Liebe - Verliebtheit - Sex

Thomas Voegeli

Well-Known Member
Als Kind und als Jungmann war ich der Uebezeugung, dass eine Partnerschaft nur funktionieren kann, wenn erst mal eine tüchtige Verliebtheit die Magengruben durchglüht habe. Zudem war ich der Ueberzeugung, dass Sex aus göttlicher Sicht nur erwünscht sei, wenn sich zwei Menschen von Herzen lieben. Ferner glaubte ich, es gebe den idealen Partner.

Fragen in die Runde:

Was ist Liebe, was ist Verliebtheit? Gibt es einen idealen Partner?

Was, wenn zwei das Bewusste tun, ohne zu lieben? Was, wenn zwei Liebende es tun? Was, wenn zwei Verliebte es tun? Wenn es einen idealen Partner gibt, wie ist es, wenn es das ideale Paar tut?

Ein bisschen viel in einem Topf, aber ich bin neugierig auf Eure Sicht.

Thomas
 
Werbung:

Walter

Administrator
Teammitglied
Nachdem ich nicht glaube, dass es den "idealen Menschen" gibt, glaube ich auch nicht an den "idealen Partner" :)
 
B

Brummel

Guest
Thomas Voegeli schrieb:
Was ist Liebe, was ist Verliebtheit? Gibt es einen idealen Partner?
Was, wenn zwei das Bewusste tun, ohne zu lieben? Was, wenn zwei Liebende es tun? Was, wenn zwei Verliebte es tun? Wenn es einen idealen Partner gibt, wie ist es, wenn es das ideale Paar tut?
Hallo Thomas!
Verliebtheit ist der Anfang einer Liebe, sich unter Strom fühlen.
Einen idealen Partner gibt es nicht. Aber es gibt vielleicht Menschen, die gut zueinander passen und welche, die nicht so gut zueinander passen.
Wenn zwei, die sich nicht lieben Sex miteinander haben und sich dessen bewusst sind und es so wollten, werden sie nur so ihren Spass dran haben. Für den Moment und fertig (Vermutung).
Wenn zwei Liebende oder Verliebte es tun wird es mit dem Bewusstsein sein, dass es sich wiederholen wird. Dass es nicht nur einmal passiert und das sich beide lieben dabei. Es sind nicht nur ihre Körper beieinander, auch ihre Herzen (Leidenschaft).
Ideales Paar, hmm, in allen Dingen ein ideales Paar, wird es wohl nicht so häufig geben. Wenn dort dann dort nicht und wenn in dem Bereich dann klappt es womöglich woanders nicht so gut. Irgendwo hakt es doch meistens. Wenn es nicht so wäre... vielleicht gibt es das doch... keine Ahnung.
Viele Grüsse
 

Thomas Voegeli

Well-Known Member
oh, walter

schreibt himself was dazu. sei herzlich gegrüsst, walter. natürlich. was soll der quatsch von ideal, idealem menschen, idealer partnerschaft. diese ideale sind erfindungen beschränkten menschlichen verstandes. und ebenso ist es eine machtorientierte erfindung von kirche, das ganze eingrenzende gebilde, das da heisst liebe für das ganze leben, ehe mit treue bis in den tod und bis gott uns scheide. die ganzen überlieferten vorstellungen über das, was liebe sei, was ideale beziehung sei, was verliebtheit sei, ist fehlgeleitetes idealdenken, quelle von unermesslichem Leid.
jute nacht! thomas
 

Thomas Voegeli

Well-Known Member
hallo, brummel,

was würdest du denn sagen auf die frage, welche menschen zueinander passen? du schreibst das so locker hin, dass ich es ein bisschen genauer hören möcht. vielleicht sind die vorstellungen verschiedener meschen darüber, was gut passt und was nicht, gar nicht so uniform.
thomas
 
B

Brummel

Guest
Hallo Thomas!
Ja, das stimmt mit dem locker schreiben, das sind gerade so die Gedanken dazu so hoppelahopp :cool:
Jetzt nicht anders, hoffe es stört Dich nicht und Du kannst etwas damit anfangen :) :
Wer dejenige oder diejenige ist, der die zu einem gut passt kann nur jede/ jeder selbst für sich beantworten, denn wir Menschen sind alle verschieden. Jeder hat einen anderen Charakter und es gibt bestimmte Menschen, die sehr gut zu ihm passen.
So, dass sich zwei ergänzen und sie zusammen glücklich sind. ERgänzen ist sicherlich auch wieder so ein grenzwertiger Begriff, aber man hat es im Gefühl, aus meiner Sicht jetzt, dass er zu mir gehört. Wie so zwei Magneten, die zusammendocken. Und wie gesagt, man ist glücklich zusammen. Und dann ist man auch zusammen. Ansonsten mach ich mir gar nicht so viele Gedanken. Das was Du Walter geschrieben hast, ist schon irgendwie Krampf und abschreckend. Sobald Zwang da ist oder Einengung kann man die Sache fast wieder vergessen, wie gesagt aus meiner Sicht.
Das Ganze ist eine reine Gefühlssache für mich, deswegen fehlen mir wahrscheinlich die richtigen Worte.
Viele Grüsse
 

esra

Well-Known Member
du hast mir die worte aus dem mund genommen - ich habe zweimal versucht meine worte hier zu lassen und die passenden sind mir nicht über die finger zum tippen gekommen.

