rollenspiele

Daniela

Well-Known Member
ich hab es mir so gut es geht eingerichtet, damit zu leben. meine mutter hat dasselbe problem, ich vermute es überträgt sich einfach von generation zu generation. ich gebe es jetzt an meinen sohn weiter ... keine chance was dran zu ändern, denn wir ziehen die situationen einfach an. es ist als ob wir ein schild um hätten auf dem steht:seht her. hier könnt ihr euch abreagieren. hier ist eure seelische müllkippe.

Hi Mara,

ich war auch grad an einem ähnlichen Thema dran.
Schon alleine die Tatsache daß Du Dir darüber Gedanken machst, ist doch ein Zeichen daß Du die richtige bist, um das, was da über Generationen in Deiner Familie läuft zu stoppen. Du bist sehr stark und hast ein grosses Herz.
Mach Dir nicht mehr soviele Gedanken. Du hast schon mal erkannt, und alles weitere folgt von alleine. Du mußt Dich nicht mehr so anstrengen. (ausser Du willst es wirklich nicht anders). Und was wichtig ist: Keine Schuldzuweisungen, an niemanden!

lg
Placebo
 
Werbung:
M

Mara

Guest
K.M. schrieb:
Hi Mara,


Das ist ein ziemlich weit verbreiteter Irrglaube...

Du kannst zu jeder Zeit aus diesem Kreis ausbrechen, du musst es nur tun!

K.M.


hi du ...

ich weiß, das du es lieb meinst.

aber genau das, was du da schreibst halte ICH für den größten irrtum. alle reden immer von veränderung. vom "etwas tun" ...



wir können nichts tun. es gibt auch gar nichts zu tun.

es ist wie es ist.

fertig.
 
M

Mara

Guest
Placebo schrieb:
Hi Mara,

ich war auch grad an einem ähnlichen Thema dran.
Schon alleine die Tatsache daß Du Dir darüber Gedanken machst, ist doch ein Zeichen daß Du die richtige bist, um das, was da über Generationen in Deiner Familie läuft zu stoppen. Du bist sehr stark und hast ein grosses Herz.
Mach Dir nicht mehr soviele Gedanken. Du hast schon mal erkannt, und alles weitere folgt von alleine. Du mußt Dich nicht mehr so anstrengen. (ausser Du willst es wirklich nicht anders). Und was wichtig ist: Keine Schuldzuweisungen, an niemanden!

lg
Placebo


das ist interessant, was du da schreibst, placebo ...

warum keine schuldzuweisung ?

was glaubst du, was passiert, wenn ich die schuld demjenigen gebe, der schuld auf sich geladen hat ?

was geschieht dann mit mir ? mit meiner familie ? was mit dem schuldigen ?


und ist es dasselbe unter dem aspekt, dass ich meine verantwortung für alles schon angenommen habe ... ? und wenn ich dann nicht schuld verteile, übernehme ich dann nicht die schuld der anderen noch gleich mit ?
 

Daniela

Well-Known Member
Mara schrieb:
das ist interessant, was du da schreibst, placebo ...

warum keine schuldzuweisung ?

was glaubst du, was passiert, wenn ich die schuld demjenigen gebe, der schuld auf sich geladen hat ?

was geschieht dann mit mir ? mit meiner familie ? was mit dem schuldigen ?


und ist es dasselbe unter dem aspekt, dass ich meine verantwortung für alles schon angenommen habe ... ? und wenn ich dann nicht schuld verteile, übernehme ich dann nicht die schuld der anderen noch gleich mit ?

weil Schuldzuweisung den Kreislauf nicht stoppt, sondern immer nur weiter führt. Du weißt doch ganz genau was das Schlüsselwort ist, es geht in Richtung verzeihen.
Mara geh doch mal in den Wald und schrei Dir diese verdammte Wut aus den Hals. Und Du darfst Dich auch fallen lassen, Du darfst um Hilfe bitten, wenn Du es nicht alleine schaffst den Kreislauf zu stoppen. Es gibt soviele Möglichkeiten sich helfen zu lassen. Du mußt nur wollen, und Du mußt die Schnauze voll haben von allen belastenden Gefühlen. Und dieses Gefühl "die Schnauze endgültig voll haben " das ist der beste Treibstoff, den Du kriegen kannst, um den Kreislauf zu durchbrechen.
Und ich kenn das auch, mach Dir keine Sorgen um die "Schuldigen". Bleibe bei Dir.
 
