Meine Frau oder Mutter ?

Hallo Leute !

ich habe hier jetzt schon ne Menge Beiträge über Beziehungsprobleme gelesen,
das macht mir Mut auch meines kurz zu schildern.

Ich lebe jetzt seit über 20 Jahren mit meiner? Frau zusammen,
weiß aber immer weniger ob sie noch meine Frau ist.
Fühle mich volkommen abhängig und kann kaum eine Entscheidung für mich treffen ohne sie zu fragen, selbst bei banalen Dingen wie zB welche Musik man hören sollte oder welches Auto etc... und treffe dann sehr oft die falschen Entscheidungen, die meist Verlust bedeuten.

Außerdem fühle mich ganz klein neben ihr und habe immer son Gefühl von "Übermutter".(also wirklich gefühlt ).
Vor drei Jahren habe ich kurz etwas mit einer anderen Frau angefangen (nicht so sehr sexuell, aber seelisch wars schon sehr tief).
Neben dieser Frau fühlte ich mich auf einmal wie verwandelt und wie ein "Mann" und nicht mehr wie jemand der klein ist und nur mitgeht.
Aber sind Gefühle denn alles im Leben ?
Sollte man nur danach handeln?

Ich kann mich nicht zu einer Trennung durchringen,
da wir beruflich im Geschäft, zu Hause das Haus + das erwachsenen Kind verquickt sind.
Ich habe zwar schon viele Lösungsansätze erfahren (Aufstellung etc),
aber das Entscheidende war noch nicht dabei,
deshalb leide ich auch schon sehr langeunter psychosomatischen Beschwerden.

Schön, Das wenigstens mal formulieren zu können,
gar nicht so einfach wenn zu Hause die einzige Emotion der Streit war.

Danke daß ihr das gelesen habt

Galaxie999

Ich versuche ihr anscheinend vieles recht zu machen, was natürlich nicht funktionieren kann.. man verbiegt sich ja.
 
Werbung:

ChrisTina

Well-Known Member
Hi Galaxie,

ich mein, Reinhold hat nicht wirklich unrecht *zugeb* aber ich möchte dich trotzdem noch auf etwas hinweisen - drei Sätze - in teilweise anderer Reihenfolge - meiner Meinung nach, liegt darin die *Lösung*

Ich habe zwar schon viele Lösungsansätze erfahren (Aufstellung etc),
aber das Entscheidende war noch nicht dabei,
Ich kann mich nicht zu einer Trennung durchringen,
deshalb leide ich auch schon sehr langeunter psychosomatischen Beschwerden.

Wie sagt Hellinger so schön:
Leiden ist oft leichter als lösen

Aus langjähriger Coachingerfahrung kann ich dir sagen, dass
da wir beruflich im Geschäft, zu Hause das Haus + das erwachsenen Kind verquickt sind.
in allen Fällen *nur* eine gute Ausrede ist, um keine Konsequenzen tragen zu müssen, vor allem, wenn das Kind erwachsen ist.

Sobald sich jemand in einer Partnerschaft entschließt, die Verantwortung für ihr/sein Leben zu übernehmen - es wirklich will - finden sich zahlreiche Wege, wie es trotz o.a. möglich wird.

In diesem Sinne wünsche ich dir die Kraft, dir zu zu gestehen, endlich deinen *Mann* zu stehen und es dir zu gestatten, ein erfülltes Leben zu führen.
 

Lucykatze

New Member
Gefühle sind so wertvoll!!! Auf was würdest Du denn verzichten, wenn Du Dich von ihr trennst? Auf materielle Dinge, Gewohnheit, Gefühle? Was von alle dem ist Dir denn überhaupt wichtig?
Liebe Grüße
Lucykatze
 

Albi Genser

Well-Known Member
noch deutlicher .. daß Dir etwas von Dir selber in Dir fehlt.
Deutlich wird auch hier, ... daß Du Dich immer unter Kontrolle hast.
(-> auch Gefühl unter Kontrolle)

Nach meiner persönlichen 'objektiven' Meinung (tolles Wortspiel) liegt hier eine Trennung.
Aber ich kann die verneinenden Gründe verstehen.

->
Mach einen Plan, was Du möchtest.
und dann fang an Dich mindestens in diese Richtung zu bewegen.

Wenn es soll bleibst wie jetzt ... sieht die Sache wohl trist aus.
Mindestens Deine Denkweise sollte in eine diese neue Richtung gehen.

Und wenn dann eine Trennung kommen sollte, .. dann kommt sie.
aber eben nicht weil Du Dich trennen wolltest , sondern weil Du das erreichen möchtest, was Du wirklich willst.
Und somit ist es eine andere Art von Trennug, falls sie kommen sollte.

*

Vielleicht hast Du Dich nie von der Mutter gelöst ?
Vielleicht solltest Du Dich jetzt von dieser Frau als Personifikation Deiner Mutter lösen ?

ABER: triff vorsorge <- WICHTIG
.... -> daß "die Neue" nicht wieder eine Mutter wird.

Wenn Du Dich trennst, dann trenn Dich so, daß Du Dich dabei nach vorne entwickelst.

mit "Vorsorge" meine ich nichts greifbares .. es ist vor allem etwas in Dir.

In unserer Welt fehlt oftmals eine Art "Intuitiun" / Einführung in die nächste Stufe der Lebens.
und kombiniert (zB meist als Einzelkind) mit einer "klammernden" Mutter
... -> entsteht dann leicht ein Mangel an Selbstwert im Endeffekt ...

Wenn Du nämlich ... wieder die Probleme der Frau annimmst ... und Dich wieder ""nur"" um sie kümmerst ....
Nicht das das "schlecht" wäre, aber: denk auch an Dich.
und zwar für das euch .. denn wenn Du nur ende machst, .. dann wird das Neue wieder so.

Änder Dich ( "Ender Dich" )
wenn aus der Enderung auch hier oder da ein Ände ensteht, dann ist dies eine Entwicklung und kein Ende ..

Dieses Problem kommt immer wieder,
es liegt nicht an der oder der Frau
es liegt an Dir / in Dir ....

Liebe Grüße.

T Albi (G) GII zu K :morgen:
 
a-ha

ja, da braut sich ja schon was zusammen....

hörig vielleicht, Gefühl der Wertslosigkeit schon eher !
(dadurch, daß ich unbewußt fast alles gegen mich verwende, es quasi umdrehe und dadurch kaum was gutes "für Mich" erlebe...
versuche es gerade wieder umzupolen (auch ohne KomPass)..
d.h. auch Verantwortung übernehmen,
Nur, lieber Albi,
Pläne machen konnt ich bis jetzt leider noch nie und in keinem Lebensbereich,
selbst die "Geschäftsführung" läuft freihändig schwebend ohne Sicherheit.
Dadurch aber auch nur sehen was man nicht unbedingt will,
woraus man natürlich lernen könnte Was man will !
lernfähig werden....

Wobei das Zusammenleben ja eigentlich sehr gut klapt,
nur irgendwie unbefriedigend...

aber ich glaub ich habs verstanden ?! ::
In MIR ist sozusagen die Trennung (von was? Eigenliebe?)
hatte eher eine ablehnende Mutter denn eine klammernde!!)..

der Hang zur Perfektion (Kontrolle) macht es schwer auszubrechen,
jede Unperfektheit (Gefühl/Ausdruck) macht Angst..
obwohl wirs ja alle sind !
Nichtwarnehmen der Gefühle macht kalt...


Wenn Du nämlich ... wieder die Probleme der Frau annimmst ... und Dich wieder ""nur"" um sie kümmerst ....
Nicht das das "schlecht" wäre, aber: denk auch an Dich.

Ja, so war das dann bei der "Neuen"....
Wollte ihr ALLES geben,
für mich blieb nichts....
allerdings hat sie dieses auch erst bewußt gemacht,
und seitdem hab ich nur noch das Gefühl im persönlichen Bereich
"nichts bleibt für mich"

Grüße
Galaxie999
 

Albi Genser

Well-Known Member
galaxie999 schrieb:
Wobei das Zusammenleben ja eigentlich sehr gut klapt,
nur irgendwie unbefriedigend...
nur für dich oder für beide oder für euch ?

hatte eher eine ablehnende Mutter denn eine klammernde!!)..
oh, .. dann bist du gewohnt viel für ein bißchen Liebe zu tun ... ?



Der, der mehr "investiert" .. dadurch wird der andere passiver ...
und das gleichgewicht ist nicht gegeben ...


aber Du "funktionierts" doch """nur""" ....
Du liebst nicht (?)
 
ich wir sie

also , das Zusammenleben klapt für beide ganz gut, für Sie besser :

Sie investiert viel ; sagt, sie ist sehr "genügsam" und liebt mich wie sonst nichts auf der Welt...
Ich kann das nicht fühlen. oder es nur nicht warnehmen ?!
ich existiere, liebe nicht :-(

auf jeden fall fühlt es sich jetzt wie abwarten an,
bis getrennt oder zusammengeführt wird.
 