das mit dem partner.... ich glaube schon dass es den idealen gibt, richtig kein mensch ist perfekt - aber wer sagt, dass der ideale partner 100%ig perfekt sein muss? ich mag und liebe sogar die negativen eigenschaften meines freundes - obwohl ich mich manchmal darüber ärger. dennoch ohne die wäre er nicht er und so wie er ist, ist er heute für mich der ideale partner. wer weiß vielleicht denke ich morgen schon anders. aber heute ist heute und heute, und das lebe und LIEBE ich, in jeder hinsicht.
 

Calendula

Well-Known Member
sich zu verlieben ist doch eine schöne Sache, da pulsiert das Leben ganz kräftig durch die Ader. Alles ist schön und begehrenswert, es giert einem geradezu jeden Zentimeter des anderen zu erkunden.

Diese Feuer kann ganz schnell verlöschen, wenn die äußeren Umstände nicht passen.

Die Liebe ist da vielleicht etwas beständiger, kommt mit leiseren Schritten, sanfter, zärtlicher.

Ich war offt verliebt, aber ob ich jemals geliebt habe?
 

Angel66

Active Member
Thomas Voegeli schrieb:
was soll der quatsch von ideal, idealem menschen, idealer partnerschaft. diese ideale sind erfindungen beschränkten menschlichen verstandes. und ebenso ist es eine machtorientierte erfindung von kirche, das ganze eingrenzende gebilde, das da heisst liebe für das ganze leben, ehe mit treue bis in den tod und bis gott uns scheide. jute nacht! thomas


Ihr seid so ungerecht....ich meine...vielleicht wollte die Kirche damals wie heute mit diesem Schwur nur dazu anregen, dass man nicht leichtfertig mit der Partnerwahl umgeht....sich nun mal wirklich sicher ist....
gerade in früherer Zeit war doch die Ehre und der Besitz mit im Spiel und eine Scheidung undenkbar. Die Frauen gingen in diesem Fall auch gleich "freiwillig" ins Wasser...wegen der Schande....(mitleidhab)

Nun in unserer Zeit jetzt gehen wir eher leichtfertig Beziehungen ein und lösen sie wie es uns gefällt.....die Rechnung bezahlen wir aber auch mit blutendem Herzen.....einmal DU einmal ICH oder einmal ER und einmal SIE....wie ihr wollt.

Sex mit einem Mann den man liebt ist unbeschreiblich leidenschaftlicher und erfüllender, als Sex mit einem Mann den man einfach nur im Moment begehrt, weil unheimlich viel Respekt mitspielt! Der Partner ist in diesem Fall kostbar und darf um keinen Preis der Welt in irgendeiner Art und Form verletzt werden. Wenn man liebt, dann vertraut man auch mehr und es eröffnen sich einem ungeahnte Möglichkeiten und Facetten. Ein wahrer Rausch der Gefühle - die pure Extase....bei einem onenightstand ist der Partner eigentlich nur die "rechte Hand" - Mittel zum Zweck.
 

Thomas Voegeli

Well-Known Member
liebe engelin66,

die liebe kirche hat also nur das ziel verfolgt, menschen dazu zu bringen, beziehungen ernst zu nehmen, nicht leichtfertig partner zu wechseln. aha.

wer ist die kirche. da waren menschen, männer nämlich, die haben sich das ausgedacht. was ging es diese frotzen an, was der nachbar für eine beziehung lebt? bitte schön, was ging es sie an und was geht es sie heute an? sollte es einem menschen ein echtes anliegen sein, dass es dem nachbarn gut geht, dass der nachbar also eine ihn glücklich machende beziehung lebt, dann geht er also hin und sagt zu dem nachbarn: hör mal, du fickst nur doch diese Eine, und das dein leben lang. alles klar? umd zur frau sagt er: hör mal, solltest du die schandtat begehen, dich einem anderen hinzugeben, dann sei du mal schön aus der gesellschaft verstossen, und fegefeuer wirst du haben, und das nicht zu knapp.
mal ne kleine frage, liebe engelin. ist das die art, dem nachbarn den weg zu einer erfüllten partnerschaft zu zeigen?

aber du denkst, die männer, die sich das alles ausgedacht haben, die wollten für den nachbarn und für die nachbarin das Beste. kannst du dir sowas tatsächlich vorstellen?

meine meinung: reines machtstreben. den nachbarn kontrollieren und beherrschen um sich selber stark zu fühlen.

thomas
 

Thomas Voegeli

Well-Known Member
liebe calendula,

Calendula schrieb:
Die Liebe ist da vielleicht etwas beständiger, kommt mit leiseren Schritten, sanfter, zärtlicher.