M

Mara

Guest
Placebo schrieb:
weil Schuldzuweisung den Kreislauf nicht stoppt, sondern immer nur weiter führt. Du weißt doch ganz genau was das Schlüsselwort ist, es geht in Richtung verzeihen.
Mara geh doch mal in den Wald und schrei Dir diese verdammte Wut aus den Hals. Und Du darfst Dich auch fallen lassen, Du darfst um Hilfe bitten, wenn Du es nicht alleine schaffst den Kreislauf zu stoppen. Es gibt soviele Möglichkeiten sich helfen zu lassen. Du mußt nur wollen, und Du mußt die Schnauze voll haben von allen belastenden Gefühlen. Und dieses Gefühl "die Schnauze endgültig voll haben " das ist der beste Treibstoff, den Du kriegen kannst, um den Kreislauf zu durchbrechen.
Und ich kenn das auch, mach Dir keine Sorgen um die "Schuldigen". Bleibe bei Dir.


das hab ich schon getan, um hilfe gebeten. ende vom lied war, dass die andere person in tränen ausgebrochen ist und ich sie trösten mußte. das kompromisse gemacht wurden und mein sohn und ich immer noch die idioten sind.

ich mag nicht mehr. soll passieren was passieren will.

mir reichts.

ich machs mir jetzt gemütlich. hier für mich allein. mein sohn geht seinen weg schon. ich kenne viele die solche problematiken haben wie ich. und egal wen ich kennenlerne, alle haben sie solche dinge, solche verletzungen, solche schmerzen und es sind die besten menschen, die man sich vorstellen kann und ich liebe jeden einzelnen davon.

ich bin nicht falsch. ich bin genau richtig auf dem weg. ich würde diese menschen vor den kopf stossen, die den weg mit mir gehen.
ich werd den nörglern aus dem weg gehen und den falschen schlangen, die vorne herum säuseln und sich hinterrücks das maul zerreißen ... denen, die ihren eigenen müll ständig in die welt projezieren, weil sie nicht bei sich selbst mal hinsehen wollen.

ich hab es versucht, zu verzeihen, placebo. ehrlich. ich hab es sogar verstanden. ich konnte verstehen was passiert ist, ich kann verstehen warum die menschen tun, was sie tun, aber ich kann es nicht loswerden. es holt mich immer wieder ein. ich weiß, das ich selbst den schaden vergrößert habe anstatt ihn klein zu halten. ich weiß, das ich ständig und immer wieder die alte wunde aufreiße. ich weiß das alles. aber ich kann nicht verzeihen ...

irgendwie ist der topf voll. von klein auf habe ich immer verständnis haben müssen, verstehen müssen, zurückstecken müssen. immer und immer wieder habe ich verziehen, und genauso regelmäßig bin ich wieder der buhmann gewesen und wieder habe ich stärke gezeigt, verziehen ... und wenn ich mal ausgeflippt bin und gesagt habe, was ich denke, bin ich verraten worden. dann hat man mich beschimpft (siehe hier - es ist immer dasselbe - munterer kreislauf) ... oder verlassen ...

mein topf mit der aufschrift "verzeihen" ist leer ...

was nichts an der wahrheit deiner worte ändert. aber ich finde so langsam: man muss auch mal verlieren können.

die welt ist voller gewinner. sie dich doch um. allein hier im forum. alles super menschen, super zufrieden, super dufte ... es braucht auch mal verlierer ...
im endeffekt kann man sowieso sein wie man will. die menschen schauen nur davon - nie dahinter ... deshalb springen sie auch auf solche threads hier an, weil sie dann sagen können: siehste, wußt ichs doch. mit der stimmt auch was nicht und dann sehen sie sich bestätigt und ziehen wieder fröhlich ihrer wege ...

