1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im Forum für alle grossen Lebensfragen!
    Registriere Dich kostenlos und diskutiere über die Liebe, das Leben und auch die grossen, schweren Fragen....
    Information ausblenden

Sucht ? ! ? und Ihre Falle

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Lebensfragen" wurde erstellt von SmouBlueT, 18 Januar 2004.

  1. SmouBlueT

    SmouBlueT Active Member

    Werbung:
    HI,
    kennt ihr das, diesen Teufelskreis wo man irgend wie nicht raus kommt ? Kennt ihr Ihn ?
    Er kommt immer und immer wieder. SCHEISS Drogen !

    Ich versuch seit geraumer Zweit da von weg zu kommen, ehrlich gesagt habe ich das schon vor 3 Jahren versuch. Na ja da war es nur das Kiffen, bis vor 2 Jahren dann noch XTC PeP da zu kamen, da machte die Sache schon wieder mehr Spass, es war was neues Es war einfach geil, das Gefühl, beim ersten Teil, einfach geil. Auch die Umgebung es stimmte einfach alles.

    Da mit ging es dann los, ein neuer Lebendsabschnitt. Sollte beginnen.
    Am Wochenende war erst mal klar. Feiern gehen.
    Als ich dann noch einen Club entdeckte der Mich irgend wie fesselte am Wochenende raus zu fahren , irgend wie waren alle Leute druffis und es war irgend wie witzig Alle total freundlich Einfach anders als andere Partys. Na ja da ging es dann los.

    Jetzt versuche ich schon seit einem Jahr da von weg zu kommen, mal mehr mal weniger
    aber jetzt ist die Zeit gekommen da will ich es absolut nicht mehr.
    Ich komme aber einfach nich weg. Es holt mich immer wieder irgend wie ein.

    Kennt ihr diese Problem, oder vielleicht kanntet ihr das.
     
  2. Regina

    Regina Well-Known Member

    Hallo Smou Blue T

    Ich glaube das Du in diesem Fall wirklich nach der für Dich am besten geeigneten proffesionellen Hilfe suchen solltest.
    Da gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, doch das wichtigste ist Dein ganz persönlicher Wille.
    DU musst es wirklich wollen. Nur Du selbst kannst Dir diese Kraft geben. Nach meiner persönlichen Erfahrung (durch Austausch mit Süchtigen) ist es vor allem der Geist, der von der Sucht abhängig geworden ist und nicht der Körper. Von daher wirst Du auch nach dem Entzug immer (ein bischen) gefährdet bleiben. Aber wenn Du einmal den Willen in Dir gefunden hast, kannst Du den Weg in die (Sucht) unabhängigkeit nur Schritt für Schritt vollziehen.
    Du musst etwas finden, das Dir persönlich Kraft gibt.
    Diese Kraft kannst Du am Ende nur in Dir finden, aber damit Du es umsetzen kannst, brauchst Du meist etwas woran Du Dich in schlechte Zeiten festhältst.
    Dieses Etwas muss sehr stark sein, Dich tief berühren.
    Mache Dir vielleicht bewusst das Du diese Kraft nicht von jemanden anderen erwarten kannst. Aber sie ist in Dir. Trotzdem ist es schwer, sehr schwer und jeder Süchtige der diese persönliche Hölle hinter sich lassen kann hat meine persönliche Bewunderung. Er hat dann zu einer sehr grossen eigenen Kraft gefunden und jeden Tag um sie gekämpft.
    Alles Liebe, viel Glück auf Deinem Weg.
    Ich wünsche Dir nur das Beste
    Regina
     
  3. kalypso

    kalypso Member

    Re: Hallo Smou Blue T

     
  4. anubiz

    anubiz Guest

    tztz professionele hilfe ,die ihn wiederum mit ersatzmitteln zu pumpt ,die manchmal weitaus schwere lasten anhängen als die drogen die er konsumierte ,sehe es an vielen freunden und sah es vor allem an meinem selbst

    auf XTC entwickelt sich keine sucht ,ausser man lässt es zu das der eigene kopf süchtig wird ,die professionelle hilfe bei extasy ,anvitamin und LSD endet mehr oder weniger beim psyhologen ,der wiederum verschriebt antidepresiva ,beruhigungsmitteln usw.....,hatte diese erfahrung schon machen dürfen mit den legalen scheindrogen vom staat ,sie scheinen dir die schönste welt vor ,man träumt unglaubliches man GLAUBT nur das alles in Ordnung ist und siene Ordnung einnimmt ,aber diese Ordnung ist nur von dauer solange man diese Ärtzlich verschriebenen mitteln einnimmt ,wenn man nicht aufpasst und blind in diese falle tappt ,wird man eine schlimmere erfahrung mit den ersatzmitteln machen als wie mit den drogen selber

    auf heroin kommt die körperliche sucht wie jeder schön weiss ,aber diese braucht lange "längere" Zeit ,dann kommen auch hier schon die staatlich LEGALEN DROGEN ,HEPTAR , METADHON ,SUPERTEX ,SUPSTINOL usw......, ja sie Helfen bei Heroin süchtigen ,aber wenn man einmal auf den Staatlichen drogen unterwegs ist und man anfängt sich an diese Verschriebenen Drogen zu gewöhnen ,kann man schneller sein leidendes ende finden als auf jeder droge dieser welt

    egal

    he smoblue auf was bist du alles unterwegs ausser EXTASY ?

    Wenn es nur die Chemie ist ,sprich Anvitamin oder LSD rate ich dir dich mit dir selber zu konfrontieren ,nimm dir als ersatz das kiffen "mariuhana" wenn es wieder einmal kommt diese welle des verlangens

    ich hatte auch im jahr 2002 massenweise Partydrogen "Chemie" geschluckt ,sehr viel scheisse gebaut und geglaubt und alles menschen mögliche getan um sich selber zu vernichten ,bis ich wie du die einsieht bekommen habe und mir mein Leben einen neuen Lauf gegeben hat ,hatte alles fallen und liegen lassen ,bin aus dem freundeskreis verschwunden "untergetaucht" und habe mir eine beschäftigung gesucht ,erst nach der Zeit merkte ich was diese Drogen mir und mir "seele" angetan haben ,Depressionen ,ermüdung ,einfach auf nichts mehr einen bock haben ,alles scheiss egal ausser diese drogen ,bis ich mir einen psyhologen aufgesucht habe ,und im meine geisitgewelt aufgezwungen habe , usw ...usw ,daraufhin verschrieb er mir diese oben gennanten pullver ,3 monate lang lebte ich wie in Gottes armen ,ich flog in meinen träumen ,das leben war wieder aufregend ,alles hat spass gemacht ,bis ich überdosiert habe ,aber warum überdosiert man wenn doch scheinheilig eh alles in Ordnung ist ,mein ICH zwang es mir unbewusst auf damit diese scheinehe mit den staatlichen drogen ein ende findet .
    seit diesen Tag an suchte ich nie wieder einen artzt auf ,ich fand etwas wertvolleres ,mein wahres ich und dessen Hilfe.......

    Jeder Mensch ist selbst das beste Buch zum lesen
    kein Artzt kann dich retten oder wahrhaftig heilen sowie es deine Liebe zu deinen Innersten

    Mich und mein Ich würde es sehr freuen wenn du näher auf dein Problem eingehst ,detailierter ,und nur die wahrheit zählt

    es gibt immer mehr chancen als es diese eine situation im moment gibt ,sei nicht schwach ,sei du das pullver das dich heilt

    der erste schritt ist getan von deinem selbst aus
    den zweiten und die weiteren schritte sollte niemand anderst als du sein der sie überweltigt

    glaube es nicht denn du weist es besser als jeder artzt was mit dir passiert und passieren wird..........sei willig gegenüber dir

    ich wünsche dir nichts gutes ,denn du bist das gute dieser welt ,du hast die einsieht bekommen ,liebe sie ,arbeite ,auch wenn der sonnenschein sagt es sei schwer letzlich bist du allein der der alles zulässt und abweist

    aber bitte BEACHTE der meine WEG ist nicht der deine WEG
    ich kenne diese zustände ,sie sind alle gleich bei jeder person auch wenn die menschen noch so INDIVIDUEL sind ,einiges bleibt immer das gleiche.......
     
  5. Regina

    Regina Well-Known Member

    Nubilein...

    Du hast mich gerade überracht, aber weil Du so ein mutiger Totenwächter bist stell ich hier gleich was richtig und erzähl noch ein bischen was von mir.
    Unter proffesioneller Hilfe meinte ich, die, die es sich zu Ihrer Proffession, Aufgabe gemacht haben, Menschen dort zu unterstüzen: zB Selbsthilfegruppen, geistige Heiler.
    Ich dache NICHT an Staatliche Hilfe.
    Da der Staat der Wissenschafft hörig ist, sobald sie sich so nennt, und die Wissenschafft nichts über den Geist weiss, außer das was sie zu wissen glaubt..und das ist eben ein Glauben und kein Wissen, ist Sie hilflos gegenüber allem was im Geist seinen Ursprung und seine Ursache hat:
    Suizid, Drogen, psych Erkrankungen

    und WEIL sie hilflos ist überträgt diese System Ihre eigene Hilflosigkeit auf den der leidet.
    Hast Du schon einmal einen Hilflosen gesehen der helfen kann?
    Ich nicht.
    Da her sagte ich hier schon des öfteren: das Gegenteil von gut ist gut gemeint.
    Du hast recht nubi, sie machen alles nur noch schlimmer, den sie wollen der hilfesuchenden Person den Zugang zu Ihrer eigenen Kraft entziehen.
    ICH sage Dir was Du brauchst.
    ICH sage Dir was Dir hilft.
    ICH sage Dir wo Dein Problem ist.
    Und wenn Du nicht auf MICHH hörst , bist DU schuld.
    ...so läuft das in etwa.
    Sie entziehen den Menschen so Ihre Kraft an Sich selbst zu glauben.
    Daher:

    Du hast recht, Du hast recht, Du hast recht.
    IN DIR liegt alles Wissen und jede Kraft, die Du brauchst.
    Du darfst nur den Glauben AN DICH nicht verlieren, sonst folgt der schwärzeste Tag Deines Lebens.
    Vergesst die Typen, die es glauben besser zu wissen. Sie wissen es NICHT, denn wer kann Euch so hahe stehen wie IHR SELBST.
    (Wurde auch schon mal gezwungen Drogen..in diesem Fall Psychopharmaka zu nehmen)
    Ich beschreibe es hier lieber nicht.
    Bad trip.
    (Gott sei Dank liegt es nun schon lange zurück)
    Alles Liebe Ihr beiden
    Regina
     
  6. anubiz

    anubiz Guest

    Werbung:
    egal was wir alle hier schreiben und glauben schreiben zu können ,wichtig ist das er den weg geht den er für richtig hält

    und er wird denn richtigen weg gehen ,jeder geht einen richtigen weg auch wenn er so schwarz und dunkel scheint ,alles hat siene richtigkeit ,auch die momentane unordnung......erfahrungen

    alles gute euch allen hier

    ps.:nichts ist gut in diesen Forum ,alles was hier gepostet wird sollte gut gemeint sein

    denn das gute das angenommen wird hat ihr schelchte ergänzung zu jener person

    ALLLLLLLLLLLLLLLLLLLES LIIIIIIIIIEEEEEEBeeeeeee :) :) :)
     
  7. SmouBlueT

    SmouBlueT Active Member

    Hi ihr
    danke das ihr mir auf meinen Beitrag geantwortet habt. An proffesionelle Hilfe habe ich auch schon gedacht und es auch schon versucht. Ich war bei der Drops, wo ich mich aber nicht verstanden gefühlt habe, das kann es mir so vor, als wenn alle die kein Heroin nehmen keine Drogenprobleme haben, den ging es irgend wie da nur da drum ob ich mit meinen Eltern klar komme und ob ich durch die Drogen schulde gemacht habe.
    Da nach bin ich zu einem Arzt gegangen der meine Sucht mit Hypnose bewältigen wollte,
    nach dem ich mich da vorgestellt habe hat er geschaut ob ich empfänglich für Hypnose bin, aber nach dem ich da weg gefahren bin, habe ich mir irgend wie gedacht, ob das nicht evtl. ein wenig gefährlich ist, was ist wenn ich später auf Drogen in so einen Hypnose zustand komme und dann nicht wieder raus oder sonst irgend welche Filme deswegen fahre.
    Mein Letzter Versuch war dann ein Heilpraktiker, wo ich mich eigentlich wohl gefühlt habe, aber irgend wie war mir das Geld dann doch zu viel.

    Nun ja und so nimmt alles wieder seinen Kreislauf. Ich meine es ist auf jeden fall weniger geworden, ich fahre jetzt auch seit Wochen nicht mehr raus und dröhne mich bei "krassen" Bässen zu . Aber die Sucht steckt noch in meinem Kopf drin, am Wochenende gibt man sich dann doch schon mal ein Line Amphe auch wenn man nicht raus fährt.

    Aber ich will mit dem ganzen nichts mehr zu tun haben, was aber das schwierige da dran ist das mein "ganzer" Bekannten kreis auf Drogen unterwegs ist. NA ja der Kreis mit denen ich noch zu tun habe ist sehr kleine geworden, weil ich von vielen nichts mehr wissen möchte. Was auf jeden fall besser ist. !

    Das andere Problem ist meine Freundin, sie will mit der ganzen Sache gar nicht aufhören und stichelt mich hin und wieder immer an, komm lass uns raus fahren. Na ja 2-3x fragen und ich bin eigentlich bereit raus zu fahren. Wo bei unsere " Beziehung nicht das ist was man eine Beziehung nennen kann. Eigendlich basierte sie nur auf dem Wochenende wo wir auf Sendung sind und doch dann alles so super toll ist.
    Was dann ab spätestens Dienstag in Streitereien überläuft. Aber das ist jetzt eine andere sache :(


    Solle ich mich von allen Lösen, stehe ich erst einmal eine ganze Zeit alleine da.
    Das das der einzig richtige schritt ist, weiss ich aber diesen Weg zu gehen, fällt mir sehr schwer, ich bin kein Mensch der gerne alleine ist, ich meine ich habe noch meine Familie wo ich immer hin kann die auch von allem bescheid wissen, aber irgend was würde mir eine Zeitlang doch fehlen. Die frage ist wie lange ist diese Zeit. !?!?

    Aber ich weiß ich werde diesen Schritt schaffen, nur wann ich die Kraft habe diesen Weg zu gehen, das weiss ich zur Zeit nicht.

    @anubiz
    Pep, Amphe, xtc thc. Habe eine lange Zeit jeden Tag geraucht, konnte Abends ohne nicht mehr einschlafen, dieses Laster konnte ich zum Glück ablegen, nach langer Zeit jetzt rauche ich höchstens mal am Wochenende

    Liebe Grüße

    SmouBlueT
     
  8. Regina

    Regina Well-Known Member

    Lieber SmouBlueT!

    Alles gute für Deinen Weg!
    Vielleicht konntest Du gerade feststellen, das Du gar nicht so allein bist.
    Dein Umfeld wird sich ändern, mit jedem Schritt den Du setzt.
    Liebe Grüße
    Regina

    "Das Geheimnis des Erfolges besteht nicht darin nie vom Weg abzukommen, sondern das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren."
     
  9. Caitlinn

    Caitlinn Well-Known Member

    Hallo SmouBlueT,

    Du hast nun schon so viele Anregungen bekommen, Dir das herauszuholen, was für Dich im Moment stimmig ist.
    Ich möchte Dir hier die Charakterisierung von ANDWARI, der Vorsichtige (auch Gier bezeichnet) aus der Germanischen Götterwelt hereinstellen, weil dieser Beitrag mich selbst viele Zusammenhänge erkennen ließ:

    In der Gestalt des ANDWARI werden wir mit einer der unangenehmsten menschlichen Eigenschaften konfrontiert. Es handelt sich um die Gier. Ganz gleich auf welcher Ebene sie sich beim Einzelnen zeigt, wurzelt sie doch immer in einer Form von Angst. Die Objekte, welche die Begierden auszulösen vermögen, sind so vielfältig wie das Leben selbst. Aus einem Defizit heraus möchte man gerne mehr von dem haben was einem offensichtlich fehlt, einem "rangmäßig" zuzustehen scheint oder woran man offensichtlich zu kurz gekommen ist. Durch oftmals unbewusst selbsterzeugten Mangel entstehen zwanghafte Verhaltensmuster, die schließlich durch dementsprechende Handlungsweisen kompensiert werden müssen. Die augenscheinliche Hatz nach Geld oder Besitz ist jedoch meist nur ein Bedürfnis nach fehlender Liebe. Wem der Magen knurrt, will essen, bekommt er längere Zeit keine Nahrung, wächst der Hunger ins Unermeßliche. Irgendwann ist er so groß geworden, dass jene Person all ihre Energien darauf verwenden wird, ihr Verlangen zu stillen. Wird dieses Verlangen zeitweise befriedigt, sorgt das unerlöste Muster schon von selbst wieder dafür, dass das Ersehnte nie in ausreichendem Maße erhalten wird. Immer wieder meldet sich die alte Angst und setzt somit den zwanghaften Kreislauf fort.
    Wenn sich die reine Gier bei einem Mitmenschen offen zeigt, löst sein Verhalten bei anderen meist Befremdung, peinliches Berührtsein oder Ängste aus. Dies ist berechtigt, da der Ggierige, hat er erst einmal die Kontrolle über sich verloren, völlig in seinem egoistischen Tun aufgeht und sich nicht mehr im geringsten um Moral oder Gefühle seiner Umwelt schert. Aauffallend ist, dass der Gierige für die Gier seiner Mitmenschen immer sensibler ist, als für die eigene. Gerne wirft er anderen deren zwanghafte, egoistischen Handlungsweisen und Praktiken vor, um von der eigenen Sucht abzulenken. Auch die selbst auferlegte Askese ist oftmals nur die andere Seite einer unterdrückten Gier und somit nicht ungefährlicher, da sich in ihr ein gewaltiges, verdrängtes Aggressionspotential aufstaut.
    Die meisten dieser "Ständig-zu-kurz-kommen-Muster" entstehen schon in frühester Kindheit, wenn Liebe, Geborgenheit und Nahrung nicht im ausreichenden Maße zur Verfügung stehen. Von klein auf wird im Unterbewusstsein eine Art Speicher ohne Boden angelegt, der stets darauf bedacht ist, gefüllt zu werden, sobald sich die Gelegenheit dazu ergibt. In der beständigen Angst, es könne ja die letzte Nahrung gewesen sein. Auf körperlicher Ebene entstehen so Freßsucht oder Bulimie, auf materieller Ebene das bekanntgewordene "Dagobert-Syndrom". Ebenso kann sich die Gier in zwanghafter Suche nach spirituellen Erfahrungen und geistigem Wissen offenbaren. Ein Buch nach dem anderen wird verschlungen oder man stürzt sich von einem Esoterik-Workshop in den nächsten , aus Angst, sein Leben sinnlos zu vergeuden, bevor nicht genügend "Karma" abgetragen wurde!
    Fast zwangsläufig führt die Gier in eine Suchtstruktur, aus der es nur schwer ein Entkommen gibt. Tabletten, Alkohol und Drogen transportieren eine Form von vernebelnden Energien in sich, die, werden sie erst einmal regelmäßig konsumiert, rasch in die nächste Abhängigkeit führen. Die eigene Gier erkennen und sich einzugestehen, erfordert ein hohes Maß an Reife und setzt wirkliche Schattenarbeit voraus. Als Ausweg bleibt meist nur die willentliche Selbsterkenntnis, das Heilen alter Seelennarben und das bewusste Erkennen unseres Tuns. Manches Mal mag es sogar heilsam sein, diesen Zustand der inneren Leere endlich einmal mit exzessivem Überfluss zu stillen. Vielleicht nur, um erkennen zu können, dass jenes, das wir uns bis dahin zwanghaft einverleiben wollten, nur solange von Bedeutung war, wie wir es in unserem Prägungsmuster nicht erreichen konnten.

    Das ist Andwari, entsprechende Gestalten finden wir in Smeagal oder Gollum im "Herrn der Ringe" oder im gierigen König Midas, der alles, was er berührte, in Gold verwandelte.......

    Ich wünsche Dir, dass Du Deine Reife annimmst und die notwendigen Aspekte für Deine Heilung erkennst.

    Caitlinn
     
  10. Regina

    Regina Well-Known Member

    Hallo!

    Die Idee einen Beitrag zu setzen wie Caitlinn ist gut.
    Ich habe einmal etwas über die Such geschrieben:

    Sehnsucht
    kann zur Sucht werden.
    Sucht ist Sehnsucht, die in die falsche Richtung fließt.
    Beachtet dies in Eurer Welt.

    Frei
    Endlich wage ich es.
    Ich bin ich selbst.
    Der höchste Ausdruck zu dem ich fähig bin.
    Ich habe die Angst besiegt.
    Ich bin ich.
    Endlich kann ich frei sein.

    LG Regina
     
  11. anubiz

    anubiz Guest

    Und zu guter letzt kann ihn niemanden Helfen ,Retten und Heilen ausser das seine eigene Wertgeschätze und Liebevolle Vorhandensein zum Leben

    .........für was war dieser Sprung gut..............um die Rettung zu erfahren oder jenes Erlebniss

    Viele Leute springen ins Wasser und können nicht einmal schwimmen ,zu wenig oder zu jung gedacht ,erhoffen sie sich die rettung von einem guten schwimmer ,anstatt aus eigener Kraft um das neue Leben zu schwimmen in das sie springen ,

    wer glaubt das etwas nicht geht was man nicht kann........stellt sich nicht sehr vielen eigen ausgelösten TATEN


    Alles wird................
     
  12. SmouBlueT

    SmouBlueT Active Member

    ...besser, die Kraft baut sich auf. die Kraft zur Eigenheilung
    die Kraft für ein suchtfreies Leben...schwimmen kann er selber, er lässt sich nicht retten, da er sich selber retten wird. Das einzige was er braucht und was er bekommt , sind Menschen die ihn mögen und am Rand anfeuern und so wird er es schaffen, ans Ufer zu kommen, doch wann er ankommt, das liegt an Ihm.



    Mfg
     
  13. anubiz

    anubiz Guest

    Ich danke und wünsche von Herzen deiner Positiven denkensweise denn rettungsschwimmer ;)

    Mach weiter so ,es ist nicht wert sein leben für diese Dinge zu schmeissen naja aber letzlich dreht sich alles um die erfahrung ,aber wenn erzähl ich das

    ich danke für deine Positive Art und Weise sich selber zu Helfen
     
  14. Astarte

    Astarte Guest

    Kritische Anmerkung

    "tztz professionele hilfe ,die ihn wiederum mit ersatzmitteln zu pumpt ,die manchmal weitaus schwere lasten anhängen als die drogen die er konsumierte ,sehe es an vielen freunden und sah es vor allem an meinem selbst ...
    antidepresiva ,beruhigungsmitteln usw.....,hatte diese erfahrung schon machen dürfen mit den legalen scheindrogen vom staat ,sie scheinen dir die schönste welt vor ,man träumt unglaubliches man GLAUBT nur das alles in Ordnung ist und siene Ordnung einnimmt ,aber diese Ordnung ist nur von dauer solange man diese Ärtzlich verschriebenen mitteln einnimmt ,wenn man nicht aufpasst und blind in diese falle tappt ,wird man eine schlimmere erfahrung mit den ersatzmitteln machen als wie mit den drogen selber"

    Besten Dank, Anubiz, jetzt wissen wir alle um die Gefahr der modernen Psychiatrie. Erstaunlich, mir haben nach jahrelangem Hin und Her erst Antidepressiva geholfen, mein Leben wieder zu leben. Aber da bin ich wohl in die Falle getappt! O Schreck!

    "Unter proffesioneller Hilfe meinte ich, die, die es sich zu Ihrer Proffession, Aufgabe gemacht haben, Menschen dort zu unterstüzen: zB Selbsthilfegruppen, geistige Heiler.
    Ich dache NICHT an Staatliche Hilfe.
    Da der Staat der Wissenschafft hörig ist, sobald sie sich so nennt, und die Wissenschafft nichts über den Geist weiss, außer das was sie zu wissen glaubt..und das ist eben ein Glauben und kein Wissen, ist Sie hilflos gegenüber allem was im Geist seinen Ursprung und seine Ursache hat: Suizid, Drogen, psych Erkrankungen. ...
    Du hast recht nubi, sie machen alles nur noch schlimmer, den sie wollen der hilfesuchenden Person den Zugang zu Ihrer eigenen Kraft entziehen.
    ICH sage Dir was Du brauchst.
    ICH sage Dir was Dir hilft.
    ICH sage Dir wo Dein Problem ist.
    Und wenn Du nicht auf MICHH hörst , bist DU schuld.
    ...so läuft das in etwa."

    Ganz genau, liebe Regina, aber so läuft das nicht nur bei Staat und der verschrienen Wissenschaft bzw. Schulmedizin. Ich las zahllose sog. "esoterische" Bücher und von sog "spirituelle Führer", die nach genau dieser Masche vorgehen: "Ich kenne das Heil, und wenn Du es nicht hören willst, dann bist du selbst schuld, dann bleibst du krank, unvollkommen, lernunwillig, auf einer niederen Stufe des Bewußtseins, und das Schicksal wird dich mit seiner Härte treffen. Komm aber zu mir und zu Licht und Liebe, und du wirst erlöst!"
    Ist das nicht das Gleiche in Grün?

    SmouBlueT und Ihr alle, nichts für ungut. Wie bereits eindrucksvoll gesagt wurde, jeder hat die Freiheit, seinen eigenen Weg zur Genesung zu suchen, und das ist auch gut so!

    Grüße, Astarte :firedevil
     
  15. Ereschkigal

    Ereschkigal Well-Known Member

    Hallo SmouBlueT,

    hört sich ganz schon beschissen an mit den Drogen. Ich würde bei Suchtproblemen auch mal darüber nachdenken, ob sie nicht eine Depression ... überdecken. Denn dadurch kommt man oft erst an die Drogen.

    Ich denke, es ist wichtig, daß Du Dir Deinen Weg suchst. Ich habe eine Freundin, die war eine zeitlang auch total mit Drogen beschäftigt und jetzt ist sie soweit, daß sie selbst das Rauchen aufgehört hat.

    Von Selbsthilfegruppen habe ich einiges gutes gehört. Bei professioneller Hilfe, Therapeut oder so, habe ich eher gehört, daß man niemanden kriegt oder die Therapeuten, die zeit hätten Sucht zu anstrengend ist.

    Ich denke, es ist wichtig, den Weg der kleinen Schritte zu gehen. Jede Entscheiung, die Du gegen die Drogen triffst, bringt Dich ein Stück weiter. Die Entscheidung Dich von einem Teil Deines Umfeldes zu trennen, da sie nur Drogen im Kopf haben ist schon richtig. Oft ist es bei Freunden so, daß es besser ist einen oder auch zwei richtige Freunde zu haben, als eine ganze Grupe oberflächlicher Freunde. Ein wirklicher Freund unterstützt Dich auf Deinem Weg. Deine Freundin z. B. sieht gar nicht was Du willst.

    Ich weiß nicht wie Dein Leben aussieht und ob es irgend etwas gibt, bei dem Du sagst, ja dafür lohnt es sich zu leben. Ich denke, wenn das Leben sowieso sinnlos ist, warum dann sich so anstrengen und gegen den Strom schwimmen. Versuche tief in Dich hineinzuhorchen und herauszufinden, was Du wirklich willst und dann setze das in die Tat um. Das ist jetzt einfach gesagt, oft sind es erstmal Schritte, um das zu Erreichen was uns wirklich wichtig ist.

    Meine Freundin hat sich zum Beispiel endlich den Wunsch nach einem Hund erfüllt. Der Hund hat ihrem Leben eine Struktur und mehr Kontkate und rausgehen gebracht. Nach ein paar Monaten mit dem Hund hat sie eine Arbeitsstelle bekommen. Und so geht es dann Schritt für Schritt aufwärts.

    Aber es ist wichtig jede kleine positive Veränderung anzuerkennen und zu sehen, sie ist das Fumdament für das nächste positive. So kann sich dann langsam was Neues aufbauen.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und finde es sehr mutig hier Dein Problem geschildert zu haben. Alles Liebe
     

Diese Seite empfehlen