Mein Kind ist gestorben...

Butterfly

New Member
... und ich finde keine antworten auf so viele fragen die mich seit seinem tod
quälen. Von meinen kräften ist auch nicht mehr viel übrig.
Es sind erst 3,5 monate seit dem unglückstag vergangen aber die perspektive mit dem schmerz "weitermachen" ist alles andere als hoffnungsvoll.
Ich lebe (mit dem trauer) allein. Lese bücher wie LEBEN NACH DEM TOD usw.
Die geben mir einen Hoffnungschimmer meinen einzigen Sohn wiederzusehen, ihn umarmen und ihn hören "mamschi" zu sagen...
 
Werbung:
M

Mara

Guest
hallo butterfly,

das ist aber ein schöner nick. es ist das krafttier meines sohnes. er ist jetzt 6 einhalb jahre alt.

wie/woran ist dein sohn gestorben ? warum bist du allein und welche fragen hast du ?
 

roli

Well-Known Member
Hallo Butterfly
Oh je, mögest Du Frieden und wieder Licht finden! Es muss schwer sein, ein Kind zu "verlieren". Gerade auch weil die Mutter Kind Beziehung noch sehr stark ist. Aber ich habe verlieren in Klammer gesetzt, weil Du gleichwohl es ihm ermöglicht hast, sich zu inkarnieren (halt nur für eine kurze Zeit) aber es ist Dir ganz bestimmt dankbar. Ich möchte auch nicht im Speziellen darauf eingehen weshalb es so ist, aber Kinder genissen bei "Gott" einen Art Sonderstatus. Gebe Dir bitte Zeit, Abschied zu nehmen, damit Du Deinen Weg hier auf Erden wieder unbelasteter und auch wieder positiver gehen kannst. Das sollte Dein längerfristiges Ziel sein!
Ich übermittle Dir ganz viel Kraft damit Du wieder den Mut finden mögest hier Deine Aufgaben wieder zu erfüllen. Und natürlich geht einen Segenswunsch an Dein Kind. Bedenke auch, dass der Tod nie endgültig sondern nur ein Wechseln in eine andere Lichtdimension ist.
Alles Liebe
Gruss Roland

N.B. Werde Dir noch ein Buch Tipp geben, muss es noch heraussuchen.
 

Syndra

Active Member
Hallo

Liebe Butterfly,

es tut mir sehr leid, dass Dein Sohn gestorben ist.

Ich weiß nicht, was ich Dir schreiben soll, nichts was mir einfällt ist passend für solch einen großen Verlust.

Stille Grüße,

Syndra
 

Cordula39

Member
möchte dich fest drücken

Liebe Butterfly!
Niemand kann dich trösten, ich weiß. Aber du mußt dir selber sehr viel
Zeit geben, Trauer dauert. Und du darfst traurig sein und weinen um
deinen Sohn. Dein Schmerz muß so groß sein. Ich habe nach dem Tod
eines sehr geliebten Menschen immer von ihr geträumt. Und wenn ich
oft noch immer so traurig bin dann kommt sie im Schlaf zu mir und ich
kann bei ihr sein. Und oft rede ich mit ihr und erzähle ihr alles und sie
wird immer da sein bei mir. Und wenn wir sterben dann sind wir wieder
bei ihnen. Liebe Butterfly, ich möchte dich so gerne trösten aber es gibt
keine Worte für deinen Schmerz. Erzähl uns bitte von deinem Kind!

Alles liebe von Cordula :kiss3:
 
E

evy52

Guest
Butterfly schrieb:
... und ich finde keine antworten auf so viele fragen die mich seit seinem tod
quälen. Von meinen kräften ist auch nicht mehr viel übrig.
Es sind erst 3,5 monate seit dem unglückstag vergangen aber die perspektive mit dem schmerz "weitermachen" ist alles andere als hoffnungsvoll.
Ich lebe (mit dem trauer) allein. Lese bücher wie LEBEN NACH DEM TOD usw.
Die geben mir einen Hoffnungschimmer meinen einzigen Sohn wiederzusehen, ihn umarmen und ihn hören "mamschi" zu sagen...

Hallo Butterfly,
ich bin eine Mutter von vier Kindern und Großmutter von sieben Enkerl und ich kann mir vorstellen, dass es nichts Schlimmeres auf dieser Welt geben kann, als ein Kind zu verlieren. Du hast mein innigstes Beileid.
Darf ich fragen, wie alt dein Kind war und woran es gestorben ist?
Hast du noch andere Kinder, die dich brauchen oder jemanden, der mit dir trauert?
Kann dir keinen Trost spenden, dich nur lieb grüßen
Evelin
 
hallo lieben gruß an dich

auch ich sende dir ein licht, damit zu der trauer etwas hoffnung kommt...
ich bin selbst mutter von vier kindern, allein die vorstellung eins von ihnen zu verlieren macht mich traurig, es mag hart klingen, aber vieleicht ist es so das du in deinem jetztigen leben lernen sollst mit deinem schmerz um zu gehen. es ist ein hartes stück arbeit, weil es schwer ist noch ein anderes ventil ausser tränen dafür zu finden, wenn die tränen weniger werden, solltest du versuchen deine trauer in iniziativen um zu wandeln, z.b. male was du fühlst, such dir menschen die das selbe erlebt haben, in selbshilfegruppen geht das sehr gut..oder such dir eine aufgabe die evtl. mit kindern die kein schönes zu hause haben zusammenhängen (ehrenamtl. bei den tafeln, in anderen sozialen einrichtungen) dort könntest du die liebe die du deinem kind gegeben hast diesen kindern geben.

Auch wenns sehr schwer fällt (tut trotzdem gut) erzähl uns doch bitte wie dein kind gestorben ist und ob du noch weitere kinder hast...vieleicht können wir dir noch ein paar denkanstöße geben die dir ein kleines bissien helfen


ganz super lieben gruß und liebevolle umarmung von

blue spirit
 

heike

Member
alles liebe

Butterfly schrieb:
... und ich finde keine antworten auf so viele fragen die mich seit seinem tod
quälen. Von meinen kräften ist auch nicht mehr viel übrig.
Es sind erst 3,5 monate seit dem unglückstag vergangen aber die perspektive mit dem schmerz "weitermachen" ist alles andere als hoffnungsvoll.
Ich lebe (mit dem trauer) allein. Lese bücher wie LEBEN NACH DEM TOD usw.
Die geben mir einen Hoffnungschimmer meinen einzigen Sohn wiederzusehen, ihn umarmen und ihn hören "mamschi" zu sagen...
Liebe Butterfly
Meine Schwester hat vor Jahren ein kleines neun Wochen altes Baby durch den plötzlichen Kindstot verloren.......
Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und umarme dich.
heike
 

amalia

New Member
Ich lebe im jenseitigen Kinderreich

Liebe Butterfly, in meiner Bibliothek habe ich das Buch: Ich lebe im jenseitigen Kinderreich, die Botschaft von Kindern aus der geistigen Welt, Gespräche mit Kinderseelen von Sylvia Barbanell.
Es sind tröstliche Berichte von Kindern, die ihren Eltern und Familien vorausgegangen sind und ihre Berichte klingen heiter und glücklich und sie möchten nicht, daß ihre zurückgeblieben Lieben traurig sind. Sie befinden sich alle in liebevollster Obhut.
Vielleicht ist es Dir möglich dieses, leider vergriffene Buch, irgendwo auf der Welt im Antiquariat oder in einer Bibliothek aufzutreiben. Versuch es über den Karlsruher virtuellen Katalog ( genügt wenn du bei guggle oder yahoo KVK eingibst. Auch unter ZVA ( d.h. Zentralverzeichnis antiquarischer Bücher ) könntest Du es versuchen. Alles Liebe amalia
 

Lightdiva

New Member
Liebe Butterfly

Traurig ist das sicherlich,und es ist auch sehr schmerzvoll wenn ein geliebtes Kind wieder von dieser Erde gehn muss,aber ich möchte dir sagen, das du nicht an deiner Trauer festhalten solltest,dein Kind kommt durch Trauer und weinen und Seelnschmerzen nicht zurück zu Dir nach Haus.Aber wenn du deine Trauer und Schmezen loslassen kannst, dann wird es dir viel viel besser gehen und für dein Kind,was von dir gehen musste, ist es auch viel besser,es ist sicherlich nicht schön wenn dein Kind aus anderen Jenseitsebenen mit ansehen muss wie seine oder ihre Mama leidet.Dein Kind wird immer bei dir sein auf einer feinstofflichen Ebene,es wird dich nie verlassen und es wird immer bei dir im Herzen weiterleben und irgendwann wenn auch du in dieser Ebene AUFWIEDERSEHEN sagen musst,vielleicht siehst du dein Kind dann wieder,oder in einem neuen Leben nach einem Reinkarnationsprozess.
VERTRAUE UND LASSE LOS
Ich hoffe ich habe dir ein wenig von deiner Trauer weggeholfen.
Viel Liebe Licht und Frieden in deinem Herzen
 
N

Ninja

Guest
Liebe Butterfly:)

Du bekommst mein ganzes Mitgefühl.

Erschreckend bei so einer Sache ist immer diese Endgültigkeit und Machtlosigkeit. Selbst wenn ich zaubern könnte, Dein Kind kann ich Dir nicht mehr geben und somit sind wir bei dem Punkt der totalen Hilflosigkeit angekommen.
So richtig helfen kann einem da niemand. Man muß selber irgendeinen Weg finden, aber ob man jemals darüber hinweg kommen wird? Ich weiß es nicht. Der Satz " Die Zeit heilt alle Wunden" traf bei mir auch nicht zu, habe zwar noch kein Kind verloren aber andere mir sehr lieb gewonnene Menschen und ich merke zwar daß mit der Zeit der Schmerz nicht mehr so tief sitzt ,aber er ist noch da.

So ein Verlust ist ein Trauma, ein Schock. Man durchlebt sehr viele Phasen.

Erst so nach einem Jahr, so war es bei mir, konnte ich mit dem Schmerz umgehen und auch andere Seiten sehen. Dieses "Verbundenheitsgefühl" zum Verstorbenen fühlen, und ihn lebendig in Erinnerung werden zu lassen.

Was ich persönlich auch erkannte, ist, man ist mit solchen Verlusten nicht alleine. Jeden Tag, jede Stunde, überall auf der Welt durchleben andere genau das Gleiche. Hilft anfangs nicht so viel, doch mit der Zeit spürt man eine gewisse "Zusammengehörigkeit".

Ich zünde eine Kerze für Dein verstorbenes Kind an!
 
Werbung:

diranum

Member
Liebe Butterfly,

ich denke die Trennung von einem so geliebten Menschen ist eins der schwierigsten Dinge die man in einem Leben erfahren kann.
Du hast mein volles Mitgefühl.

Ich habe vor kurzem in einen Satz gelesen der lautete ungefähr so:
Mach die Zeit zu deinem Freund.

Ich wünsch dir viel Kraft und Liebe!
Diranum
 
Oben