...
 

Daniela

Well-Known Member
Mara, ich weiß daß hinter der Wut, Traurigkeit steckt. Nur eines noch:

das hab ich schon getan, um hilfe gebeten. ende vom lied war, dass die andere person in tränen ausgebrochen ist und ich sie trösten mußte. das kompromisse gemacht wurden und mein sohn und ich immer noch die idioten sind.

Du wolltest nicht wirklich Hilfe ANNEHMEN, sonst wärest Du an Menschen geraten, die auch die Kraft haben Dir zu helfen, Mara.

ich bin nicht falsch. ich bin genau richtig auf dem weg.

das hört sich doch gut an. Und nun mach es Dir wirklich gemütlich, Mara. Du darfst Dich entspannen.

Alles Gute für Dich.

Placebo
 

ladilaaa

New Member
liebe mara,

zuerst mal :umarmen:

das, was ich dir jetzt sag, wird dir wahrscheinlich nicht gefallen, und ich kann auch nicht garantieren, dass es das richtige ist, es ist nur mal ne überlegung:
vielleicht magst du ja mal bei einem therapeuten vorbeischauen ...
mir jetzt bitte keine drübergeben, ich studier psychologie, und ich würde jetzt zwar nicht sagen, dass das meine standartantwort ist auf alle probleme, aber vielleicht könnte es dir ja helfen.
und keine sorge, du bist alles andere als schwach, wenn du dir von einem psychologen helfen lässt, ganz im gegenteil:
der konfrontiert dich mit sachen, die du eigentlich verdrängen willst, die du schon längst weggesperrt hast, an die du dich nicht mehr erinnern willst. das alles kommt dann hoch, und du musst daran arbeiten, damit es weggeht. es ist manchmal ganz schön anstrengend, es ist viel arbeit, aber wenn du das stück für stück bearbeitet hast, geht es dir besser. viele ängste sind deswegen nicht sofort weg, aber du weißt, wo sie herkommen und dass sie unbegründet sind, und mit der zeit verfliegen ein paar sogar.

ich will dich nicht als "krank" abstempeln, und hab ja nicht das gefühl, dass ich dich gleich einweisen will.
du bist - soweit ich das mitbekommen habe - eine sehr starke frau, und ich würde es schade finden, wenn so ein toller mensch wie du sein leben hinter 4 mauern verbringen würde und niemanden mehr an sich ran lässt.

so, und jetzt darfst du böse sein auf mich :rolleyes:
 

ChrisTina

Well-Known Member
hi mara,

:grouphug:

ich hab es versucht, zu verzeihen, placebo. ehrlich. ich hab es sogar verstanden. ich konnte verstehen was passiert ist, ich kann verstehen warum die menschen tun, was sie tun, aber ich kann es nicht loswerden. es holt mich immer wieder ein. ich weiß, das ich selbst den schaden vergrößert habe anstatt ihn klein zu halten. ich weiß, das ich ständig und immer wieder die alte wunde aufreiße. ich weiß das alles. aber ich kann nicht verzeihen ...

Ich unterstelle jetzt mal, dass du ein ähnliches Thema hast wie noch wer, den ich sehr gut zu kennen glaubte - bis ich dann drauf kam, dem wichtigsten Menschen in meinem Leben kann ich meine Fehler nur schwer verzeihen, weil ich immer mein schärfster Kritiker war.

:grouphug:

Aber ich könnte dir einen Wald anbieten - gleich hinterm Haus - falls du mal nach Ösilanden kommst

:grouphug:
 
M

Mara

Guest
ladilaaa schrieb:
liebe mara,

zuerst mal :umarmen:

das, was ich dir jetzt sag, wird dir wahrscheinlich nicht gefallen, und ich kann auch nicht garantieren, dass es das richtige ist, es ist nur mal ne überlegung:
vielleicht magst du ja mal bei einem therapeuten vorbeischauen ...
mir jetzt bitte keine drübergeben, ich studier psychologie, und ich würde jetzt zwar nicht sagen, dass das meine standartantwort ist auf alle probleme, aber vielleicht könnte es dir ja helfen.
und keine sorge, du bist alles andere als schwach, wenn du dir von einem psychologen helfen lässt, ganz im gegenteil:
der konfrontiert dich mit sachen, die du eigentlich verdrängen willst, die du schon längst weggesperrt hast, an die du dich nicht mehr erinnern willst. das alles kommt dann hoch, und du musst daran arbeiten, damit es weggeht. es ist manchmal ganz schön anstrengend, es ist viel arbeit, aber wenn du das stück für stück bearbeitet hast, geht es dir besser. viele ängste sind deswegen nicht sofort weg, aber du weißt, wo sie herkommen und dass sie unbegründet sind, und mit der zeit verfliegen ein paar sogar.

ich will dich nicht als "krank" abstempeln, und hab ja nicht das gefühl, dass ich dich gleich einweisen will.
du bist - soweit ich das mitbekommen habe - eine sehr starke frau, und ich würde es schade finden, wenn so ein toller mensch wie du sein leben hinter 4 mauern verbringen würde und niemanden mehr an sich ran lässt.

so, und jetzt darfst du böse sein auf mich :rolleyes:


ich bin dir nicht böse. wozu ?

ich arbeite jetzt seit 12 jahren an mir. und du meinst ein psychologe könnt da immer noch was finden ?

glaub ich nicht. mir ist alles bewußt, meine ganze psyche, mein verhalten, meine programme, meine muster ... ich sehe sie klar und deutlich ...

denen geht es auch nicht anders als mir: die therapieren sich selbst in anderen ;) ... ich würde das direkt erkennen und dann geht das alte spiel wieder los und am ende weiß wieder keiner, wer jetzt patient und wer behandelnder ist ...

:nono: :D
 
M

Mara

Guest
ChrisTina schrieb:
hi mara,

:grouphug:



Ich unterstelle jetzt mal, dass du ein ähnliches Thema hast wie noch wer, den ich sehr gut zu kennen glaubte - bis ich dann drauf kam, dem wichtigsten Menschen in meinem Leben kann ich meine Fehler nur schwer verzeihen, weil ich immer mein schärfster Kritiker war.

:grouphug:

Aber ich könnte dir einen Wald anbieten - gleich hinterm Haus - falls du mal nach Ösilanden kommst

:grouphug:


:)


da sag ich nur: jo !

und zweitens: ist notiert !


:danke:
 
M

Mara

Guest
Placebo schrieb:
Mara, ich weiß daß hinter der Wut, Traurigkeit steckt. Nur eines noch:



Du wolltest nicht wirklich Hilfe ANNEHMEN, sonst wärest Du an Menschen geraten, die auch die Kraft haben Dir zu helfen, Mara.



das hört sich doch gut an. Und nun mach es Dir wirklich gemütlich, Mara. Du darfst Dich entspannen.

Alles Gute für Dich.

Placebo


du hast recht. aber begegnungen kann man nicht ändern, die ändern sich einfach, nachdem man aneinander gewachsen ist, oder nachdem man sich entwachsen ist, gell ...


danke placebo ... bin schon weg ;)
 

ladilaaa

New Member
stimmt, einige psychologen und psychiater können wirklich nicht mehr von patient und therapeut unterscheiden :)

der sinn dahinter ist aber, dass es jemand aussenstehender ist.
klar kennst du dich selbst am besten, aber manchmal denkt man nur im kreis und kommt nicht weiter. und dafür wäre jemand, der dich nicht gut kennt, ganz praktisch, weil er die situation von einer anderen seite aus betrachtet.

es tut mir schon fast weh, wenn ich lese, wie resigniert du bist, das ist wirklich irrsinnig schade, daher mein vorschlag.
mir kommt vor, du bist schon alle möglichkeiten und lösungen durchgegangen, aber die haben nicht funktioniert, und deswegen hörst du auch gar nicht mehr auf die ratschläge anderer.
klar, keiner kennt dich und deine situation so gut wie du, aber einiges, was hier geschrieben wurde, wär doch wirklich mal ein versuch wert.
 

timmi

Well-Known Member
Mara schrieb:
das hab ich schon getan, um hilfe gebeten. ende vom lied war, dass die andere person in tränen ausgebrochen ist und ich sie trösten mußte. das kompromisse gemacht wurden und mein sohn und ich immer noch die idioten sind.

ich mag nicht mehr. soll passieren was passieren will.

mir reichts.

ich machs mir jetzt gemütlich. hier für mich allein. mein sohn geht seinen weg schon. ich kenne viele die solche problematiken haben wie ich. und egal wen ich kennenlerne, alle haben sie solche dinge, solche verletzungen, solche schmerzen und es sind die besten menschen, die man sich vorstellen kann und ich liebe jeden einzelnen davon.

ich bin nicht falsch. ich bin genau richtig auf dem weg. ich würde diese menschen vor den kopf stossen, die den weg mit mir gehen.
ich werd den nörglern aus dem weg gehen und den falschen schlangen, die vorne herum säuseln und sich hinterrücks das maul zerreißen ... denen, die ihren eigenen müll ständig in die welt projezieren, weil sie nicht bei sich selbst mal hinsehen wollen.

ich hab es versucht, zu verzeihen, placebo. ehrlich. ich hab es sogar verstanden. ich konnte verstehen was passiert ist, ich kann verstehen warum die menschen tun, was sie tun, aber ich kann es nicht loswerden. es holt mich immer wieder ein. ich weiß, das ich selbst den schaden vergrößert habe anstatt ihn klein zu halten. ich weiß, das ich ständig und immer wieder die alte wunde aufreiße. ich weiß das alles. aber ich kann nicht verzeihen ...

irgendwie ist der topf voll. von klein auf habe ich immer verständnis haben müssen, verstehen müssen, zurückstecken müssen. immer und immer wieder habe ich verziehen, und genauso regelmäßig bin ich wieder der buhmann gewesen und wieder habe ich stärke gezeigt, verziehen ... und wenn ich mal ausgeflippt bin und gesagt habe, was ich denke, bin ich verraten worden. dann hat man mich beschimpft (siehe hier - es ist immer dasselbe - munterer kreislauf) ... oder verlassen ...

mein topf mit der aufschrift "verzeihen" ist leer ...

was nichts an der wahrheit deiner worte ändert. aber ich finde so langsam: man muss auch mal verlieren können.

die welt ist voller gewinner. sie dich doch um. allein hier im forum. alles super menschen, super zufrieden, super dufte ... es braucht auch mal verlierer ...
im endeffekt kann man sowieso sein wie man will. die menschen schauen nur davon - nie dahinter ... deshalb springen sie auch auf solche threads hier an, weil sie dann sagen können: siehste, wußt ichs doch. mit der stimmt auch was nicht und dann sehen sie sich bestätigt und ziehen wieder fröhlich ihrer wege ...

...


Liebe Mara,
Du hattest wirklich auch für mich schon sehr tröstende - weil nach vorn gerichtete und optimistische Worte. Das heißt, dass Du mir damit geholfen hast.
Irgendwie passt es wirklich nicht zusammen, das Du einerseits so real bist, wenn es um die Probleme anderer geht und bei Dir selbst einfach zumachst.
Ich meine damit, es klingt so, s.o., als wenn Du Dir selbst viel Schönes versagst. Wer behauptet denn, dass Du verzeihen sollst, wenn jemand mies zu Dir waren. Du musst tun, was für Dich gut ist, Dich weiterbringt. Und das ist bestimmt nicht immer verzeihen. Nimm Evy und ihr Schicksal, sie hat sicher verziehen, weil sie die Situation nicht ändern wollte.
Oder meinst Du mit verzeihen Verständnis für alles und jeden zu haben und Dich selbst und Deine Bedürfnisse dabei zu vernachlässigen? Das wäre dann in etwa mein Problem. Damit scheue ich (oder bisher) quasi die Auseinandersetzung mit Konsequenzen und werde aber immer wieder nicht ernst genommen. Wenn ich dann mal sage, was ich wirklich denke (z.B. in einer Vereinsitzung unseres Chores), dann hacken alle auf mir rum, weil ich der Regel sowieso den Kürzeren ziehe. Das ist dann wie so ein kurzes Aufbäumen, mir hilft es nicht weiter, weil das, was ich (Du) wollte ja nicht passiert. Ich werde weiter nicht Ernst genommen und alle meinen ich hätte eine große Klappe. Ich weiß nicht, ob das jetzt nachvollziehbar war. Ich nehme mir dann immer vor nächstes Mal nichts zu sagen, aber lasse mich dann doch hinreißen, wenn allle anderen auf ihre Füße schauen.

Meine Problematik kennst Du, ich bin unterwegs zu mir selbst und auf einmal werde ich auch ernst genommen.

Dein Sohn ist doch noch ziemlich klein (habe auf Deine Seite geguckt). Wie kommst Du darauf, das er so ohne weiteres seinen Weg macht? Er braucht Dich mit Optimismus, Lebensmut und Fröhlichkeit. Ich habe seit fast ca. 10 Jahren Beziehungsstreß. Da war meine Tochter etwa Acht. Heute habe ich mir auch einiges in dieser Richtung vorzuwerfen. Ich war zu oft nicht da - mit meinen Gedanken und meiner Seele, ertappt beim Nichtzuhören und zufrieden, wenn es keine wirklichen Probleme gab.

Keiner verliert, wenn er selbst es nicht will. Ich nicht, Du nicht, Evy nicht, auch Maike nicht und Klarabella. Klar!!!!!!!!!! :kiss3:

Liebe Grüße
Andrea
 
Werbung:
M

Mara

Guest
liebe andrea ...

das glaub ich nicht. ich glaube nicht, dass all die verlierer um mich rum, verlieren weil sie verlieren wollen. es gibt einfach schicksale, die sind so. man kann dagegen ankämpfen so viel man will. ich hab das gefühl, das macht es nur noch schlimmer.
man kann nur annehmen was ist. akzeptieren was ist. ich sehe nicht, was man mehr tun kann und ich habe dir nie was anderes gesagt. kann ich gar nicht.

und wenn man annimmt was ist, heißt das doch nicht, dass ich dabei immer glücklich bin. es tut auch mal weh, weil es einfach so ist, das es weh tut. und dann ist es wieder so, dass es glücklich macht und manchmal ist es auch einfach nur langweilig. es ist wie es ist.

du bist gerade auf deinem weg und ich bin gespannt, welche erfahrung du machen wirst und ich hoffe wir haben weiter kontakt, denn ich nehme teil an deinem weg. meine erfahrung aus der vergangenheit ist, man kann nichts erzwingen. das funktioniert bei mir nicht. mein weg ist aber nicht der weg der anderen ...

ich gehe meinen weg des annehmens und der beinhaltet auch mal so tage wie heute und ob du es glaubst oder nicht. es verändert sich was, allein dadurch, dass ich es zulasse, so drauf zu sein. dadurch das ich mich hängen lasse, mich zu boden gehen lasse. bereit bin zu verlieren ...

und das bin ich. ich muss nicht immer auf der gewinnerseite sein. es ist mal so, mal so. das ist aber wichtig. man muss auch mal gewinnen. einseitigkeit ist immer mies.

danke für deine worte, du ...

ich habe mich gefragt, ob meine worte an dich jetzt weniger hilfreich sind, als vorher ... hängt es damit zusammen, wer ich bin und wie ich mein leben lebe, ob ich jemandem helfen kann oder nicht ?

:blume:
 
Oben