Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

Dieses Thema im Forum "Lebenskrisen" wurde erstellt von Ingo, 12 August 2009.

  1. Ingo

    Ingo New Member

    Werbung:
    Hallo zusammen,

    schwierig wo ich jetzt anfangen soll zu erzählen. Ich bin mittlerweile 30 Jahre und irgendwie hat das Leben mich unterwegs vergessen. Angefangen hat eigentlich alles vor knapp 2 Jahren. Ich war recht fit, gesund, hatte Spaß am Leben, mich von meiner Freundin getrennt und dachte mir, alles wieder prima die beste Zeit deines Lebens kommt. Cooler Job, Studium auch bald rum. Freiheit ich komme :)

    Mittlerweile gute 2 Jahre später komme ich mir einfach nur noch unglaublich alt und verbraucht vor und das hat wenig mit der 30 zu tun. Ich hab in der Zwischenzeit knappe 30 Kilo zugenommen, unterstützt durch einen Funktionsstillstand der Schilddrüse (das ist mittlerweile in Behandlung), bin immer irgendwie matt und schlapp, aufgrund des Gewichtes meckern die Knie und Beine rum, kein Joggen mehr, kein Snowboarden mehr, ab und zu nur noch Radfahren, meine Klamotten haben irgendwie auch alle gefühltes Zelt Format und ich fühe mich extrem unwohl.

    Der Job ist mittlerweile auch nur noch frustrierend und bei dem Weg zu etwas eigenem gibts auch nur Rückschläge. Das Studium hat sich auch etwas gezogen. Und so recht weiß ich einfach auch nicht, was ich nach dem Studium machen möchte.

    In den 2 Jahren wurde mein neuer Schatz mit unserem kleinen schwanger. Nach einer ungünstigen Schwangerschaft die viel zu kurz war kam er viel zu früh auf die Welt, 3 Monate jeden Tag Krankenhaus. Mittlerweile hat er alles gut aufgeholt und es scheint alles ok zu sein.

    Durch den Nachwuchs mußte der kleine Flitzer in der Garage dann auch dem Kombi weichen.

    Irgendwie ziemlich verfahren zur Zeit, Ich steh frühs auf, fütter meinen kleinen, geh schnell mit dem Hund Gassi fahre zu einem Job der wenig Spass macht komme abends nach hause, versuche noch was fürs Studium und die eigenen Ideen zu machen, aber da fehlt der Antrieb. Und am liebsten wäre ich einfach nur allein, kein mensch um mich rum, möchte nur meine Ruhe haben.

    Wie komm ich aus dem Loch nur wieder raus?
     
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

    Hallo Ingo,
    igendwann wird es Zeit erwachsen zu werden.
    Wenn ich mit 28 sage:
    was hättest du dir da erwartet?
    Wie kam es? Das mit dem Gewicht? Das mit dem Job? Das mit dem sich hinziehenden Studium? Hatte es einen bestimmten Grund?
    Ich sagte ja, es ist Zeit erwachsen zu werden.
    Was machst du für ein Studium? Was machst du für einen Job?
    Vielleicht nimmst du dir mal kleine Auszeiten. Das mit der Ruhe hat sich ansonsten mit Kind wohl erledigt. Und es wird nicht ruhiger, je älter der Kleine wird. :foto: Unternimm etwas mit dem Kleinen und geniesse die Zeit. Er wird so schnell groß und wird sein eigenes Leben leben. Die Zeit, wenn die Kinder klein sind, will sagen neugierig, interessiert, lernfähig, wissbegierig, kommt nie wieder.
    Wenn es noch nicht zu festgefahren ist, kannst du vielleicht eine Kurzzeittherapie machen. Frag mal deinen Hausarzt. Meist geht es schneller mit professioneller Hilfe. Und die Chancen, dass es dann dauerhaft ist, sind besser.
    Eberesche
     
  3. bschmiddi75

    bschmiddi75 Well-Known Member

    AW: Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

    Mmmm,wie heißt es so schön?

    Jeder ist seines Glückes Schmied....

    ein Stück weit zumindest!

    Hast Du keine Freude an Deinem Kind,Deiner Beziehung?
    War das Kind geplant?

    Ensteht da nicht automatisch die Energie für Deine Familie zu sorgen und stolz auf Dich und Deine Familie zu sein?

    Waren so meine ersten Gedanken...
     
  4. Johanne

    Johanne Well-Known Member

    AW: Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

    Hallo Ingo,

    ich lese Schildrüsenunterfuntion, kleines Kind, Familie, Hund, Job, Studium, dann das Übergwicht, symptomatisch für Zuviel.

    Versuch mal alles neu zu sortieren und Prioritäten zu setzen.

    Eine Frage, wozu braucht es noch einen Hund, wenn man ein kleines Kind hat, dass auch so seine Probleme hat?
    Kannst du eine Studienpause einsetzen?
    Kannst du Väterzeit für 2 Monaten nehmen?

    Versuchs mal mit einem Coaching bei einerm Therapeuten oder Lebensberater.

    Überhaupt schau, dass du ein wenig in deinem Leben ausmistest, denn dein Gewicht und deine Schilddrüsenstop sagen eindeutig, hier ist einfach zu viel.

    Und wenn das Dach zu schwer wird, dann stürzt es ein.

    Du hast für deine Familie Verantwortung und deswegen muss es dir gut gehen, im Zweifel muss der Hund eine neue Familie finden, oder sonstiges muss einfach weg.

    Meine Meinung.
     
  5. Katze1

    Katze1 Well-Known Member

    AW: Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

    Hallo Ingo,

    willkommen im Leben von Eltern! :D

    Habt ihr Unterstützung von Großeltern, Tanten, Babysitter ...?
    Lebt ihr noch als Paar oder nur noch als funktionierende Eltern für das Kind?
    Habt ihr eine Chance euch frei zu schaufeln - ein paar Stunden, mal einen Tag alleine oder zu zweit?
    Fühlst du dich vom Schiksal um dein Leben betrogen?
    Könntest du deinen Job wechseln - ist das eine Überlegung wert - oder dich anders verändern um Geld zu verdienen?

    :trost:
     
  6. Wirbelwind

    Wirbelwind Well-Known Member

    AW: Irgendwie bin ich auf der Strecke geblieben

    hallo ingo, ich habe grad so den gedanken bekommen, du bist grad zu wenig flexibel, planst zusehr vor.

    ich habe es erlebt, im leben gibt es immer wieder neue abschnitte, wo es veränderungen gibt. zu diesen veränderungen muss man stehen, sie leben, sie auch genießen. weil jeder abschnitt was neues, was anderes ist.

    ich will damit grad sagen, wenn mann (oder auch Frau ) etwas neues anfängt, wie eben (ehe)partner und kinder, dann hat diese phase eine bestimmte zeit, wo sie erlebt /gelebt wird. wenn z.B. die kinder ihre eigenen wege gehen, ändert sich das leben automatisch. man selbst macht wieder neues, anderes. bekommt andere hobbys, andere autos, anderen urlaub... wieder was neues, was vorher mit kindern nicht ging.

    daher ich kann nur sagen, werde flexibel, dann funktioniert es auch super. ansonsten wird es sehr langweilig und streßig, weil nicht überschaubar.
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden