Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Psychologiestudium - Mathe?!

Dieses Thema im Forum "Beruf und Berufung, Schule und Studium" wurde erstellt von handy434, 2 Januar 2011.

  1. handy434

    handy434 Member

    Werbung:
    Hallo.

    Ich bin jetzt in der 10ten Klasse an einem Gymnasium, und in der 13ten mache ich mein Abi.

    Ich interessiere mich sehr für (Verhaltens-)phychologie, auch für Therapien.
    Seelenklempner halt :D

    Nun hab ich aber gelesen, dass man da gut in Mathe sein muss, da die ersten 2-4 Semester (!!) des Psychologie-Studiums fast nur aus Mathe bestehen!!!
    Das ist für mich sehr schlimm, da ich in Mathe ne absolute null bin!

    Ich wüsste aber auch nichts anderes, was ich machen könnte oder will.

    Was kommt denn da genau dran, weiß das jemand?
    Wie kann ich das schaffen?
    Nachhilfe hat bis jetzt nie geholfen, wenn ein Thema beginnt und ich verstehe es nicht, kann mans vergessen, da ist mir nicht zu helfen.

    Liebe Grüße,
    Vicky
     
  2. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Ja, gute Einstellung.
    Gar nicht, bei so einer Einstellung.
    :bwaah:
     
  3. Wirbelwind

    Wirbelwind Well-Known Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Hallo handy434,

    Ob nun sooooo viel Mathe (direkt) im (Psychologie)Studium dran kommt , dass glaube ich bald nicht. ABER um für ein Studium zugelassen zu werden, muss man ja allgemein in allen Fächer (ja und auch grad Mathe) bestimmte Punktzahlen erreicht haben.

    Mathe allgemein finde ich schon wichtig, dass man da Ahnung hat, weil Mathematik baut auf Logik und Gesetzmäßigkeit auf. Daher wird grad bei Studiums darauf geguckt, wie da die Leistungen sind.

    Psychologie kannst du ja nicht direkt studieren, sondern das ist dann eine Spezialisierung. Zumindest ist mir das für Deutschland so bekannt.

    Von meiner Freundin die Tochter will auch Psychologe werden und sie studiert jetzt Medizin. Also Psychologie zählt unter Medizinstudium.

    Natürlich kann sich das wenn du dein Abi hast schon wieder geändert haben. Was ich aber nicht glaube.


    Ich würde an deiner Stelle aber noch mal die Berufswunschrichtung überdenken. Hast ja noch bissel Zeit.

    Ich vermute mal, die Psychologie interessiert dich jetzt , weil du selbst in dieser Richtung "Probleme" hast.

    (ich habe deinen Beitrag, "mein Dad mag mich nicht" gelesen. )

    Sooo wirklich okay finde ich deine Lerneinstellung nicht gerade.
    Ich beziehe mich auf diesen deinen Satz:" wenn ein Thema beginnt und ich verstehe es nicht, kann mans vergessen, da ist mir nicht zu helfen."

    Wie willst du den da ein Studium überstehen. Da kommen am laufenden Band Themen dran , die einen nicht interessieren, bzw. man nicht auf Anhieb versteht.
     
  4. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Hey,

    was heißt hier Einstellung :D

    Ich hatte 3 verschiedene Nachhilfen, mein Freund hilft mir und mein Stiefvater (selten), aber das hat alles nichts geholfen :D
    Unser Lehrer ist halt son Trottel, der macht jede Stunde was anderes und in der letzten Stunde vor der Arbeit fasst er alles zusammen, dass kann man garnicht alles verstehen. Zudem wenn man eine Stunde oder zwei fehlt weil man krank ist etc :D

    Wenn ich einmal bei nem Thema hinterherbin, bringts oft nichts mehr. Und dann bezahl ich ja kein Geld für ne Nachhilfe, die eh nix bringt. Dann frag ich lieber meinen Freund :D
    Selten bringts ja was, aber meistens krieg ich einfach nicht auf die Reihe, weil das wieder mit nem Thema zusammenhängt das ich vorher nicht konnte oder so :D

    Aber was für Mathe kommt denn in dem Studium dran?
    Ich hab bis jetzt nicht wirklich was gefunden. Kann ja sein, dass das Themen sind, die ich kann, bzw noch bekommen werde.

    Liebe Grüße,
    Vicky
     
  5. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Hallo,

    hab den Post gerade erst gelesen :D

    Und es geht ja nicht darum, dass mich Mathe nicht interessiert - ich kanns nur einfach nicht.
    In anderen Fächern bin ich ja total gut, das hat also mit meiner "Lerneinstellung" nichts zu tun ;)

    Und nein es interessiert mich nicht wegen meiner Probleme :D
    Jeder hat doch welche und nicht jeder will deswegen Psychologe werden.
    Klar könnte ich mich so besser reinfühlen, aber das ist nicht der Hauptgrund.
    Was soll ich überdenken?
    Ich merke einfach, dass das was für mich wäre, und dementsprechend wär ich in dem Studium natürlich auch fleißig und würde mir Mühe geben.
    Hab ja schon hin und her überlegt aber andere Sachen sind einfach nicht soo mein Ding.

    Und ich glaub eigentlich schon, dass man Psychologie als Fach studieren kann und nicht Medizin. Also hab ich eigentlich noch nie gehört, mhh.
     
  6. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    Werbung:
    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Hä? Das ist normal, wenn man krank ist. Dann besorgt man sich den Stoff und lernt es zu Hause.
    Klar, wenn der Schüler nicht fähig ist, ist der Lehrer ein Trottel.

    ...öhm, bevor ich ein Studium anfange, sollte ich doch schon alles in Mathe gehabt haben - oder? Ich habe zwar nicht studiert, aber habe alles in der Schule anreissen müssen. Ob alles hängengeblieben ist, ist eine andere Frage. Verstehe ich jetzt nicht so ganz. :confused: Oder ist das in Worms an den Schulen anders?
     
  7. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Zum ersten:

    Ich bin nicht unfähig, danke ;)
    Aber wie gesagt macht er jede Stunde was anderes und wenns nunmal keiner ganz hat oder dir niemand vollständige Hefteinträge geben kann, ist das schon schwer das nachzuholen (der hat auch nie im Buch gearbeitet, sonst hätt ich mir die Aufgaben ja angesehen). Die Hausaufgaben haben auch die wenigsten gemacht/aufgeschrieben. Wenn ich dann nach den Hausaufgaben frage und die können mir in Mathe nix sagen glaub ich das natürlich und ruf nicht noch 5 andere an ob wir auch WIRKLICH nichts aufhaben. Un wenn ich am Tag wo ich wieder da bin erst ins Klassenbuch schauen kann, wo oft eigentlich garnichts steht, kann ich die Hausaufgaben ja auch nicht mehr machen :D Bitte nicht sowas schreiben wenn mans nicht genau weiß ;)
    Wär ich wirklich so faul und würde nicht lernen wenn ich krank bin oder auch sonst, hätt ich wohl in den anderen Fächern auch schlechte Noten, oder? :D
    Und immoment hab ich grad noch so ne 3 also bitte keine Anschuldigungen :D

    Zum zweiten:

    Ne das ist hier nicht anders :D
    Aber ich hab ja noch 3 Jahre Schule, ergo noch 3 Jahre Mathe, bis ich mein Abi mache. Ich hatte also noch nicht alle Themen, deswegen frag ich ja. ICh geb die Hoffnung nicht auf das sich das bessert und ich die Themen dann kann :D
     
  8. Hortensie

    Hortensie Well-Known Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    ...zur Not könnte man ja auch den Lehrer fragen...
     
  9. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Mit dem ist nicht zu reden.

    Wenn man ihn im Unterricht zu sich ruft, kommt er dann den Tisch. Stelle ich dann die Frage, lächelt er, dreht sich rum und erklärt an der Tafel weiter was vorher besprochen wurde, als wäre nicht passiert.
    Auf die Frage hin ob er einen älteren Schüler kennt, der mir helfen könnte, hat er nur gesagt dass er uns keine Nachhilfelehrer vermitteln darf.
    Ist echt ungelogen!
     
  10. harmony

    harmony Well-Known Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Im Psychologiestudium hat man nicht Mathematik in den ersten 2 Jahren, sondern Statistik und das sind schon auch nochmal 2 paar verschiedene Schuhe. Ich mag Statistik nicht und habe mich deshalb für ein anderes Studium entschieden, wo ich zumindest teilweise psychologische Aspekte dabei habe. Eine Freundin von mir hat es gewagt und hat es auch geschafft, weil sie wusste, dass es nach dieser Studieneingangsphase besser wird.

    Was ich damit sagen will: wenn du das Ziel vor Augen hast, das Psychologiestudium abzuschließen, dann kannst du es schaffen, auch wenn es zu Beginn nicht einfach ist.

    Aber nur so viel: in 3 Jahren kann sich noch so viel ergeben und vielleicht willst du dann sowieso was anderes :)
     
  11. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    Hey,

    danke :)
    Hab halt nur den Oberbegriff "Mathe" gehört :D

    Mh darf ich fragen welches Studium du jetzt machst?

    Klar kann sich in 3 Jahren viel ändern, aber alle Ideen, die ich bis dahin hab, dazu sammel ich halt Informationen dann kann ich mich vielleicht besser entscheiden, weißt du?
    Ich seh mir das dann mal an :D Aber 2 Jahre.. schlimm!
    Insgesamt dauert das Studium der Psychologie glaube ich 5 Jahre...
    Ach, da kommt mir direkt ne Frage..

    Manche sagen ja, Psychologie kann man so studieren, andere meinen, man fängt mit ein paar Jahren Medizin an und dann die Psychologie hinterher oder sowas. Weiß da einer was zu?

    Liebe Grüße,
    Vicky
     
  12. harmony

    harmony Well-Known Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    ich hab Betriebswirtschaft und Publizistik studiert, da kann man sich ein paar psychologische Fächer auswählen, aber es geht natürlich bei weitem nicht so in die Tiefe.

    ich weiß ja nicht wo du studieren willst.. in Wien musst du eine Aufnahmsprüfung machen und sobald du die schaffst (und gut bist) kannst du direkt Psychologie studieren.

    ja, ich finde das gut, dass du dich früh umsiehst :) ich denke du kannst auch in deiner jetzigen Schule schon Spezialisierungen auswählen oder?
     
  13. handy434

    handy434 Member

    AW: Psychologiestudium - Mathe?!

    "Spezialiesierung"

    Naja. Leistungskurse eben. Aber da ist sowas wie Psychologie oder so nicht dabei, nur die normalen Fächer.
    Hab keine Ahnung was ich wählen soll :(
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden