Information ausblenden
Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....

Sie ist verheiratet und ich bin es auch. Sollte es so bleiben?

Dieses Thema im Forum "Untreue, Fremdgehen,Seitensprung,Dreiecksbeziehung" wurde erstellt von Havoc, 15 Dezember 2014.

  1. Havoc

    Havoc Member

    Werbung:
    Hey,

    habe mir viele der Beitraege durchgelesen und mich auch teilweise darin wiedergefunden. Aber ich moechte euch trotzdem um einen Rat fuer mich bitten. Ich werde etwas weiter ausholen, also holt euch lieber einen frischen Kaffee oder Glas Wein ;-)

    Ich bin 38 und seit 15 Jahren verheiratet. Kinder haben wir keine. In unserer Beziehung gab es immer mal gute und schlechte Zeiten und wir hatten sogar nach den ersten 3 Jahren Ehe eine Auszeit von 3 Monaten weil sie sich nicht mehr sicher wahr ob sie mich noch liebt oder nicht. Bin damals ausgezogen und habe vor allem an meiner Eifersucht gearbeitet denn das war eines der Hauptprobleme die ich aendern konnte. Heute bin ich derjenige der nicht weiss ob er sie noch liebt oder nicht. Unsere Beziehung ist seit ueber einem Jahr geschwisterlich und ich habe es schon damals angesprochen das etwas nicht stimmt und wir was aendern muessen. Wir haben keinen Gespraechsstoff mehr, unternehmen nichts zusammen, das Sexleben ist so gut wie nicht existent und wir leben aneinander vorbei. Egal wann ich es ansprach, sie hat meine Ehrlichkeit und Sorgen als Quatsch und "das redest du dir bloss ein" abgetan und das wir seit einem halben Jahr keinen Sex mehr haben liege ja eher an mir aber stoert sie auch nicht. Wir sind vor einigen Jahren nach USA gezogen und ein schlechter Nebeneffekt ist, das man damit auch seine Freunde und Familie zurueck laesst. Man hat Kontakt zu vielen aber sie sind eben nicht da. Unser Freundeskreis hier haelt sich stark in Grenzen und teilweise liegt das auch an unserer Traegheit. Dadurch hocken wir dann auch nur zusammen und engen uns dabei noch mehr ein. Sie hat keine Lust etwas allein zu unternehmen und dadurch "darf" ich es auch nicht wollen. Eigentlich gehoeren wir zusammen aber ich empfinde es schon eine Weile nicht mehr so. Aber sie merkte es nicht und wollte es auch nicht sehen.

    Nun habe ich in meinem Team in der Firma eine Kollegin mit der ich mich von Anfang an anders verstanden habe als mit anderen. Es war nicht Liebe auf den ersten Blick oder sowas aber es war schon immer viel vertrauter und ich habe ihr Naehe immer genossen, mich dafuer interessiert was sie denkt und macht und wir haben schon immer viel miteinander geredet und versteckte Komplimente gemacht. In diesem Jahr bin ich oft in DE gewesen und sie war mit dabei. Dabei haben wir uns immer mehr angenaehert und ich habe gemerkt das sie mehr fuer mich empfindet als das gute Verhaeltnis zum lieben Chef. In den 15 Jahren meiner Ehe bin ich nicht 1 Mal fremdgegangen weil es mir die moeglichen Konsequenzen nicht wert war. Nur fuer Sex wuerde ich nicht alles auf's Spiel setzen obwohl es oefter Gelegenheiten dazu gab. Bei meiner Kollegin ist das anders weil ich viel mehr fuer sie empfinde und ihr Naehe brauche. Schon frueher habe ich mich leer gefuehlt wenn sie im Urlaub war und ich im Office. Aber sie ist seit mehr als 30 Jahren verheiratet und hat zwei Kinder (32 und 13). Ausserdem ist sie 13 Jahre aelter als ich. Das ist kein Hindernis aber auch nicht zu unterschaetzen. Ich haette mich ihr nie genaehert weil ich damit unser vertrauensvolles Verhaeltnis haette zerstoeren koennen und das wollte ich nie riskieren auch wenn ich manchmal daran gedacht habe. In DE hat sie nun den ersten Schritt gewagt als wir allein waren und ich habe sie in den Arm genommen um zu sehen wie sie reagiert und als sie mich richtig fest drueckte wusste ich das ich sie kuessen kann und muss. Wir haben noch 2 Tage gewartet um zu sehen ob das was gerade passiert war Ernst oder nur eine Laune gewesen ist und sind dann als wir wussten das wir uns wollen miteinander ins Bett gegangen. So ging es dann immer oefter und bei allen weiteren Trips, bei denen ich organisiert habe das sie auch mit dabei ist, wurde es leidenschaftlicher, intensiver und gefuehlvoller. Dabei habe ich innerlich immernoch versucht Abstand zu halten und nur die schoene Zeit zu geniesen, denn schliesslich sind wir beide verheiratet. Ich habe gemerkt das ihre Gefuehle zu mir immer staerker wurden und habe in mir dagegen angekaempft bis es nicht mehr ging und ich mir eingestanden habe das ich sie liebe. Uns gegenseitig haben wir es erst vor 2 Monaten gestanden und treffen uns seitdem so oft es eben geht, nicht nur zum Sex sondern um zusammen zu sein. Ich brauche sie in meinem Leben und wenn sie nicht da ist, habe ich grosse Sehnsucht nach ihr. Wir fuehlen beide den Soul Mate in dem anderen gefunden zu haben.

    Damit waere ja eigentlich alles klar, oder?! So einfach ist es aber leider nicht. Als ich es nicht mehr ausgehalten habe zu Hause staendig zu streiten oder langeweile zu haben und mir alles ueber wurde, habe ich mit meiner Frau Klartext geredet. Ich habe ihr gesagt wie ungluecklich ich bin und das unser Leben so nicht weitergehen kann und ich nicht weiss ob ich sie noch liebe oder nicht. Ich habe alles rausgelassen was mich anoedet und stoert und womit ich nicht mehr leben will und kann und das meine Gefuehle zu ihr wie zu einer Schwester geworden sind aber nicht wie zu meiner Frau. Haette ich den Schritt auch getan ohne meine Affaere?Ich denke nicht. Im Alltag verdraengt man vieles und merkt manchmal nicht wie das Leben an einem vorbeizieht ohne das man daran teilnimmt. Dieses Gespraech mit ihr hat sie wach geruettelt. Sie merkt das sie dabei ist mich zu verlieren und hat mich um eine Chance gebeten sich zu aendern und wieder gluecklich zu werden. Von Anfang an mache ich mir Sorgen das sie den Halt verliert wenn ich sie verlasse und wir sind immer durch dick und duenn gegangen und sie hat mir die beste Zeit ihres Lebens geschenkt, wir sind zusammen ausgewandert, haben uns vor 1 Jahr unser Traumhaus gebaut und ich kann nicht alles was wir uns aufgebaut und durchgemacht haben einfach so hinter mir lassen und neu anfangen. Ich weiss das ich ihr das Herz brechen werde wenn ich sie verlasse. Mir waere es am liebsten gewesen wenn sie nun fuer eine Weile ausgezogen waere um zu sehen was ich wirklich noch fuer sie empfinde. Leider ging das nicht und so habe wir uns darauf geeinigt das sie mir nun mehr Freiheit laesst und wir trotzdem mehr zusammen unternehmen, Freundschaften wieder auffrischen und versuchen was geht. Besonders jetzt vor den Feiertagen ist es die richtige Entscheidung gewesen aber ich habe das Gefuehl das wir uns zu sehr auseinandergelebt haben. Alles was mich bisher gestoert hat an ihr und mir und uns stellen wir gerade um und ich merke das sie alles tut um mich gluecklich zu machen. Aber es aendert sich noch nichts an meinen Gefuehlen fuer sie. Ich vermisse staendig meine Kollegin und fuehle die Sehnsucht wenn sie nicht bei mir ist. Auch wenn meine Frau bei mir ist fuehle ich mich allein und muss mich zwingen etwas mit ihr zu machen. Sie versucht auch wieder mehr aus sich zu machen und mich ins Bett zu bekommen, aber das kann ich nicht, nicht jetzt. Gleichzeitig mache ich mir viele Gedanke darueber wie tief meine Gefuehle fuer meine "wahre andrere Frau" sind. Auf eine Art spuere ich das sie das ist was ich will und brauche und mich gluecklich macht, aber auf die andere Art bin ich unsicher ob es vielleicht nur die fehlende Leidenschaft, Geborgenheit, Anerkennung, eben alles was mich gluecklich macht und ich brauche, das ist was sie mir gibt und ich darum glaube das sie genau die richtige fuer mich ist. Die Entscheidung fuer sie ist auch nicht einfach weil sie auch verheiratet ist und der 13 jaehrige Sohn ihr ein und alles ist und durch die Scheidung gefaehrdet sein koennte. Dazu kommt, das ihr Mann auch in meiner Firma arbeitet und das kann zum grossen Problem werden. Sie sagt, er wuerde wieder nach DE zurueck gehen, aber nach 30 Jahren Ehe glaube ich nicht das er kampflos das Feld verlaesst. Und was ist wenn ich nach einem Jahr merke das sie doch nur der Anlass fuer meine Scheidung war aber nicht der Grund. Dann habe ich sie zur Scheidung gebracht und sie steht allein da. Wie gesagt ist sie schon 13 Jahre aelter und dann steht sie vor noch einem Neuanfang. Ich fuehle mich fuer meine Frau und auch fuer sie verantwortlich. Natuerlich waere es auch die Entscheidung meiner Kollegin aber sie sagt selbst das sie sich nur trennen wuerde wenn sie mit mir zusammen kommt. Ich mache mir Gedanken darueber wie es in der Firma weitergeht, schliesslich arbeiten wir in einer Abteilung. Wie werde ich in meiner neuen Rolle als "Ersatzvater" oder Buddy oder wie auch immer das Verhaeltnis zu ihrem Sohn wird, sein? Wie wird ihr Verhaeltnis zu ihrer Tochter werden die uns sicher niemals eine ehrliche Chance geben wuerde (sie ist auch gerademal 6 Jahre juenger als ich). Was ist ueberhaupt mit unserem gesamten sozialen Umfeld.

    Es ist falsch und unfair meine Frau zu betruegen und energetisch alles aus unserer Beziehung abzuziehen und in meine Affaere zu stecken, erstrecht wo sie gerade anfaengt um mich zu kaempfen und ich ihr gesagt habe uns noch eine Chance zu geben. Aber ich weiss nicht was ich tun soll. Dazu muss ich ein extrem egoistisches Problem zugeben, ich kann nicht allein sein. Das meine ich nicht nur physisch sondern auch seelisch. Wenn meine Affaere mir SMS schickt dann ist es nur ein kleiner Trost weil sie nicht wirklich mit mir sein kann und ich vermisse sie sehr. In den Momenten bin ich dann auch wieder froh das meine Frau zumindest anwesend ist. Es reicht mir das sie irgendwo im Haus ist, hauptsache es ist jemand da. Frueher oder spaeter muss ich mich entscheiden und werde ein Herz brechen muessen, aber woher weiss ich was das Richtige ist, wie erkenne ich welcher Weg der Richtige ist und was bin ich bereit dafuer aufzugeben und was kann ich verantworten? Ich weiss das mich so einige von euch in die klassische Cheater Schublade stecken und vielleicht gehoere da auch einfach rein. Aber es ist kompliziert und ich setze mich zumindest damit auseinander und versuche das Richtige zu tun.

    Ich wuerde mich freuen wenn ihr einen Rat fuer mich habt oder eure Meinung dazu zu hoeren.

    Danke und lieben Gruss!
     
  2. Boubouki

    Boubouki Active Member

    Die Frau ist deine Kollegin, und das macht die Sache so kompliziert. Ansonsten wäre es das Beste, wenn du den Kontakt zu deiner Affäre abbrechen (oder mal eine komplette Pause von ihr machen) würdest und dich auf deine Ehe, deine Frau konzentrierst, um zu sehen, ob ihr euch wieder annähern könnt. Wie soll das aber gehen, wenn deine Kollegin ständig in deinem Umfeld ist? Und du keinen Abstand bekommen kannst von dem Gefühlschaos in dir? Wäre eventuell ein Jobwechsel möglich?
     
  3. Havoc

    Havoc Member

    Boubouki, danke fuer deine Worte! Ich hatte befuerchtet dass das der erste Schritt ist um, wie du schon richtig gesagt hast, aus diesem Gefuehlschaos rauszukommen und mich auf 1 Kapitel zu konzentrieren. Vielleicht hast du schon den Nagel auf den Kopf getroffen. Es hoert sich auch logisch, normal und nur fair gegenueber meiner Frau an, aber Liebe und Gefuehle sind nicht immer logisch. Ich hatte es zwei Wochen nachdem meine Kollegin und ich uns unsere Gefuehle gestanden haben, sogar selbst schon zu ihr gesagt weil ich an nichts anderes mehr denken konnte aber sie durch ihr eigene Family auch eingebunden ist und nicht viel Zeit fuer mich hat und ich dadurch noch ungluecklicher wurde. Ich wollte sie gehen lassen und da ist fuer sie eine Welt zusammengebrochen. Mir war nicht klar wie tief ihre Gefuehle sind und wir haben entschieden es weiter zu versuchen denn ich brauche sie auch. Natuerlich hast du recht, sie staendig in meinem Umfeld zu haben (ich bin ihr Manager) macht es umso schwieriger. Sie kann meine Gefuehle allein mit ihrem Blick steuern. Ein Jobwechsel kommt fuer mich nicht in Frage wenn es sich irgendwie vermeiden laesst. Ich bin jetzt seit vielen Jahren in der Firma und habe eine solide Karriere im Konzern gemacht und mein Job ist mir extrem wichtig. Es ist dazu noch ein sehr besch... Zeitpunkt. So eine Entscheidung ist nicht Festtagsabhaengig, aber gerade zur Weihnachtszeit ist es nochmal extra unpassend. Anderswiderum habe ich nun 3 Wochen Urlaub was zumindest die beste Auszeit mit meiner Kollegin waere. Damit wuerde ich sie extreme verletzen. Aber wenn sie mich wirklich liebt wuerde sie es verstehen und auf mich warten, oder? Oder zoegere ich dadurch nur das unvermeidliche hinaus und verletze die Kollegin schon wieder und mache meiner Frau falsche Hoffnungen?
     
  4. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Lieber Havoc,

    puh, was soll man da schreiben... you want to have your cake and eat it, too :D

    Frueher oder spaeter wirst Du Dich entscheiden muessen, oder die Entscheidung wird Dir abgenommen. Wenn es richtig scheisse laeuft hast Du am Ende eine sexual harassment Klage am Hals.

    Immer, wenn man anfaengt zu betruegen stiehlt man die Entscheidungsfreiheit seines Partners und denkt fuer den Partner "Mit". Das lese ich ganz viel in Deinen Beitraegen. Ich denke, Du musst aufhoeren an die anderen zu denken, denn Du kannst nur Dich aendern. Ich denke auch, dass Du eigentlich weisst, dass Du zu Deiner Frau keinen Zugang mehr finden wirst. Ich denke auch, dass Du weisst, dass Du mit der anderen Frau zusammen sein willst. Wie das in Deiner Firma funktionieren wird, ist allerdings die andere Frage.

    Man kann alles organisieren, man kann alles auseinanderdividieren, Du musst Dir einfach nur ueberlegen, was DU wirklich willst. Ist das Traumhaus mehr wert als mit einer Frau zusammen sein, die Du begehrst und liebst? Ist mit so einer Frau zusammen zu sein es wert vielleicht Deinen Job zu verlieren?

    Ich wuensche Dir auf jeden Fall alles Gute
    cloudlight
     
    Havoc und Clara Clayton gefällt das.
  5. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Havoc,

    so wie du deine Situation schilderst, liegen doch deine Prioritäten bereits ganz klar auf den Tisch. Auch wenn du das noch nicht so sehen kannst.

    Du schilderst das Zusammenleben mit deiner Frau mit nüchternen Worten, die nicht nach Liebe, sondern allerhöchstens nach Freundschaft klingen. Dieser Zustand existiert bei euch nicht erst seit "gestern". Daher war dein Herz frei und offen für eine neue Liebe.

    Und auch, wenn deine Frau ihr Verhalten dir gegenüber ändern will, weil sie dich nicht verlieren möchte, ändert sich nichts an der Liebe, die du für deine Kollegin empfindest.

    In einer Ehe ist nicht nur ein Partner für sämtliche Probleme und Fehler verantwortlich, sondern beide sind es. Du schilderst es ja sehr genau in deinem Post. Und manchmal ist es einfach so, dass von der großen Liebe im Laufe der Jahre nicht viel übrig bleibt.

    Bevor aus Streit und gegenseitigen Schuldzuweisungen, Hass - und irgendwann vielleicht sogar Gleichgültigkeit wird, bin ich dafür lieber ein Ende mit Schrecken zu machen, als eine nur noch auf dem Papier bestehende Beziehung, weiterzuführen. Denn das wäre doch, auf lange Sicht gesehen, der sprichwörtliche Schrecken - ohne Ende.

    Vielleicht versuchst du das Ganze auch einmal aus Sicht deiner Frau zu sehen. Sie hängt zwar an dir und will dich nicht verlieren, doch auch bei ihr scheint sich da Einiges an den Gefühlen zu dir verändert zu haben, sonst wäre ihr Verhalten dir gegenüber ein anderes.

    Deshalb wäre mein Rat für dich, dir viel Zeit zum Nachdenken zu nehmen. Denn dir fehlt derzeit der nötige Abstand um dir klar zu werden, was du überhaupt willst. Und auch für die anderen Protagonisten wäre dieser Abstand gut.

    Deine Arbeitskollegin/Geliebte ist immerhin verheiratet und hat Kinder. Und auch wenn sie dich nicht missen möchte, braucht sie Zeit um zu erkennen, was sie überhaupt will. So ein Schritt will überlegt sein.

    Vielleicht merken du und deine Frau nach einiger Zeit auch, dass ihr doch noch mehr für einander empfindet, als ihr dachtet. Vielleicht aber auch nicht. Dann ist es Zeit eine neue Seite im Leben aufzuschlagen und sich zu trennen. Schließlich hat auch deine Frau ein Recht darauf glücklich zu sein, nicht nur du.

    Wenn du aber, wie jetzt, mitten im "Getümmel der widersprüchlichsten Gefühle" steckst, wird eine Entscheidung schwer.

    Überlege dir also sehr gut, was du willst. Und alles Andere (Haus, Geld usw.) kann u. U. mit einem Anwalt geregelt und geklärt werden. Aber dein Leben kannst du nur einmal leben - genau wie deine Frau und deine Geliebte auch.

    Gib euch also eine faire Chance dazu.

    Ich wünsche dir viel Mut und alles Gute!
     
    Havoc, cloudlight und Spätzin gefällt das.
  6. Havoc

    Havoc Member

    Werbung:
    Wow, die Klarheit mit der du, cloudlight, die Situation siehst und zwischen den Zeilen liest, hat mich schon etwas getroffen denn es bedeutet das ich mir selbst nur noch etwas vormache und genau das will ich mir noch nicht eingestehen oder sehen. Du hast recht, I take care about my people and I always do. In diesem Punkt kann ich auch nicht so leicht raus aus meiner Haut, auch wenn ich muss um erstmal selber zu wissen was ich will um dann selbst wieder gluecklich zu sein.

    Und genau das, liebe Clara, bestaetigst du mir nun auch und ich weiss wie nuechtern meine Gefuehle gegenueber meiner Frau geworden sind. Wenn sie mich umarmt oder kuesst fuehle ich einfach nichts mehr. Ich rede mir ein das der Alltag ueberall einkehrt und sogesehen koennte ich mit meinem Leben zufrieden sein und das wieder schaetzen lernen was ich habe. Aber es macht mich nunmal nicht mehr gluecklich und ich brauche genau diese ehrlichen Worte um mir nicht selbst etwas vorzumachen und der Wahrheit ins Auge zu sehen, auch wenn es weh tut und ich damit andere verletze. Man lebt nur einmal.

    Eure Worte und Meinungen nehme ich mir sehr zu Herzen denn es hilft mir sehr die Dinge etwas klarer zu sehen und zumindest anzufangen aus dem Gefuehlschaos rauszukommen um in Ruhe ueber alles nachzudenken. Ich habe auch verstanden das ich sowohl die Beziehung zu meiner Frau als auch zu meiner Geliebten voellig getrennt voneinander sehen muss anstatt das eine von dem anderen abhaengig zu machen. Das habe ich, glaube ich, bisher vermischt und nur als abhaengige Konsequenz fuer meine Entscheidung gesehen (Trennung von der Frau, dann also Geliebte oder doch nicht Geliebte, dann also bei der Frau bleiben).

    Eurem Rat, Abstand zu bekommen folge ich nun. Heute morgen habe ich darueber mit meiner Geliebten und meiner Frau gesprochen und werde nun meine Tasche packen und fuer ein paar Tage allein ans Meer fahren und versuchen einen klaren Kopf zu kriegen.

    Ich danke euch sehr fuer die Beitraege, klaren Worte, Zusprueche und Raete und werde euch sagen wie es ausgegangen ist.

    Lieben Gruss!
     
    cloudlight, Spätzin und Clara Clayton gefällt das.
  7. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Ich würde mich sehr freuen, wieder von dir zu lesen!

    Grüß´ mir mein geliebtes Meer!
     
  8. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Lieber Havoc,

    von aussen betrachtet sieht alles immer ganz klar und deutlich aus. ;)

    Ich habe das selber hinter mir: "ich will niemanden verletzen" und "ich muss ein ganz schlimmer Mensch sein, dass ich dieser Person das Herz breche". Am Ende vergewaltigst Du nur Dich selbst, denn der Spagat zwischen was brauche ich und was braucht mein Gegenueber geht nur gut, wenn man richtig gut zusammen passt und sich von Herzen liebt.

    Ich hoffe, wir hoeren nochmal von Dir, ich winke mal nach Suedwesten und nach Suedosten, lol, geniesse das Meer!
    Alles Gute und viele klare Gedanken!
    cloudlight
     
    Havoc gefällt das.
  9. Ritter Omlett

    Ritter Omlett Well-Known Member

    Hallo Hovac

    Gefühlsmässig zu deiner Geschichte denke ich, dass es eine sehr gute Idee ist, diese Auszeit zu nehmen.
    Deine derzeitige Situation ist sehr unangenehm, denn sie beinhaltet sehr viele Gedankenspiele und Szenerien, was wäre wenn, wie wird es sein, wie kann es sein, eine unendliche Spirale.

    Ich habe für mich selber auch nur wichtige Entscheidungen getroffen in Ruhe, oder während eines Urlaubes.

    Deine Geschichte enthält sehr viel Potential und ich kenne es auch, in solch einer Situation drehen sich unendliche Filme, wie etwas sein kann, wird, doch leider, man kann niemals wissen, welcher Weg der Richtige ist.
    Es ist durchaus möglich, dass man seine derzeitigen Gefühle nicht wirklich kennt.

    Wichtig wäre, dass du es schaffst deine Gedanken zu schlichten, was will ich wirklich für mich.
    Ein wichtiger Satz für mich, natürlich kann ich es jetzt immer so beschreiben, wie ich es aus meiner inneren Welt sehe, ist der Satz, was will ich für mich?

    Einen Ansatz will ich noch dazuschreiben, möchtest du vielleicht einfach alles, die Ehe und eine Geliebte?
    Will das vielleicht die Geliebte auch, bedenke, sie hat ein Kind und will ihre Familie wie du eher nicht zerreissen.

    In deiner Auszeit kannst du dich vielleicht wirklich sicher werden, was will ich für mich, letztendlich besteht diese Gedankenspirale nur deswegen, weil du nicht weisst, was du wirklich für dich selber willst, wie sieht es wirklich aus in dir?
    Erst wenn man seine Gefühle erkennt, fühlt man sich besser, nicht nur dass, man kann dann Entscheidungen treffen.

    Zusammenfassend meine ich, wirst du nach deiner Auszeit mehr wissen, denn alles was ich hier weiter schreiben würde, gehört ins Reich der Spekulationen, weil man Lebenserfahrung zwar erzählen kann, aber ich denke man kann sie niemals anwenden im Sinne, es war bei mir so, so wird es bei dir sein.

    In diesem Sinne wünsche ich dir im Rahmen deiner Auszeit, klare Gedanken. Vielleicht hilft dir dieser Satz, den ich immer gerne verwende, was will ich wirklich für mich.

    LG
    Ritter Omlett
     
  10. Havoc

    Havoc Member

    Hallo Zusammen!

    Erstmal wuensche ich allen ein Frohes und Gesundes Neues Jahr!!!

    Das letzte Jahr endete fuer mich ziemlich chaotisch und startet auch etwas holprig aber zumindest mit klareren Wegweisern. Die kurze Auszeit am Meer hat mir gut getan und ich dachte verstanden zu haben was ich will und wie ich es angehen muss um alles wieder in seine geordnete Bahn zu bringen. Mir ist klar geworden das ich meine Frau und mein geregeltes Leben behalten will und ich mich mit ihr wieder zusammenraufen kann und muss. Ich dachte auch das ich sie vermisse und habe mich darauf gefreut wieder nach Hause zu kommen. Das war der Plan. Leider hat sich zu Hause recht schnell herausgestellt das dies nur der rationale Teil in mir war und nicht das was ich wirklich fuehle. Warum habe ich mich dann gefreut wieder nach Hause zu fahren? Wahrscheinlich weil ich eine Weile fuer mich allein war und das kann ich gar nicht gut. Bei meiner Frau bin ich einfach nicht mehr gluecklich so sehr wie die Beziehung und das ganze Umfeld auch zum Idealbild meiner Vorstellung von meinem Leben passt. Das hat sie auch gemerkt und mir gesagt das sie nichts von dem spuert was ich sage und es ihr fehlt das ich ihre Naehe suche und mich eigentlich noch mehr zurueckziehe als vor dem spontanen Ausflug. So deutlich war es mir nicht bewusst aber sie hatte recht denn ich war lieber fuer mich allein anstatt mit ihr und ich habe ihre Naehe sogar teilweise extra gemieden.

    Fuer sie ist der Zustand eine grosse Belastung und obwohl ich sie gebeten habe uns Zeit zu geben, da meine Gefuehle zu ihr nicht von jetzt auf gleich wieder so sind wie frueher, hat sie ploetzlich eine Entscheidung erzwungen und mich gefragt ob ich sie noch liebe oder nicht. Sie weiss das ich an der Beziehung zweifel, also was kann ich ihr darauf ehrlich antworten? Damit war fuer sie klar das wir uns trennen muessen und ihr Entschluss hat mich ueberzeugt und mich in Richtung Trennung geschickt. Kurz danach habe ich ihr zuliebe einer Auszeit Trennung zugestimmt um zu sehen ob da vielleicht doch noch was ist. Sie ist vor 3 Tagen zu einer Freundin gezogen und ich muss sagen das ich mich erleichtert und frei fuehle und das ich fuer mich selbst fuehle das ich auf dem richtigen Weg bin. Zwar bin ich allein, aber sie fehlt mir nicht. Ich fuehle das es an der Zeit ist eine neue Seite im Leben aufzuschlagen. Nun sind Kopf und Herz synchron. Die Auszeit am Meer hat mir im nachhinein trotzdem sehr geholfen auch wenn ich erst etwas falsch fuer mich verstanden hatte. Dadurch ist mir klar geworden, das ich mir selbst nichts vormachen oder sogar erzwingen kann, so sehr ich es auch wollte da es meinem Idealbild entspricht. Die Zeit hat sie leider ueberhaupt nicht genutzt um sich selbst ueber ihre Gefuehle zu mir klar zu werden. Stattdessen hat sie ihren Freundinnen erzaehlt in welcher schrecklichen Lage sie ist und hat sich bestaetigen lassen das es nur um eine andere Frau gehen kann. Sie selbst ist ganz und gar nicht an irgendetwas Schuld und versteht immer weniger warum ich meine das wir uns auseinander gelebt haben. Ich sehe das als eine Art Selbstschutz denn sonst wuerde sie sich fragen warum es ueberhaupt zu einer Affaere kommen koennte.

    Was meine Geliebte angeht haben sich meine Gefuehle zu ihr nicht veraendert, aber mit einigem Abstand kommen auch ernste Zweifel auf. So wuerde ich z. B. meinen Job nicht fuer sie aufgeben. So, ist es dann wahre Liebe? Das verdraenge ich aber erstmal und werde die Affaere weiter laufen lassen da ich sie einfach in meinem Leben brauche und die Zeit mir ihr extrem geniesse. Ein Schritt nach dem anderen. Zumindest werde ich mich nicht gleich fest in eine neue Beziehung stuerzen sondern erstmal mein eigenes Leben leben. Im Scheidungsjahr etwas neues anzufangen ist ohnehin nicht ratsam (rational gesehen ;-) )

    Es hat mir sehr geholfen mit euch offen ueber meine Gefuehle, Sorgen und Aengste zu sprechen und bin euch sehr dankbar das ihr auf mich eingegangen seid. Das finde ich ganz gross das es immernoch Menschen wie euch gibt!!!

    Liebe Gruesse!
    Havoc
     
  11. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Hallo Hovac,

    schön, dass du dich wieder gemeldet hast. Das haben wir hier nicht so oft.

    Eigentlich hat deine Frau dir doch die wichtigste Entscheidung abgenommen. Sie hat die Trennung perfekt gemacht. Sie hat gespürt, was mit dir los ist und den Schritt gewagt.

    Dass du dich jetzt, alleine in eurem Haus, erleichtert und frei fühlen kannst, hast du der Einsicht deiner Frau zu verdanken. Denn, wie du schreibst, hast du ja abermals um mehr Zeit für dich gebeten. Dass sie also die Zeit ohne dich nicht genutzt hätte, um über ihre Gefühle für dich klar zu werden, kann ich nicht finden.

    Auch wenn du sie nicht mehr liebst, heißt das nicht, dass sie ihre Liebe zu dir einfach so abstellen kann. Vielleicht hängt sie auch noch immer an dem Idealbild einer Beziehung. Und so wie du erkannt hast, dass sie deinem Idealbild nicht mehr entspricht, muss sie nun lernen, dass auch du dich verändert hast und nicht mehr in ihr Leben passt. Das Verhalten deiner Frau, von dem du hier berichtet hast, spricht ja sehr dafür. Sie mag das alles abstreiten und leugnen, doch sie wird schon lange wissen, was alles bei euch nicht mehr o. k. ist.

    Menschen sind verschieden und gehen unterschiedlich an Probleme heran. Was sie sagen - und was sie denken - ist nicht immer Dasselbe.

    Ein wenig finde ich es schade, wenn du von der "Schuld" sprichst, die auch deine Frau am Scheitern eurer Ehe hat. Es klingt, als hättest du ein schlechtes Gewissen deine Frau hintergangen zu haben und würdest jetzt auch ihr einen Teil der Verantwortung an deinem Handeln abgeben müssen. Aber Tatsache ist doch, dass du sie hintergangen hast. Das war dein Wille, nicht ihrer. Mögen die Gründe hierfür auch in ihrem Verhalten liegen.

    Oft entwickelt sich im Leben nicht alles so wie wir es uns vorstellen. Idealbilder entstehen in der Phantasie (und da sollten sie auch am besten bleiben). Mag man auch im echten Leben seinem Ideal sehr nahe kommen mit Haus, Arbeit, Kinder, Auto, Urlaub usw., vergessen wir doch immer eines: Gefühle lassen sich so einfach darin nicht einbinden. Sie sind unberechenbar und können sich jederzeit verändern oder verschwinden. Da nützt das tollste Haus und das größte Auto der Straße nichts.

    Also höre doch einfach auf deiner Frau die "Schuld" zu geben. Du liebst sie nicht mehr. Daran hat niemand Schuld.
     
  12. Havoc

    Havoc Member

    Liebe Clara,

    Ich verstehe was du meinst und gebe dir ein Stueck weit recht. Es geht mir nicht darum einen Schuldigen zu finden und wenn, dann kann auch nur ich das sein da ich eine Affaere angefangen habe und nicht meine Frau. Darum haben wir uns aber nicht auseinander gelebt. Niemand in der Beziehung kann daran allein Schuld sein wenn die Liebe des anderen nicht mehr da ist (Extremfaelle wie Gewalt etc. mal ausgenommen). Aber ich denke auch, das der Partner seinen, sagen wir mal “Beitrag“ dazu leisten kann. In einer Beziehung werden auch Beduerfnisse des einzelnen befriedigt. Sei es Anerkennung oder fuer den anderen immer dazusein, ihm zu zu hoeren usw.. Und wenn diese Beduerfnisse nicht mehr befriedigt werden, dann kann Unzufriedenheit entstehen. Je nachdem wie wichtig einem bestimmte Dinge in der Beziehung sind, koennen sich solche, ich nenne es mal Vernachlaessigungen, kumulieren bis man sich innerlich immer weiter entfernt.

    Ueber diese Themen habe ich mit meiner Frau schon vor laengerer Zeit gesprochen und das sind auch Dinge die ich mir ihrer Meinung nach „bloss einrede“. Das ist nicht das Einzige wodurch sich meine Gefuehle geaendert haben und bitte auch nicht falsch verstehen, das hat mich auch keinenfalls in die Arme einer anderen Frau getrieben, aber ich denke es hat mit dazu beigetragen das wir uns veraendert haben. Und genau darueber, denke ich, hat sie sich keine Gedanken gemacht, sondern stellt eine Andere als einzige moegliche Ursache fuer meine verlorenen Gefuehle hin. Das macht es fuer sie sicherlich einfacher damit umzugehen, aber ich finde es Schade das sie sich nicht wirklich damit auseinander setzt.

    Letztendlich muss ich ihr tatsaechlich dankbar sein das sie mir die Entscheidung abgenommen hat, so wie es auch Cloudlight schon prophezeit hatte, und mir die Freiheit gibt. Das ist fuer sie kein leichter Schritt aber sie muss genauso wie ich weitergehen und ich denke es ist wichtig fuer sie auch zu erkennen das wir uns veraendert haben und das schliesst auch ihre Gefuehle zu mir mit ein.

    Lieben Gruss
    Havoc
     
  13. Clara Clayton

    Clara Clayton Well-Known Member

    Lieber Hovac,

    mein letzter Satz war einfach die Antwort auf das Wort "Schuld", das du in deinem vorletzten Post in Verbindung mit deiner Frau aufbrachtest.



    Ich bin der Ansicht, dass dieses Wort hier gar nicht angebracht ist.

    Und nachdem wie du es schilderst, denke ich dass deine Frau sehr wohl weiß, was sie zum Scheitern eurer Beziehung beigetragen hat. Sie kann es nur noch nicht alles erfassen und zugeben. Vielleicht wird sie das auch nie. Ich erlebe das gerade im Bekanntenkreis. Es klingt so ähnlich, wie das, was du schreibst.

    Deine Frau hat sich getrennt und damit eine Tatsache geschaffen. Du wolltest dir lediglich eine Auszeit nehmen. Dir geht es jetzt, wo du Zeit für dich hast, besser, schreibst du. Gestehe ihr nun auch die Zeit, die Dinge zu verstehen und für sich anzunehmen, zu. Es ist nicht leicht, die eigenen Fehler einzugestehen und zu akzeptieren. Manchmal brauchen wir ein wenig Zeit und keinen zukünftigen Exmann, der uns darauf hinweist, was wir selber dazu beigetragen haben, dass alles so kommen konnte, wie es gekommen ist.

    Dein Frau hat mit ihrer Freundin gesprochen. Das kann ich nachvollziehen(mal so aus Neugier... woher weißt du das eigentlich? Von der Freundin, ihrem Mann, deiner Frau?).

    Vielleicht könnt ihr eines Tages, mit viel Abstand, einen Weg finden offen miteinander umzugehen. Aber das braucht sicherlich Zeit.

    Ich wünsche dir alles Gute!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5 Januar 2015
    Bubble gefällt das.
  14. Havoc

    Havoc Member

    Liebe Clara,

    aus der Sicht habe ich es noch nicht betrachtet, aber es macht Sinn und ist fuer mich auch sehr gut nachvollziehbar. Ich hoffe das die Trennung ihr genauso hilft wie mir klare Gedanken zu bekommen und vielleicht auch fuer sie selbst zu erkennen das es so das Beste ist. Ich denke nur dann haben wir auch die Chance irgendwann einmal wieder offen miteinander umzugehen und das wuerde ich mir ehrlich gesagt auch wuenschen denn ich mag sie als Menschen, eben nur nicht mehr als meine Frau.

    Ich habe auch mit meinem besten Freund (wir sind seit dem Kindergarten Freunde) darueber gesprochen, ueber alles, und es hat mir geholfen es von der Seele zu reden und auch seine Meinung zu hoeren. Meine Gefuehle konnte es nicht beeinflussen aber sollte es auch nicht, es hat einfach nur gut getan und ich kann mich 100% auf ihn verlassen. In einer ihrer letzten "Vorwuerfe" und eigenen Erkenntnisse nannte sie mir wieder die andere Frau (sie vermutete vorher auch schonmal einen anderen Mann...) als einzige Ursache fuer meinen Gefuehlswechsel und dass das "die Anderen" auch alle meinten. Welche anderen denn?? Sie nannte mir ihre 5 dicksten Freundinnen und in dem Moment wusste ich, das ich sagen kann was ich will, es wuerde fuer sie keine Bedeutung haben. Ob sie es tatsaechlich allen erzaehlt hat weiss ich nicht, vielleicht wollte sie nur ein schlagendes Argument bringen. Spielt am Ende aber auch keine Rolle fuer mich denn ich denke sie muss ihren eigenen Weg finden wie sie mit der Trennung umgeht, dabei kann ich ihr nicht helfen.

    Wir warden sehen wie es weitergeht!

    Lieben Gruss
    Havoc
     
  15. cloudlight

    cloudlight Well-Known Member

    Lieber Havoc,

    ich hoffe das Dir das hier im Nachhinein nicht noch sehr leid tun wird! Zum anderen denke ich auch, dass Du Dir da ein bisschen Scheuklappen aufgesetzt hast, weil Du die Frau jetzt eben um so mehr brauchst, weil Deine Frau ja jetzt nicht mehr da ist. Da die Freundinnen (kurze Frage, sind das alles Amerikanerinnen?) Deiner Frau ja schon sagen, dass es an einer anderen liegt, (weiss Deine Frau von der Affaire?) koennte es durchaus zur Schuldfrage im eventuellen Scheidungskrieg fuehren und dann hast Du unter Umstaenden wieder ziemlich schlechte Karten.

    Wenn Deine Frau von der anderen Frau nichts weiss und es aber dann erfaehrt, dann kann es gut sein, dass sie Dir und der anderen Frau auch das Leben schwer macht, Scheidungskrieg bei Deiner Affairenfrau, Probleme in Deiner Arbeitsstelle etc. Wenn Du jemanden brauchst, dann kann ich Dir nur empfehlen Dir jemanden zu suchen, der nichts mit Deiner Arbeit zu tun hat.

    Als Mensch, der lange nicht ohne Partner sein konnte kann ich es Dir auch nur empfehlen eine zeitlang wirklich nur auf Dich selbst gestellt zu sein, dabei kommt einem manche Erkenntnis, wenn die Abwechslung fehlt ;-)

    Natuerlich alles Deine Entscheidung, ich wuensch Dir alles Gute und dass es am Ende alles so kommt, wie Du es Dir am liebsten wuenschst. Ich sehe in Deiner Situation aber immernoch sehr viel explosionspotential.

    Das konnte ich noch nie so richtig verstehen, hat jetzt nichts mit Dir zu tun, aber wieso sollte Deine Frau denn einen "Freund" wollen, der ihr Exmann ist und sie betrogen hat? Ausserdem sind in den Situationen immer so viele alten Gefuehle mit im Spiel und eh man es sich versieht hockt man wieder in der gleichen Scheisse, wie vorher. Again you want you cake and eat it, too. So geht das nicht im Leben, ausser man luegt und luegt und luegt und luegt und die Luegenkonstrukte brechen IMMER irgendwann in sich zusammen, dann braucht man einen Tapeten- und Freundeskreiswechsel, weil jeder erkannt hat, was fuer ein verlogener Mensch man ist...

    Ich wuensche Dir alles, alles Gute
    cloudlight
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden