Ich bin verzweifelt...

Traurig0305

New Member
Hallo,
bin neu hier und unerfahren, aber habe mich niemandem anvertraut und muss es loswerden....

Bin 38 Jahre alt, verheiratet seit 9 Jahren, zusammen 12 Jahre, 2 Kinder von 6 und 15 Jahren.

Mein Mann und ich haben gute und schlechte Zeiten durch, wie viele, die schlechten Zeiten haben uns zusammen noch näher gebracht.
Ich bin chronisch krank ( Morbus Chron mit Folgeerkrankungen), er war (vor mir) drogensüchtig, ist Hep-krank und nun noch Hashi (Schilddrüsenerkrankung).

Seit langem hat er ein Alkohol-Problem, seit ca. 6 Jahren immer wieder Versprechungen er bekome es in Griff, es ändert sich.
Ich hab ihm trotz allem immer geglaubt, an uns geglaubt.
Viel Streit deswegen, er kam immer zum Schlichten, ich selten, weil der ALk und sein Verhalten Auslöser war, fühlte mich verletzt...
Oft kamen böse Worte von ihm, oft war von Trennung die Rede, einen Tag später Reue, er liebe mich...

Im Mai war er zur Kur, danach hat er sich ne Neue angelacht....

es hat mir das herz zerissen

sie habe ihn verstanden, sie hat ihm zugehört.... usw

ja, das wäre nach 12 Jahren auch anders gewesen...

ich bin nich perfekt, hab Macken und Unzulänglichkeiten, aber das????

Treue war immer ein wichtiges Thema, beiderseits..

Nun ja, nach 1 Woche kaum Schlaf und sooo vielen Tränen ein Gespräch zwischen uns, ich dachte ich könnt ihm niiie verzeihn,ich sah ihn wieder und brach in Tränen aus...
Wir haben lang geredet, und ich wollte versuchen, konnt keine Garantie geben, aber wollte versuchen ihm uz verzeihn, wir wollten dran arbeiten, auch mit Hilfe einer Paartherapie.
Jeder für sich wollte seine Prob in Angriff nehmen und wir beide zusammen...

Gleich danach hab ich ne Therapie begonnen und mir ne SHG für Alk-Angehöriger angeschlossen.

Nach 4 Wochen der gleiche eingefahrene Film, wie vorher....

Ich musste mich dafür rechtfertigen, das ich noch Probleme habe mit seinem "Ausflug"....

Ich bereute schnell ihn so schnell wieder aufgenommen zu haben, er musste nich kämpfen, nix tun, meine Sehnsucht war einfach u stark, ich hab ihn sooo vermisst, nach 10 Tagen war er wieder hier...

Von seiner Mithilfe war keine Rede mehr, von Paartherape nicht und von seinem Konsum sagte er er sähe keinen Anlass weniger zu trinken, er sei runter auf 1 Bier pro Tag, alles o.k.

Nein, für mich nicht, jeden Abend 1 Bier war mir zuwider, jeden Tag der gleiche Ablauf, ich hab drum gebettelt, lasses einen Abend weg, dann machen wir was zusammen,mal raus hier; Nein.

Ich fühlte/fühle mich unwohl, so als ob er die Wahl hätte, Bier oder Ehefrau; und die Wahl auf das Bier fällt...

Letzten Samstag wieder mal Countdown; es ginge so nicht weiter; wie immer; das sind wir uns einig, nIcht reden, aktiv werden; er will die Trennung, auch für Kinder besser...
2 Stunden später wieder Annäherung, er liebe mich und wolle nich ohne uns sein, Waffenstillstand, und er würde sich um Therapie und Konsum kümmern.

Ja, schön, aber nix neues?

Am Abend wegen einer Kleinigkeit mit der großen Tochter der große Knall, wir könnten ihm mal am A..., er wäre dann weg, hier könne es keiner aushalten.

Halbe Std. später ne SMS, er wäre am Ende, könne nix gutes mehr empfinden, was wäre gut u was böse usw.

Zm Ende hin schrieb ich ihm das er es doch so wollte und nu auch durchziehn soll das es doch so nicht weitergehn kann.

Seitdem Stille, er redet mit mir nur das Unvermeidbare,ich solle mir nen ANwalt suchen, er mache das auch.

Wir haben vor 2,5 Jahren ein Haus gekauft, er hält sich im Eg auf, ich im OG.

Ich kann nich mehr,ich will nicht mehr
und ich will nicht ohne ihn leben weil ich ihn liebe

An einem Punkt sagt mein Kopf das es keinen Sinn hat, das sich nix andern wird, und mein Herz sagt Liebe kann Wunder bewirken

Mein Kopf sagt, wo ist er denn?? Wo hilft er dir mit dem Schmerz des Betrogenen fertig zu werden? Wo zeigt er seine Liebe??

Und mein Herz leidet sooo sehr...

Wenn er zu mir kommen würde, hätte ein Gespräch eigentlich wenig Sinn, wir haben zuviel geredet über Probleme, das aktive, das Umsetzen hat gefehlt.

Ich kann auch nicht zu ihm gehen, ich hab die Angst das sich schon nach was Neuem umsieht, kann es dann Liebe gewesen sein??

Ich weiß nicht weiter, ich leide und drehe mich im Kreis
 
Werbung:

ELLA

Well-Known Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Hallo du liebe!

Willkommen im Kreis...

Du sagst:
Ich kann nich mehr,ich will nicht mehr
und ich will nicht ohne ihn leben weil ich ihn liebe

was geht da VOR???

Ja, VOR?

WORUM geht es DIR?
WAS willst DU?


WO dürfen WIR teilhaben, ratgeben.... ?

Du bist sicherlich net allein, das steht mehr wie fest!

Aber bitte, sag mehr!

DU von DIR aus!
 

Traurig0305

New Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Hallo Ella,

wa soll ich von mir sagen... Bin ein Scheidungskind, hatte immer den Wunsch den Richtigen zu haben, trotz Macken und Fehlern. Nur einmal zu heiraten, in guten wie in schlechten Zeiten, bis das der Tod uns scheidet.

Ich liebe ihn, auch wenn ermir soo weh tut, so ist da immer noch ein Funken in meinem Herzen, das daran glauben will das wr es schaffen können

Dann ist da mein Verstand, der mir sagt, warum jetzt?? Hat doch vorher auch nicht geklappt, gib auf...

Ich weiß es doch selber nicht, warum ich es ncht so hinnehmen kann, warum es mich so traurig macht, ich bin schon soo lange traurig und allein.

Vorhin erst sagte er mir wieder, das wir eine Entscheidung getroffen haben, es steht so über den Dingen, kalt und abgeklärt...

Ich will nicht mehr weinen, will wieder an Lebensqualität gewinnen, will das Beste aus meinem Leben machen, trotz Krankheit.

Aber dann sitze ich hier, allein im Zimmer, und leide vor mich hin
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Liebe Traurig!

Es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht - es ist kein Wunder, Du hast offensichtlich die letzten Jahre und vor allem in der letzten Zeit sehr viel mitgemacht.

An einem Punkt sagt mein Kopf das es keinen Sinn hat, das sich nix andern wird, und mein Herz sagt Liebe kann Wunder bewirken

Es würde Dir wahrscheinlich besser gehen, wenn Du diesen Satz loslassen könntest.

Denn nein, Liebe kann keine Wunder bewirken.

Du kannst viel bei einem Menschen erreichen, aber was nicht von Haus aus da ist, lässt sich nicht erzwingen. Fairness z.B. - man kann Fairness kurzfristig erzwingen, aber dann wird sie nicht beständig sein.

Wenn Dein Mann nicht von sich aus bereit ist, AUCH die Beziehung retten zu wollen, dann ist es sinnlos. Du kannst ihn weder überzeugen noch mit noch so großer Liebe dazu bringen.

Wenn Dein Mann nicht von sich aus das tägliche Bier (auch als Symbol für anderes) sein lässt, weil ER selbst es nicht mehr will, dann wird er es auch nicht lassen. Und sich Gründe suchen, warum er es trinken muss - und jedes Dagegenreden wird ihm den Redner zum Feind machen.

Du schreibst, Du hattest so Sehnsucht nach ihm...das ist verständlich, aber bedenke bitte, dass die Freiheit von einer Abhängigkeit auch Zeit braucht, um wirken zu können.

Je länger Du mit ihm keinen Kontakt hast, desto mehr wirst Du beginnen, Dich selbst wieder zu spüren. Und positiver werden, in Deine Kraft zurückkommen - das sind Gefühle, die nach so wenigen Tagen noch nicht spürbar sind. Da müsstest Du Dir selbst weit mehr Zeit geben. Anfangs spürt man nur die Sehnsucht - die mit der Zeit schwächer wird und einer neuen Stärke und einem neuen Optimismus weicht.

Das ist ein Zustand, den Du vielleicht - nach Jahren zermürbender Situationen, gar nicht mehr kennst. Du fühlst Dich schwach und wenn er nicht da ist, fühlst Du Dich noch schwächer. Aber das ist nur am Anfang so, irgendwann gehts bergauf und Du spürst, wie Dir jeden Tag mehr die Kraft zurückkommt und erst dann wirst Du bemerken, wieviel Energie Dich die letzten Jahre gekostet haben.

Es ist natürlich jetzt schwer Dir zu raten, ich kann Dir nur sagen, was ich tun würde, wenns gar nicht passt, ignorier es einfach, ok?

Ich würde mich trennen. Schon allein, um wieder zu mir selbst zu finden. Und auch deshalb, weil ich befürchten würde, dass die Kinder unter der Situation leiden.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

Traurig0305

New Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Vielen Dank für Eure lieben Worte.

Bin echt soo konfus im Kopf....
Natülich hast Du Recht, Liebe lässt sich nicht erzwingen!
Aber ist sie weg? Waren ja nicht nur ein paar Monate, sondern 12 Jahre )=(

Ich hab die Angst und will es nicht wahrhaben, wahrscheinlich.

Aber wer will das schon?

Natürlich denk ich an meine Kinder, aber wenn ich ihnen den Vater nehme, will ich auch sagen können wir haben alles versucht, es ging nicht mehr.
Warum komm ich nicht an diesen Punkt es zu akzeptieren??
Warum bin ich wie gelähmt?

Sorry, wahrscheinlich denken viele, wo ist ihr Problem??
Würd ich vielleicht auch denken, als Außenstehender...

Ich muss da durch, egal wie, und die Zeit wird es besser werden lassen, hoff ich....
 

Reinfriede

Well-Known Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Natülich hast Du Recht, Liebe lässt sich nicht erzwingen!
Aber ist sie weg? Waren ja nicht nur ein paar Monate, sondern 12 Jahre )=(

Ich hab die Angst und will es nicht wahrhaben, wahrscheinlich.

Liebe Traurig!

Ja, sie kann weg sein, einfach so. Für Liebe gibts keine Garantie. Vielleicht hilft es Dir, das zu akzeptieren - dann könntest Du leichter loslassen.

Möglicherweise klammerst Du Dich an die Vergangenheit, aber das Jetzt ist wichtig - und die Zukunft. Und wenn da keine Liebe mehr ist bzw. zuwenig für eine GUTE Beziehung (ein bisserl reicht nicht), dann besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Liebe Traurig, ich wünsche Dir, dass Du die Kraft hast, das jetzt anzugehen - und nach einigen Monaten Deinen Nick von "Traurig" auf "Lachend" ändern kannst.

Liebe Grüße
Reinfriede
 

Hortensie

Well-Known Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Traurig0305 schrieb:
Aber ist sie weg? Waren ja nicht nur ein paar Monate, sondern 12 Jahre )=(
Ja, was bleibt ist oft die Gewohnheit und
Ich hab die Angst und will es nicht wahrhaben, wahrscheinlich.
Traurig0305 schrieb:
Natürlich denk ich an meine Kinder, aber wenn ich ihnen den Vater nehme, will ich auch sagen können wir haben alles versucht, es ging nicht mehr.
Nein, das ist nicht so. Du kannst ihnen nicht den Vater nehmen!!! Das macht er selber. Es kann der Fall sein, dass er sich nach einer Trennung mehr mit den Kindern beschäftigt.
In meinem Fall z.B. hat der Vater meiner Kinder sich während der Ehe schon nicht viel mit den Kindern beschäftigt...während der Scheidung etwas mehr und danach auch wieder nicht. Das hat er aber selber zu verantworten! Wenn der Vater wirklich interessiert ist, kann ihm keiner seine Kinder nehmen.
Eure Beziehung hat mit der Beziehung zu den Kindern nichts zu tun. Leider tragen viele eine Scheidung auf dem Rücken der Kinder aus. Ihr bleibt Eltern, aber ihr müsst keine Ehepartner bleiben.
Traurig0305 schrieb:
Warum komm ich nicht an diesen Punkt es zu akzeptieren??
Warum bin ich wie gelähmt?
Weil ein großer Traum von dir zerplatzt ist. Der Traum einer glücklichen heilen Familie.
Traurig0305 schrieb:
Sorry, wahrscheinlich denken viele, wo ist ihr Problem??
Glaube ich nicht, viele haben das Gleiche schon einmal mitgemacht.
Du musst dir nur bewusst sein, u. U. wenn du dich trennen willst, wird er wahrscheinlich alles versuchen um dich umzustimmen. Du wirst sehr versucht sein, darauf einzugehen. Vielleicht habt ihr nach einer Trennung noch mal eine Chance, aber zuerst wäre eine Trennung das Beste. Dann kannst du zu dir kommen und mal schauen, wie sich dein Leben verändert.
Und wenn er wirklich bereit ist sich zu ändern (ohne eine weitere Liebschaft und Versprechungen) dann kannst du darüber nachdenken, ob ihr eine Chance habt.
 
Werbung:

Traurig0305

New Member
AW: Ich bin verzweifelt...

Ich danke euch für die lieben Worte, das Verständnis und das Mut zu reden.

Ich nehm es gerne an und hoffe mit der Zeit auch davon was umzusetzen.

Im Moment bin ich froh über den Austausch und das verstanden werden!

Es lässt sich leichter drüber reden unter Frauen die gleiches oder ähnliches kennen lernen mussten...
Mir fällt es sehr schwer darüber sonst zu sprechen, alte Geschichte, immer was im argen, ich mag es nicht mehr, möcht auch mal was positives erzählen, und nicht nur um heile Welt zu spielen )=(

Danke euch, ich meld mich wieder
 
Oben