machen.
    nur sie erwartet zuviel von mir, das ich quasi den Touristenführer mache und sage was los ist. Und wenn ich entscheide, dann gefällt es ihr wieder nicht. wie ich es mache, sie kann das gute daran nicht sehen.
    (Als Beispiel: während sie bügelte: "da ist ein Fleck", <stört mich nicht>, "dich stört vieles nicht", <da ziehe ich was drüber und es sieht kein Mensch>, "du willst ja nur wieder auffallen",<ich falle nicht auf. nur du siehst die details, das was angeblich dich stört. beim Bild, siehst du da auch nur die einzelnen Farben oder das gesamte bild?>," du mit deinen klugen Sprüchen. Ich habe wohl etwas mehr erfahrung". <Du siehst wirklich nur etwas, was andere falsch machen. richtige Sachen und schöne Augenblicke nimmst du nicht wahr>.... usw)

    4. "Mensch bist du hart." und ihr hämisches lachen
    meine Mutter macht(e) gerade Urlaub bei mir an der Küste und sie sagte jetzt im Streit, sie will fahren. Ich bin jetzt so weit, das ich denke, wenn sie etwas sagt und will, soll sie es machen. Warum sollte ich sie aufhalten wollen? Ihre Entscheidung und Wahl will ich ihr geben. Meine SCHwester regte sich gerade auf, das ich das nicht machen kann und spinne, nachts im Dunkel sie losfahren zu lassen. wenn etwas passiert,...
    Dabei habe ich nur nicht sie aufgehalten und gesagt, fahr nicht. denn sie weiss, dass sie hier bleiben kann. Nurt wollte sie losfahren, mich nicht mehr sehen, eim Hotel Suchen,... und in ihrer Wut habe ich keine Lust sie zu besänftigen.
    Und ihre Entscheidung respektiere ich...was sie immer nur von mir erwartet: Respekt. bekommt sie jetzt, aber sie will es wiede nicht sehen.
    Ich habe viel gelernt, mit Menschen umzugehen und ich bin nur konsequent und weder emotionslos noch hart. aber mit Tränen um ihre Unterstützung zu bettel,; ich habe als Kind ihre Spiele mitgemacht und je mehr ich weiss,desto mehr versuche ich mich dem jetzt zu entziehen.

    5. Ihre vergleiche mit meinem Vater.
    nur weil sie Probleme hat(te) mit ihm, will ich dieses Bild nicht übernehmen. Sie projeziert ja schon förm,lich und drängt mir die Sachen auf, die sie an andern schlecht findet. Um dann sagen zu können: du bist genauso.
    Und selbst wenn ich so wäre, ihre Anteile habe ich auch zu 50 %. Nur das will sie nicht sehen und verleugnet das. die weibliche Seite, die sie verleugnet, macht sie bei mir fertig, weil ich eben so, ich finde feinfühlig und sensibel bin.


    warum muss etwas immer im Streit auseinander gehen? was habe ich daran zu lernen, meine meinung auch mal zu sagen oder etwas emotionaler zu werden? was sie daran hat, ist mir egal. ich versuche weiterzukommen und wenn ich ständig runtergemacht werde, dann habe ich keine Lust auf "schönfärberei" und liebdahergerede.
    Ich habe erfahren, dass selbst Freundschaften mit einem sehr schönen *schwärm* Gefühl beendet werden können. also will ich auch dass es so enden kann, zw. meiner mutter und mir. aber ich habe das gefühl, sie will es nicht und ist es sich nicht wert. je mehr ich mich entwickle und versuche meine Altlast aufzulösen, desto schwieriger kommt sie mit mir klar. aber es kommt auch kein Versuch von ihr. was solls.
    Ich habe ja auch keine Freunde, bin ständig vorm PC, was dies ja andeutet. Wie unrecht sie hat. jetzt habe ich mehr wahre Freunde, als zur Schulzeit. wenn sie wüsste und sich mal inrteressiert und zwar wirklich. tut sie sich nicht.
     
  2. Umar

    Umar Guest

    nachtrag:

    ich weiss nicht, ob sie dominat ist und mich überall und bei allem Kontrolieren will. Nur ich merke, sie nimmt selbst bei mir in meiner WG so viel Platz in Anspruch. hier ne Bürste, da ihre Brille und dort andere Sachen. alles verstreut und dass heisst für mich, sie ist dominat.
    Und ich muss lernen noch mehr mir den raum zu geben, den ich auch verdiene, weil ich es mir wert sein sollte.