Ich war offt verliebt, aber ob ich jemals geliebt habe?

jetzt würde mich interessieren, wie du Verliebtheit im Unterschied zu Lieben erlebst. Du sagst, du kennst Verliebtheit. Bei Lieben bleibst Du etwas vage. Was ist denn Liebe?

thomas
 

Angel66

Active Member
Thomas Voegeli schrieb:
die liebe kirche hat also nur das ziel verfolgt, menschen dazu zu bringen, beziehungen ernst zu nehmen, nicht leichtfertig partner zu wechseln. aha.

wer ist die kirche. da waren menschen, männer nämlich, die haben sich das ausgedacht. was ging es diese frotzen an, was der nachbar für eine beziehung lebt? bitte schön, was ging es sie an und was geht es sie heute an? sollte es einem menschen ein echtes anliegen sein, dass es dem nachbarn gut geht, dass der nachbar also eine ihn glücklich machende beziehung lebt, dann geht er also hin und sagt zu dem nachbarn: hör mal, du fickst nur doch diese Eine, und das dein leben lang. alles klar? umd zur frau sagt er: hör mal, solltest du die schandtat begehen, dich einem anderen hinzugeben, dann sei du mal schön aus der gesellschaft verstossen, und fegefeuer wirst du haben, und das nicht zu knapp.
mal ne kleine frage, liebe engelin. ist das die art, dem nachbarn den weg zu einer erfüllten partnerschaft zu zeigen?

aber du denkst, die männer, die sich das alles ausgedacht haben, die wollten für den nachbarn und für die nachbarin das Beste. kannst du dir sowas tatsächlich vorstellen?

meine meinung: reines machtstreben. den nachbarn kontrollieren und beherrschen um sich selber stark zu fühlen.

thomas

Und es steht in der Bibel: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau....oder so ähnlich....

äähm, wenn du solch einen Verschleiss hast an Frauen, wie bitte sollen die anderen Männer wissen ob noch eine frei ist?

Dieses Gebot haben sich nicht irgendwelche Männer ausgemacht, dies war eine Empfehlung von Gott!

Würden wir uns an die gebotenen Empfehlungen mehr halten (10 Gebote) wäre vieles leichter im Leben....vorausgesetzt wir wären nicht so schwach diese zu leben, denn schwer einzuhalten sind sie schon....gggg....


und...was der "Nachbar" macht ist mir so ziemlich egal solange er mein Leben nicht einschränkt.....wie im Strassenverkehr muß ich darauf vertrauen können, dass er mein Leben in keinster Weise einschrenkt. Ich wäre umgekehrt nicht glücklich wenn meine Nachbarin meinem Mann ständig begehrende Blicke zuwirft...sooo lang bis er nimmer wiederstehen kann oder will....

ich hoffe du verstehst mich und bist mir ned böse....ggg
 

Calendula

Well-Known Member
Thomas Voegeli schrieb:
jetzt würde mich interessieren, wie du Verliebtheit im Unterschied zu Lieben erlebst. Du sagst, du kennst Verliebtheit. Bei Lieben bleibst Du etwas vage. Was ist denn Liebe?

thomas

was ist Liebe? Gute Frage.

Nun ja, ich hab es für mich noch nicht entdeckt.

Ich hatte immer gedacht, dass es Liebe ist, wenn man viele Dinge gemeinsam macht, sich um den anderen sorgt, füreinander da ist, träume mit Leben erfüllt, Kinder hat, diese gemeinsam groß zieht.

Aber all das, hat sich immer als Kampfplatz herausgestellt.

Liebe gibt doch ohne nach dem Nutzen zu fragen, oder nicht?
 
Werbung:

Thomas Voegeli

Well-Known Member
lieber calendula

Liebe gibt, ohne nach dem Nutzen zu fragen.

Wo hast Du diesen schönen Satz her? Sagt alles. Erstens: Liebe gibt. Liebe ist Geben. Liebe kann gar nicht anders, sie fliesst und ist Geben. Zweitens: Sie fragt nicht nach Nutzen. Es lässt sich schwerlich treffender formulieren.

Du hast meine eh schon schöne Sonntagslaune nochmal aufgehellt, mein Lieber.

Wie wär es also, wenn wir es tun? Lieben nämlich? Fliessen lassen? Oeffnen, damit wir fliessen lassen können? Im Grunde sind wir aus Liebe gemacht. All das, was das Böse schafft, ist nichts als Enge, als Angst, als komplizierte aus Enge und Angst eintstandene Verhaltensprogramme, die uns in jeder Zelle sitzen.

Also mit Atmen beginnen. Ein. Aus. Fliessen lassen und das Vertrauen spüren, das daraus erwächst. Auf unser Herz horchen. Den nächsten Schritt tun, wenn der Impuls kommt. Wenn der Impuls kommt.

Love.

Thomas
 
Oben