Albi Genser

Well-Known Member
Hallo Galaxie999,

Du kannst Liebe sogar sehr gut fühlen.
Denn:
Jeder würde in dieser Situation sagen:
"oh, wie schön, ich werde geliebt"
aber:
Du fühlst, daß Du nicht "richtig" geliebt wirst.

Ich will sie jetzt nicht schlecht machen, aber ...
Ihr beide liebt euch aus Gewohnheit ?

Sie hat sehr viel Gefühl.
Sie ist eine tolle Frau.
Sie ist liebevoll und fürsorglich

Du liebst sie, .. sonst hättest Du sie schon längst verlassen.
Sie liebt Dich so wie sie Dich lieben will
Sie liebt Dich auf Ihre weise.
und Du liebst sie auf Deine Weise.

Es gibt viele viele Varianten ..
und keinen "trifft" eigentlich eine Schuld.

Aber das (Dein) Problem ist nunmal jetzt da ....
..... als es damals richtig und "an der Zeit" war das ihr beide heiratet,
so ist es jetzt immer mehr an der Zeit, daß Du dieses Problem löst.

aber nochmal:
Dein Problem ist nicht, daß Du keine Liebe sprüst,
sondern langsam erwacht das Gefühl der Liebe in Dir.
Und darum spürst Du immer mehr was Dir fehlt.

Liebe Grüße.

T Albi (G) GII zu K :morgen:
 

Inti

Well-Known Member
Hi Galaxie

Es hat auch einige Vorteile, die passive Rolle zu spielen. Dann trägt man nicht die Verantwortung - braucht einfach nur mitzuschwimmen - muss keine Pläne machen - wer keine Gestaltungsvorschläge macht, erhält auch keine Kritik (Ablehnung).
Was wäre, wenn du aktiv wärst? Stell dir vor, du wärst aktiv, was würdest du wie tun? Was würde deiner Meinung nach passieren? Und dann probier es mal aus. "Wenn du das tust was du immer getan hast, wirst du das ernten was du immer geerntet hast".
Und das einzig nützliche für dich bei einer Trennung wäre, dass du lernst dich aufzulehnen - eigene Kräfte zu mobilisieren - aktiv etwas zu tun was DU willst. Aber das kannst du auch IN der Beziehung lernen. Und ich bin sicher, du wärst über die Reaktionen erstaunt.
Liebe Grüße Inti
 
"in" der beziehung

Ja, das ist es was ich ja schon eine ganze Zeit lang versuche...
gelernt hab ich mich äußerlich der Liebe meiner Frau anzupassen,
aber innerlich lehne ich mich auf (angepasster Rebell ??)...
das passt so nicht zusammen...

und ja ,Albi,
ich spüre immer stärker das mir "etwas" fehlt,
ich muß auch öfter völlig grundlos deshalb weinen
(und denke dann, das es dafür eigentlich keinen Grund geben kann)...
aber dann erinner mich an das Zwischenspiel (blödes Wort !!!)
mit der anderen Frau,
und ich weiß irgendwie das SIE mir gezeigt hat wieviel Liebe ich
empfinden und geben kann !!!
Nur hab ich sehr lange meine Sehnsucht nach der Liebe mit der Sehnsucht nach dieser Frau anscheinend verwechselt
(Schade, wir passten nicht so gut zusammen ...) wachrüttel !!!*****

Sprung:
ich warte tatsächlich das sich die Dinge auf andere Weise lösen, als durch von mir herbeigeführte Trennung,
aber wenn sie mich eben auf ihre Weise liebt,
wird sie es nicht merken wollen
das sich Strukturen in Beziehungen verändern,
d.h. was ich schon spüre : das sie mich unter gar keinen Umständen
loslassen wird
(bzw gefühlt "an keine Andere verlieren wird")
...

Ich lass das jetzt mal in meine Träume einsinken

Good Night, ihr Alle
:zauberer1 :danke:
 

Albi Genser

Well-Known Member
galaxie999 schrieb:
und ich weiß irgendwie das SIE mir gezeigt hat wieviel Liebe ich
empfinden und geben kann !!!
-> Guter gedanklicher Samen, ... Motivation zum sehen, daß / was machbar ist

Sprung:
ich warte tatsächlich das sich die Dinge auf andere Weise lösen, als durch von mir herbeigeführte Trennung,
aber wenn sie mich eben auf ihre Weise liebt,
wird sie es nicht merken wollen
das sich Strukturen in Beziehungen verändern,
d.h. was ich schon spüre : das sie mich unter gar keinen Umständen
loslassen wird
(bzw gefühlt "an keine Andere verlieren wird")
fang in Dir erst mal an ...
und mit der Zeit wird sich "etwas ergeben".

Genau wie Dir Deine Gefühlsblokade/armut .. oder wie immer wir das jetzt kurz nennen .... programmiert wurde ..
(..-> und Du sie ja nun lebst ...)
Genauso kannst Du Dir jetzt Deine Gefühlsentwicklung/intensivierung/reicherung programmieren.
Und dann kannst Du Dir selber dann zusehen, was diese Programmierung bewirkt / auslöst / ändert.
Wichtig wäre, daß Du "ein Ziel" kennst.
Ein lapidares: "ja nun, es wäre schon nett, wenn ich mal so was Liebe mal erleben könnte" ist "nicht gut genug" ....

Ich lass das jetzt mal in meine Träume einsinken
Gute Idee ;)







... Ich laber schon wieder zuviel :D ... :escape:

Liebe Grüße.

T Albi (G) GII zu K :morgen:
 

Inti

Well-Known Member
Hi Galaxie

gelernt hab ich mich äußerlich der Liebe meiner Frau anzupassen,
Hab den Mut, ihr zu sagen was du fühlst, was du brauchst, ohne die Angst -was wird da bloss draus - du musst sie nicht angreifen, du musst sie nicht beschuldigen - es geht dabei nur darum, dich und deine Gefühlswelt darzustellen, einfach offen und ehrlich. Wenn sie dich liebt, wie du sagst, wird sie sich darüber Geanken machen, wird sie versuchen dich zu verstehen, mitzufühlen, vielleicht wird sie auch traurig oder ärgerlich und wenn du ihr egal bist war es eh Zeit zur Trennung. All die Gefühle die du bei ihr auslöst, sollten dich aber nicht von der wahrhaften Darstellung deines gefühlten Zustandes abbringen.
ich muß auch öfter völlig grundlos deshalb weinen
Alles hat eine Ursache, nur liegt die halt oft im Unbewussten. Aber wenn du dranbleibst wird dir irgendwann klar, was da der Ursprung ist.
und ich weiß irgendwie das SIE mir gezeigt hat wieviel Liebe ich empfinden und geben kann
Dafür kannst du ihr dankbar sein. Aber das wichtige ist hier vor allem, dass du gemerkt hast "was alles in DIR ist". Du hast Fähigkeiten in dir entdeckt - nämlich dass du LiebesFÄHIG bist - und nicht nur LiebensWERT. Zweiteres ist etwas das von aussen "verliehen" wird, für bestimmte Eigenschaften (z.B. immer lieb treu und brav zu sein).
Schade, wir passten nicht so gut zusammen
;) Tja warum hast du dir wohl grad so eine ausgesucht?
ich warte tatsächlich das sich die Dinge auf andere Weise lösen, als durch von mir herbeigeführte Trennung
Tja das wär schön einfach und du hättest keine Verantwortung für das was geschieht.
d.h. was ich schon spüre : das sie mich unter gar keinen Umständen loslassen wird
Wenn sie gescheit ist wird sie wissen, dass sie dich nur halten kann, wenn sie loslässt. Aber das ist gar nicht so das Entscheidene, wichtig ist vielmehr, daß DU lernst SIE loszulassen - wenn du diese Fähigkeit erworben hast, dann hast du die FREIHEIT es zu tun oder zu lassen.
Ich wünsch Dir, dass du mit deinen Entscheidungen egal welcher Art glücklich wirst.
Liebe Grüsse Inti
 
Werbung:
M

mina73

Guest
eigentlich

missbrauchst du deine frau. mal ehrlich: wenn dir jemand sagt "ich habe mich soundsoviele jahre nach dir ausgerichtet und habe keine identität", wärst du nicht entsetzt??? ich kann mir nicht vorstellen, dass deine frau im klaren ist über das ausmass deiner unterwürfigkeit. du hast dir deine unmündigkeit selbst geschaffen, sie hintergangen (jeder mensch möchte einen offenen partner, der sagt, wenns ihm wehtut) und TRAUST DICH NICHT MEHR, ein offenes gespräch mit ihr zu führen, da du dieses traurige "spiel" schon so lange betreibst. wovor hast du angst? du hast dich doch bereits ohne das wissen deiner frau in die einsamkeit katapultiert (oder?). dann sag ihr doch wenigstens ehrlich, wie es um dich steht. wenn du mit ihr sprichst, kommt wahrscheinlich eine vernünftige, liebevolle reaktion von ihrer seite: und davor hast du angst, nämlich dass dich jemand LIEBT.
 
Oben