    Und dass ständige kritisieren und meckern. "Ich bin doch deine mutter, ich meine es nur gut mit dir." Hahahaha, ich glaub es nicht mehr.
    Das heisst für mich nur kontrolle. wo bist du, mit wem machst du was, wie findest du dieses Mädchen als Freundin? Als ob sie das was angeht.
    Ich kann schon einiges selbstständiger machen, als sie es wahrhaben will.
    sie lebt in der Vergangenheit und ich der kleine 5 jährige.
    kommt mir so vor

    Ich bin froh, das ich weg bin; woanders zum studieren.


    Was könnte ihr mir dazu sagen? eigentlich ist sie voll nett, nur ihre uneinsichtige art und auch vorwurfsvolle Art mir gegenüber.
    "Du verletzt mich und weisst es gar nicht". Oh doch, ich weiss es schon und versuche nur dein Spiegelbild zu sein, weil du selber eine schlechte Art angenommen hast und mir mit vielerlei verbalen Sprüchen mehr wehtust als körperlich. Da bin ich ihr auf der verbalen Ebene nicht gewachsen...

    Hilfe!!!!

    In Umar(mung) an denen, denen es vielleicht auch manchmal so ergeht
     
  3. Reinfriede

    Reinfriede Well-Known Member

    Lieber Umar!

    Als ich Deine Schilderung gelesen habe, fühlte ich mich anfangs teilweise ein wenig "ertappt". Ich bin Mutter von drei Mädels und dieses (für mich) sorgenvolle Auge, mit dem sie über Dich wacht, kenne ich bei mir gut....

    Doch dann habe ich in Deinem Profil nachgesehen, wie alt Du bist und nun weiß ich, dass das etwas anderes sein muss (meine Mädels sind 13,15,17 und da ist mein mütterliches "Auge" noch eher angesagt...).

    So, wie es aussieht, hat Deine Mutter (und auch Du) ein Problem mit der Abnabelung. Es tut als Mutter verdammt weh, sein Kind loszulassen, es kann im Idealfall ein schöner, erkenntnisreicher Prozeß sein, doch in realen Leben gehts meistens nicht ohne den einen oder anderen Kampf ab.

    Vielleicht hat Deine Mutter Probleme damit, Dich loszulassen? Vielleicht würde sie sich, wenn sie Dich als erwachsenen Menschen mit seinem eigenen Leben sieht, bewusst werden, wie einsam sie ist?

    Und diese Einsamkeit will sie nicht leben und versucht nun, durch "Hilfe" Dich weiter an sie zu binden. Wenn dann kein Signal von Dir zurückkommt, dass Du "eh nicht gehst und sie alleine zurücklässt", dann empfindet sie das als Undankbarkeit, tut sie doch "alles für Dich".

    Ich hoffe, meine Gedanken dazu können Dir ein wenig weiterhelfen,

    liebe Grüße
    Reinfriede
     
  4. Raphael 0022

    Raphael 0022 Well-Known Member

    Hallo Umar,

    wie Reinfriede schon sagte, ist das thema abnabelung. deine mutter spielt mit dir das spiel "fühle dich schuldig". dieses spiel kann sie aber nur spielen, wenn du mitspielst, was du ja tust. du hast schuldgefühle, du bist verärgert. von all diesen energien "ernährt" sie sich.
    ich weiss nicht, ob du noch zu hause lebst. wenn ja, mache dich "selbstständig". aber tue es nicht um deiner mutter weh zu tun, sondern tue es für dich. alles was man tut sollte man für sich tun und vor allem ohne schuldgefühle. zu diesen energiespielen (die du auch mitspielst) empfehle ich dir das buch "Prophezeiungen der Celestine" zu lesen. da wirst du vieles erkennen/verstehen, was du umsetzen kannst.
     
