Keine Zukunftsperspektive

mimschi

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

also ich weiß nicht, aber ich muss zu hause nichts arbeiten. kommt ja darauf an was man arbeitet.

manchmal muss man seine träume und wünsche schon den gegebenheiten anpassen. denn wenn man nicht überdurchschnittlich gut verdient ist ein eigenes haus wohl eher unrealistisch, zumindest jetzt in jungen jahren. oft hört man ja, dass die jungen leute von den eltern oder großeltern den grund zur verfügung gestellt bekommen. das hätte ich auch gerne. ist aber nicht so. meine eltern haben keine grundstücke oder ein haus. ist halt leider nicht so. damit muss ich mich abfinden.

ich hätte gern geld auf der seite, von dem ich mal die ganze wohnung umräumen und neu einrichten kann. habe ich leider auch nicht. kann nicht viel sparen, weil mir ein urlaub wichtiger ist. da muss ich halt abstriche machen bzw. prioritäten setzen. manchmal hätte ich natürlich auch gerne beides.

und ich darf natürlich nicht daran denken, was ist wenn ich meinen job plötzlich verlieren würde. kann immer passieren, in der heutigen zeit. dann stünde ich echt blöd da, hätte kein geld auf der reserve und in einem neuen job würde ich um einiges weniger verdienen als jetzt.

oft denke ich mir dass man einfach mit dem zufrieden sein muss, was man hat. gelingt mir leider nicht oft.
 
Werbung:

Kugelfisch1

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Ja, du hast recht.

Ich bin auch oft in wenig neidig auf Leute die mit wenig Arbeit viel erreichen durch Beziehungen.

Aber wir haben uns auch alles selbst erarbeitet, und das macht mich schon stolz, aber ich wär auch zufrieden, wenn ich mehr Geld kriegen würde und den Job nur durch Beziehungen ergattert hätte. :buch:

LG Kugelfisch1
 

mimschi

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

ach ich glaub nicht, dass diese leute dann zufriedener sind als wir. die haben dann andere probleme. heutzutage hört man selten dass jemand voll und ganz mit sich und dem umfeld zufrieden ist.

vielleicht haben die zwar viel geld und einen guten job, ohne dafür was zu tun, aber dafür ist die beziehung mies oder gibts andere probleme. es ist bestimmt nicht immer alles so rosig und toll, wie es vielleicht nach außen hin den anschein hat.

lg
 

Kugelfisch1

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Meinst du dann dass keiner auf der Welt vollkommen glücklich ist (zum Beispiel einen Monat/ ein Jahr keine Probleme hat)?

Ich meine ja Geld macht nicht glücklich, aber es trägt doch auch wesentlich dazu bei, oder?

Ich meine halt wie will ich ohne Geld ein Haus / große Wohnung kaufen, ein Auto, gesundes Essen, und ab und zu kleine Extras, vor allem wenn man Kinder hat...

:lick1:
 

mimschi

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

also ich kenne kaum jemanden, der wirklich mit allem rundherum voll zufrieden ist. es gibt immer etwas was einem nicht so passt.

wenn alles so perfekt wäre, wäre das leben langweilig. sooo perfekt will ich es auch nicht. aber ich hätte es schon gerne angenehmer.

ich weiß auch dass geld allein nicht glücklich macht. aber ich wäre schon glücklicher mit etwas mehr geld! dass ich mir nicht viel überlegen muss, kaufe ich mir dies jetzt oder nicht. klar gönne ich mir auch hin und wieder etwas. aber viel weniger als noch vor ein paar monaten. denn ich habe immer viel zuviel ausgegeben. jetzt reiße ich mich stark zusammen. aber trotzdem gönne ich mir ab und zu etwas - aber mit bedacht. habe mir z.b. ein limit für die monatl. kreditkartenrechnung gesetzt, und die habe ich um die hälfte reduziert *aufdieschulterklopf*.

beim essen einkaufen schau ich z.b. überhaupt nicht aufs geld, das gönne ich mir einfach. ich kaufe zwar nicht wahllos ein, nur das notwendigste, aber dafür halt dann doch mal ein bissl mehr naschzeug oder so.

ich weiß dass es mir besser gehen würde, wenn ich mehr geld hätte.
 

Kugelfisch1

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Bei mir ist das ähnlich. Ich spare beim Essen auch nicht, weil es soll schon gesund und lecker sein und ist einfach für mich ein Genuss. Aber bei Kleidung zum Beispiel spare ich stark. Ich trage etwas so lange bis es Löcher kriegt und dann selbst noch wenn ich mal wandern geh oder zelten... :waesche1:

Dann nervt es mich wenn Leute Aussagen schieben wie: Ich habe mir bisjetzt immer alles geleistet was ich wollte, oder: Ach was, tausend Euro ist dóch kein Geld für eine Person im Urlaub, oder die sich Ballkleider um 400 Euro kaufen, einen Abend tragen und dann niewieder.

Mein Freund und ich mögen solche Leute einfach nicht, die sich über ihr Geld definieren und sparsame Menschen auslachen und sie als geizig bezeichnen.

Irgendwie denke ich muss das dann ein tolles Gefühl sein, wenn wir mit unserem Gehalt uns ein Haus erspart haben (zumindest die Hälfte und der Rest auf Schulden) und andere verdienen das Doppelte und investieren alles in neue Autos, die sowieso rasant an Wert verlieren mit der Zeit oder in teure Luxusmietwohnungen, die ihnen nie gehören werden oder in schöne Kleidung die ihnen irgendwann eh nicht mehr passt... Die haben dann mit viel Geld nichts für ihre Nachkommen geschaffen. Schließlich baut man ja ein Haus damit man den Kindern was weitergeben kann, und sie auch vom Erbe profitieren, wenns finanziell halt möglich ist. Wenn man echt wenig Geld hat, finde ich es ja in Ordnung wenn man nichts zur Seite legt (wie sollte man auch), aber ich kenne Leute, die fahren ständig in Urlaub und gönnen sich alles und ihre Kinder erben den Schuldenberg und haben schlechte Jobs, weil sich keiner gekümmert hat. Sowas versteh ich nicht.#

Ich finds halt nicht fair wie ungerecht das Geld aufgeteilt ist. Jeder soll gleich viel haben, sodass auch mal die Leute die ohne nachzudenken Geld ausgeben, lernen was sparen bedeutet und ihren Lebensstil hinerfragen. Andere haben nichts zu essen und vile Reiche kaufen DInge die sie danach nie mehr ansehen einfach so aus Langeweile. UNFAIIIIIIIIIR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 

Hortensie

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

... Jeder soll gleich viel haben, sodass auch mal die Leute die ohne nachzudenken Geld ausgeben, lernen was sparen bedeutet und ihren Lebensstil hinerfragen. Andere haben nichts zu essen und vile Reiche kaufen DInge die sie danach nie mehr ansehen einfach so aus Langeweile. UNFAIIIIIIIIIR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Hm, es gibt Leute, die arbeiten hart für ihr Geld. Sie sind erfolgreich und haben sich alles selber erarbeitet. Sie haben viel Geld in ihre Ausbildung investiert und bilden sich auch ständig weiter. Das kostet Geld und Zeit. Hast du mal an die gedacht? Ganz schön schwarz weiß gedacht. Warum soll einer, der keine richtige Lust zum Arbeiten hat auch noch beloht werden?
Ich glaube, dieses "Jeder soll gleich viel haben" propagieren nur Menschen, die sich einen Vorteil davon erhoffen. Egal welcher Art.
 

bschmiddi75

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

warum denkst du so viel an die "die Anderen" ?

Was willst DU,bzw. was wollt IHR ?

Laß die anderen doch machen was sie wollen.....
 

bschmiddi75

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Jeder ist seines Glückes Schmied,
aber nicht jeder Schmied hat Glück :dontknow2


Spaß beiseite....

wir sind auch keine Großverdiener weil wir Berufe haben
mit denen man nunmal nicht reich wird,aber wir sind zufrieden,
für größere Anschaffungen müssen wir sparen,oder eben in Raten zahlen...

Im Dezember ist nun nach zwei Jahren unsere Küche bezahlt hurra,
die Rate haben wir dann wieder als plus auf dem Konto...

Ich bin nicht "von Beruf Tochter",wie manch andere vielleicht,
habe zwei Bekannte die wohnen mietfrei im Elternhaus in einer eigenen Wohnung,haben natürlich dementsprechend mehr Geld zum ausgeben,
das wäre bei uns (also in meinem Elternhaus)
nicht möglich,
aber das ist auch ok so,
meine Eltern hatten nie viel Geld
(obwohl Papa immer gearbeitet hat und Mama immer Minijobs hatte)
aber wir hatten immer unser Auskommen und sie haben uns die Dinge mit auf den Weg gegeben die eh unbezahlbar sind...

Liebe,Füreinander da sein!!!

Ich schweife etwas ab...

Also ich denke wer später viel Geld verdienen möchte muß vorher schon etwas investieren,
sei es Weiterbildung,Studium,irgendwelche Meisterbriefe etc...
 

exenter

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Ein gut ausgebildeter Facharbeiter kann zumindest ausreichend genug verdienen, wenn er einen Job hat. Wer mehr will und nicht von einem Arbeitgeber abhängig sein will, kann dass nur in der Selbstständigkeit erreichen. Ein Meisterlehrgang ist ein guter Schritt, aber bessere Chancen hat man wohl mit einem abgeschlossenen Studium. Ich habe das durch und der Erfolg gab mir recht.
 

Doscho

Active Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Hallo Kugelfisch, das klingt alles ein wenig planlos. Du möchtest gut leben, weißt aber nicht was du dazu tun oder lassen sollst. Wenn du dir kein Ziel setzt, hat nichts eine Richtung. Und solange du neidvoll auf andere blickst, lenkst du dich nur von der Tatsache ab, dass du deine Lebensplanung nicht kraftvoll angehst und herausfindest wohin die Reise gehen soll. Das kann niemand für dich tun, das kannst du nur selbst.

Wenn du das Leben als wenig aussichtsreiche Mühsal siehst, dann wird sich genau das einfinden. Arbeite an deiner Einstellung.

Übrigens: Ich weiß nicht wo du lebst, aber in meiner Welt tragen Beziehungen allein niemanden durchs Leben. Sie können höchstens eine Tür öffnen, doch dann muss sich jeder beweisen. Und auch ein Erbe bewahrt nicht davor, sein Leben in die Hand zu nehmen. Wenn die existenziellen Dinge geklärt sind, tut sich ein großer Raum auf, der sinnvoll gefüllt sein will. Manche tun sich da schwer. Ein Leben lang nur konsumieren macht nicht glücklich auch wenn es fraglos angenehmer ist, mit als ohne Geld unglücklich zu sein.

Ihr seid jung, jetzt habt ihr die Kraft zu investieren. Fasse Mut und springe. Wenn nicht jetzt, wann dann?
 

Kugelfisch1

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Hm, es gibt Leute, die arbeiten hart für ihr Geld. Sie sind erfolgreich und haben sich alles selber erarbeitet. Sie haben viel Geld in ihre Ausbildung investiert und bilden sich auch ständig weiter. Das kostet Geld und Zeit.

Gegen Selfmade-Reiche habe ich ja nix solange sie ihre Wurzeln nicht vergessen und nicht überheblich werden. Leider werden aber viele mit der Zeit dann so. Ich spreche von Leuten, die sich wie ich grade im Fernsehen sah, um 30.000 Euro Jacken... kaufen und dann auf Normalverdiener verachtend herabblicken. Gibts ja. Solche Leute beweisen echt schwachen Charakter und keine Zivilcourage und ich finde es in der Tat unfair, dass die dann so viel Geld haben während andere Menschen z.B. für 800 Euro im Monat 40 Stunden hart arbeiten (Reportagen im Fernsehen bestätigen das).

Oder Chefs von Millardenunternehmen, die aus ärmlichen Verhältnissen stammen: bewundernswert was sie geleistet haben, aber gibt ihnen das das Recht Mitarbeiter auszubeuten und sie zu unbezahlten Überstunden zu zwingen und sie sonst rauswerfen????

Wenn da jeder gleichviel hätte wär das halt besser. Natürlich meine ich jetzt, nicht, dass Menschen die hart arbeiten gleich viel wie Faulenzer bekommen sollten, aber dass anstrengende Arbeit gleich bezahlt wird (40 Stunden Büroarbeit, wo man viel denken muss, gleich wie 40 Stunden Schichtarbeit, wo man körperlich schwer schuftet.) Findest du das unfair?

Es haben nicht alle Leute die Möglichkeit zu studieren, bzw. die Möglichkeit vielleicht, aber sehr schlechte Voraussetzungen. Mein Freund in etwa ist Legasteniker und hatte immer Probleme in der Schule, musste Klassen wiederholen (in Mathe klappte es einfach nicht). Das heißt nicht, dass er weniger gescheid als andere ist: er hat nämlich Talent im kreativen Bereich, aber die Schulung, die er dann gehen wollte kostete 12000 Euro. Woher soll man die nehmen? Wenn er die Schule machen würde, dann würde er sich da so hineinknien müssen, dass sich ein Nebenjob nicht ausgeht, weil er hat irsinnige probleme mit auswendiglernene von Fakten und auch mit dem Computerumgang, und das sind auch wichtige Fächer in dieser Schule. Seine Eltern sind nicht bereit ihm derweil eine Wohnung mitzufinanzieren, wie es viele Eltern von Studierenden tun. Wie soll das gehen?? Er wird in ein paar Jahren 30 und wir wollen in 5 Jahren ein Kind, wie soll das gehen???? Es geht schon, aber kann man das Kind dann genießen, in einer engen Wohnung, wo grade mal Platz genug für uns zwei ist? Und wenn wir auf eine teurere, größere Wohnung umsteigen, dann bleibt kein Geld zum Haussparen, dann ist der Traum vom Haus vorbei.

Klar sind wir noch jung, aber ich habe stets das Gefühl bald ist es zu spät für alles: Haus, Kinder... . meine Uhr tickt. Klingt blöd, aber ist echt so, so empfinde ich.

Verstehst du jetzt in etwa was ich meine, Eberesche???
 

exenter

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Die Uhr tickt für jeden Menschen gleich schnell.. Damit musss man sich abfinden und was man nicht kann muss man eben lassen. Da hilft kein Gejammer. Insofern kann man nur versuchen das Beste aus seiner eigenen Situation zu machen.
 
Werbung:

bschmiddi75

Well-Known Member
AW: Keine Zukunftsperspektive

Er wird in ein paar Jahren 30 und wir wollen in 5 Jahren ein Kind,

Na das nenn ich ja mal eine genaue Planung....
aber wer weiß heute schon was in 5 Jahren ist?

Daß das Geld ungerecht verteilt ist auf der Welt ist klar das weiß wohl jeder,
wenn dein Freund in den Dingen die aufgezählt hast,solche Probleme hat,warum wählt er dann nicht einen beruf der ihm leichter von der Hand geht...!?

LG
 
Oben