  5. Umar

    Umar Guest

    danke für eure Antworten. zum glück bin ich woamders hingezogen zum studieren. sehr viele hundrete von kilometer fern ab von zu hause und ich vermisse es auch gar nicht mal nach ''hause'' zu fahren. meine neue heimat ist mein neues zu Hause.
    und mit abnabelung...hm...ich habe schon das gefühl selbstständig zu sein. habe das gefunden, was ich zu hause nie erreicht hätte (Freunde, tollen Studienplatz, Anerkennung, und einfach nur Zufriedenheit). Wobei freunde sind das Thema nr. 1, neben meinem Studium, bei mir. also ich habe alles was ich brauche.
    wenn meine Mutter nicht mit sich klarkommt soll sie daran arbeiten, ich will ihre Sorgen und Lasten nicht übernehmen. und da sie kein Interesse hat sich ihretwegen selbst zu verändern, habe ich kein Lust, mir ihr gejammer anzuhören. nur weil ich glücklich bin, muss sie mir das nicht kaputtmachen.

    das buch werde ich mir mal anschauen, wenn da so gute sachen beschrieben sind.

    Umar
     
  6. timmi

    timmi Well-Known Member

    Werbung:
    Hallo Ulmar,

    ich denke auch, dass Deine Mutter ein Problem damit hat, nicht mehr genügend gebraucht zu werden, zu wenig Anerkennung zu bekommen. Möglicherweise zieht sich das durch verschiedene Bereiche ihres Lebens, aber an der Beziehung mit Dir kann sie diese Unzufriedenheit am rüchsichtslosesten ausleben. Das machen sehr viele Eltern so, meine insbesondere auch. Sie erwarten ewige Dankbarkeit für Dinge, die sich von sich aus machen, ohne, dass Du es von Ihnen erwartest hast. Oder eben für Dinge, die Eltern einfach mal so machen. Solange Du Ihr Spiel mitspielst, wird Ihr Verhalten Dir Schuldgefühle verursachen.

    Dieses Thema hatten wir hier schon oft. Ich denke aber, dass Du schon sehr weit bist, in Deiner Erkenntnis darüber, wo Deine Rechte im Verhältnis zu Deiner Mutter liegen. Es geht darum Grenzen zu ziehen, an die sich eben auch Deine Mutter halten muss.

    Dass mit dem immer alles bezahlen müssen leuchtet mir nicht ganz ein, denn Du hast doch sicher als Student wenig Kohle. Deine Mutter manövriert sich immer wieder in eine Opferrolle. Ist immer das Gleiche. WEnn Du das durchschaut hast, kannst Du ganz anders damit umgehen. Ohne Schuldgefühle. Ggf. solltest Du ihre Hilfe nicht annehmen, wenn Du weißt, dass sie dafür als Gegenleistung etwas von Dir erwartet, was Du nicht zu geben bereit bist, ohne Dich verbiegen zu müssen.

    Wenn sie im Affekt meint, nach Hause fahren zu müssen, frag` sie nochmal konkret warum. Wenn ihr das dann immer noch als Grund ausreicht, dann lass sie gehen. Ich würde sicher auch nochmal klar sagen, dass es ihre Entscheidung ist und Du deshalb keine Bauchschmerzen bekommst. Sie verhält sich dann auch irgendwie pubertär. Ich kriege nicht, was ich will, also gehe ich.

    Warum solltet Ihr (Deine Schwester und Du) Euch sorgen, wenn es dann eben nachts ist? Deine Mutter ist erwachsen und selbst für ihr Handeln verantwortlich. Genau das ist der Punkt, wenn Du Dich dann nämlich schlecht fühlst, weil sie losgezogen ist, mitten in der Nacht, hat sie Dir die Verantwortung für Ihr Handeln übergeholfen. Ganz schon unfair, nicht wahr?

    Bleibe gaaaanz ruhig und lass Dir nicht einreden, dass Du ein Problem hast. Das eigentliche Problem hat sie.

    L.G.
    Timmi
     
  7. Umar

    Umar Guest

    wollte nur bescheid geben, das ich jetzt fast alle bücher gelesen habe von der Prophezeiung und damit kann ich wirkjlich ne menge anfangen...

    das wirft ein ganz anderes Licht auf meine Situation...

    danke noch mal für den wertvollen Tipp....
     
  8. timmi

    timmi Well-Known Member

    Hallo Umar,
    das freut mich für Dich.
    L.G.
    Timmi
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden